mareTV

Venedig - Legende und Lagune

Donnerstag, 02. Mai 2019, 20:15 bis 21:00 Uhr

Weltberühmt und wunderschön: Seit Jahrhunderten zieht Venedig die Menschen magisch an. La Serenissima, die Erhabene, wird sie von den Italienern genannt. Auf Pfählen thront sie inmitten der Lagune, trotzt Jahr für Jahr Flut und Ebbe und dem Besucheransturm. Viele schon haben den Untergang dieses legendären Ortes besungen.

Atemberaubende Kulisse

In Venedig sind oft die Frauen am Ruder. Vogalonga heißt der venezianische Sportwettkampf, bei dem im Stehen gerudert wird. Eine Tradition, die auch Guilia und Elena pflegen. Sie trainieren hart vor atemberaubender Kulisse, denn schon bald steht die jährliche Regatta der Frauen an. Dann werden die 15 Boote mit jeweils sechs Ruderinnen begleitet von Feuerwehr, Ambulanz und Polizei.

Bild vergrößern
Jagd auf Raser vor der Rialtobrücke: Wer in Venedig zu schnell mit seinem Boot unterwegs ist, gefährdet auch die Fundamente der Paläste – die Wellen nagen an der Bausubstanz.

Wenn sie die Kanäle nicht gerade für ein Rennen sperrt, macht die Polizei in Venedig das, was sie in Deutschland auch macht: Sie blitzt Fahrzeuge, nur eben auf dem Wasser. Wer mit mehr als sieben km/h durch Venedig braust, bekommt ein Knöllchen von der Polizistin Lorenza Mariutti. Und eine klare Ansage. Denn es geht hier nicht nur um die Sicherheit, sondern auch darum, dass die entstehenden Wellen am Fundament der Paläste nagen. Einsturzgefahr! Nur Stau gibt es hier nie, nicht einmal morgens im Berufsverkehr, wenn Kuriere, Müllabfuhr und Fischerboote unterwegs sind.

Venedig, die Gelassene

Auf dem Rialto-Markt wird jeden Tag frischer Fisch verkauft. Ein lokaler Leckerbissen sind die Moleche, Krebse aus der Lagune, die nur für wenige Tage genießbar sind. Dann, wenn sie ihren Panzer abwerfen, der schnell nachwächst. Wer die Tiere in diesem Zeitraum fängt, kann gutes Geld verdienen. Domenico Rossi ist einer der Krebsfischer auf der Insel Burano. Mit seinen selbst gebauten Reusen holt er die Delikatesse aus dem knietiefen Meer.

La Serenissima, die Erhabene

Die Venezianer hängen an ihrer traditionellen Küche. Die Insel Sant`Erasmo ist der Gemüsegarten der Stadt. Artischocken, Radicchio, Zwiebeln, alles, was hier wächst, soll besonders gut schmecken, dank dem Salzgehalt von Luft und Wasser. Carlo und Claudio Finotello bauen das Gemüse nicht nur an, sie liefern es den Kundinnen und Kunden sogar vor die Haustür. Bei Sonnenuntergang fahren die Brüder mit ihrem randvoll beladenen Boot durch die Lagune in Richtung San Marco. An vielen Brücken warten schon die Leute und bekommen genau das, was sie wollen: regional, saisonal, frisch. Und das möglichst stressfrei. Wie so vieles in Venedig. Denn la Serenissima heißt auch so viel wie die Gelassene.

Redaktionsleiter/in
Ralf Quibeldey
Produktionsleiter/in
Tim Carlberg
Autor/in
Cristina Trebbi
Redaktion
Ralf Quibeldey

Im Anschluss

Capri und die Amalfiküste - Italiens Legenden am Meer

02.05.2019 21:00 Uhr

Capri war bereits in der Antike ein Ort für die Schönen und Reichen. Heute gehört es zu den berühmtesten Inseln der Welt. Doch es gibt noch unbekannte Ecken auf der Insel. mehr