NaturNah: Sandras Findelkinder

Dienstag, 30. Juli 2019, 18:15 bis 18:45 Uhr
Donnerstag, 01. August 2019, 11:30 bis 12:00 Uhr

Ein Rehkitz wird mit Flasche gefüttert.

3,82 bei 17 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

"Keks! ? Keeeks! ...Komm!", ruft Sandra Hoffmann laut in den Wald. Sie ist auf der Suche nach einem ihrer Findelkinder, das sie hier vor acht Jahren frei gelassen hat. Jedes andere Reh würde reißaus nehmen, aber Keks kommt ihr freudig entgegen gerannt. Sein oranges Halsband soll verhindern, dass Jäger ihn schießen. Der Rehbock wurde als kleines Kitz nach Kayhude zu Sandra Hoffmann gebracht, die ihn aufzog und anschließend in die Freiheit entließ.

Bild vergrößern
Sandra mit Else Elster.

Angefangen hat alles mit einem verletzten Kleiber, den ihr Mann mit nach Hause brachte. Das ist 15 Jahre her. Inzwischen kennt sich die Mutter von drei Kindern und gelernte Kosmetikerin so gut aus, dass sie sämtliche Wildtiere aufpäppelt, die ihr gebracht werden. "Jedes Tier hat seine ganz speziellen Bedürfnisse. "Dass Marder gern Obst fressen, wissen die wenigsten," erzählt sie und legt noch eine handvoll Himbeeren in den Napf.

Pflegefälle sollen wieder ausgewildert werden

Bild vergrößern
Verwaist, aber gerettet.

Frühling ist die anstrengendste Zeit des Jahres und in diesem Jahr geht es früh los. Ihr erstes Findelkind ist ein wenige Tage alter Feldhase, den Besucher eines Krankenhauses bei bitterer Kälte gefunden haben. Alle paar Stunden bekommt der Winzling ein Fläschchen mit Katzenaufzuchtsmilch. Durch Austausch mit Wildtierstationen und Tierärzten weiß Sandra Hoffmann inzwischen sehr genau, worauf sie bei der Fütterung achten muss, denn Tierkinder sind sehr empfindlich.

Im Laufe der Wochen füllen sich Wohnung und Garten mit den unterschiedlichsten verwaisten oder verletzten Tieren. Ein Uhu ist im ehemaligen Kinderspielhaus untergekommen, die beiden Marderbabies verschlafen den Tag in einer Vogelvoliere und der Schwan zieht seine Runden im Gartenteich. Ohne die Unterstützung ihrer Familie wäre die Arbeit für Sandra Hoffman nicht zu schaffen.

Der Hase ist Anfang Juni schließlich so weit, dass Tochter Laura ihn im Garten freilassen kann. Die beiden Marderfindlinge bringt Sandra zur Wildtierstation von Christian Erdmann in Sparrieshoop, nur das Kitz darf noch bleiben. Als Privatfrau darf sie allen Tieren in Not helfen, behalten dürfen sie allerdings nur zugelassene Wildtierstationen. Aber Sandra Hoffmann möchte ohnehin alle ihre Findelkinder wieder auswildern.

Redaktion
Christian Pipke
Produktionsleiter/in
Frederik Keunecke
Autor/in
Ute Jung
Hilmar Rathjen
Leitung der Sendung
Norbert Lorentzen