NaturNah: Achtung Nitrat!

Grundwasser in Gefahr

Dienstag, 07. Januar 2020, 18:15 bis 18:45 Uhr
Donnerstag, 09. Januar 2020, 11:30 bis 12:00 Uhr

Achtung Nitrat! - Grundwasser in Gefahr

NaturNah -

Intensives Düngen von Ackerflächen belastet das Grundwasser. Bodenphysiker Prof. Lennartz und sein Team von der Uni Rostock sind besorgt über die Auswirkungen.

2,67 bei 93 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Frank Lehmann vom Zweckverband Kühlung schlägt Alarm. Ein Teil der Trinkwasserbrunnen kann nicht mehr genutzt werden, weil die Nitratbelastung zu hoch ist.

Bild vergrößern
Der Bodenphysiker Prof. Bernd Lennartz und sein Team von der Uni Rostock kontrollieren regelmäßig den Eintritt von Nitrat ins Grundwasser.

Auch der Rostocker Bodenphysiker Bernd Lennartz von der Agrar- und Umweltwissenschaftlichen Fakultät der Universität Rostock zeigt sich sehr besorgt über die Auswirkung intensiver Düngung der Ackerflächen auf das Grundwasser. Sein Team kontrolliert regelmäßig den Eintritt von Nitrat ins Grundwasser und in die Entwässerungsgräben entlang der Ackerflächen bei Rostock. Denn der in der Landwirtschaft genutzte nitrathaltige Dünger führt dazu, dass das Grundwasser, und damit auch das Trinkwasser, zunehmend belastet wird.

Die Nitratbelastung in Deutschland ist zu hoch

Bild vergrößern
Die Alternative zu Gülle, Gärresten und mineralischem Dünger: Kleegrasumbruch als natürlicher Stickstoffdünger.

Laut der Nitratstatistik von 2016 liegt in Deutschland die Belastung an 28 Prozent der knapp 700 Messstellen mit Landwirtschaftsbezug über dem Grenzwert von 50 Milligramm pro Liter. Der Europäische Gerichtshof hat Deutschland deshalb mittlerweile verurteilt. Die Nitratbelastung betrifft auch das Oberflächenwasser. Flüsse und Meere veralgen, es kommt zu Sauerstoffmangel, Seen kippen um, Fische sterben.

Verschärfte Düngeverordnung würde erst in Jahrzehnten wirken

Bild vergrößern
Michael Naumann vom Institut für Ostseeforschung nimmt Wasserproben, um sie auf Schadstoffe zu untersuchen.

In der Ostsee kommt es regelmäßig zur großflächigen Algenpest, der Ausbreitung giftiger Blaualgen. In vielen Bereichen entstehen sogenannte Todeszonen, die vom Institut für Ostseeforschung in Warnemünde regelmäßig dokumentiert werden. Selbst eine drastische Verschärfung der Düngeverordnung, die zurzeit noch nicht abzusehen ist, wird sich erst in Jahrzehnten auswirken, meint Bodenphysiker Lennartz.

Autor/in
Matthias Vogler
Redaktion
Christina Walther
Produktionsleiter/in
Frederik Keunecke