NaturNah: Ein Leben für die Wallhecke

Dienstag, 16. Oktober 2018, 18:15 bis 18:45 Uhr
Donnerstag, 18. Oktober 2018, 11:30 bis 12:00 Uhr

Georg Müller in einer geknickten Wallhecke © NDR/telegen-film/Stephan Lütke Wissing, honorarfrei

4,4 bei 57 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Georg Müller aus Ganderkesee liebt die Wallhecken seiner norddeutschen Heimat. Für ihn sind sie extrem wertvolle Lebensräume und uralte Kulturdenkmäler. In Niedersachsen stehen sie unter Schutz, aber trotzdem verschwinden sie nach und nach aus der Landschaft.

Lebender "Zaun" und Grenzmarkierung

Bild vergrößern
Georg Müller kämpft für den Erhalt der Wallhecken.

Der 67-Jährige will das nicht akzeptieren: Seit fast 40 Jahren kämpft Georg Müller für das Überleben und den Erhalt der letzten Hecken, hilft bei der Pflege und schreibt preisgekrönte Bücher zu dem Thema. "Früher standen diese dicht bewachsenen Wälle überall. Die Bauern nutzten sie als eine Art natürlichen lebenden Zaun für ihr Vieh und als Grenzen", sagt er.

Mit der Erfindung des Stacheldrahtes waren Wallhecken out, nach und nach ließ man sie absterben oder man pflügte sie einfach weg. "Für mich ist das eine der Hauptursachen für den Insekten- und Vogelrückgang", meint der Experte. Sein Einsatz für die Wälle zahlt sich aus: Allein in Ganderkesee wurden 20 Kilometer neu angelegt. Die Dokumentation aus der Reihe NaturNah begleitet Georg Müller übers Jahr.

Ratgeber Reise

46.000 Kilometer Knicks in Schleswig-Holstein

Jede Menge Leben steckt in einem Knick. Entstanden als Begrenzung von Ackerland, haben sich die Wallhecken zu einzigartigen Biotopen entwickelt. Hübsch anzusehen sind sie auch. mehr

Redaktionsleiter/in
Susanne Wachhaus
Redaktion
Kerstin Patzschke-Schulz
Leitung der Sendung
Andrea Lütke
Produktionsleiter/in
Frederik Keunecke
Autor/in
Stefan Lütke-Wissing