mareTV

An Pommerns Küste - Die Ostsee zwischen Stettin und Danzig

Freitag, 20. Juli 2018, 15:15 bis 16:00 Uhr

Segelschiffe liegen in der Bucht von Puck. © NDR/nonfictionplanet/Steffen Schneider, honorarfrei

3,66 bei 50 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Traditionsreiche Seebäder, riesige Wanderdünen, bewaldete Steilküsten: Die pommersche Ostseeküste ist landschaftlich äußerst vielfältig. Die Menschen in diesem Teil Polens, zwischen Stettiner Haff und Danziger Bucht, sind zugleich traditionsbewusst und innovativ.

Auf dem riesigen Küstensee von Leba wird seit Generationen mit einer ausgeklügelten Reusenkonstruktion gefischt, die Gleise der historischen Bäderbahn werden mit einer selbst gebauten Dieseldraisine gewartet, ein alter Weltkriegsbunker mitten in der Ostsee wird zum Feriendomizil umgebaut. Den Heilschlamm für die Kurgäste fördert ein über 50 Jahre alter Bagger, wenn er nicht gerade streikt. Die hygienische Unbedenklichkeit sichert die junge Chefin des Torfabbaus aber doch lieber mit modernster Labortechnik ab.

Gefährliche Dünen

Bei Leba hat eine riesige Wanderdüne schon einmal ein ganzes Dorf unter sich begraben, den kleinen Ort Lontzke. Seitdem trägt sie den Namen Lontzkedüne. Die hält Dariusz Staniaszek und seine Kollegen vom Slowinzischen Nationalpark auf Trab. Alle zwei Tage müssen sie in die "polnische Sahara" hinaus, um den von Sand verschütteten Zaun wieder aufzurichten und die Touristen aus den geschützten Bereichen fernzuhalten.

Auf dem Lebasee, der nur durch die Lontzkedüne von der Ostsee getrennt ist, fischen Mieczyslaw und Jaroslaw mit einer ganz speziellen Reusenkonstruktion. Jedes Frühjahr müssen sie sie mühsam wieder neu aufbauen, wie schon ihre Vorfahren, alles in Handarbeit. Der Weg zu den Reusen ist alles andere als leicht zu finden, denn eine Seekarte gibt es nicht und oft erschwert Nebel die Sicht.

Mysteriöser Bunker

Vor der Halbinsel Hel finden sich jede Menge Hinterlassenschaften der polnischen Armee und auch der deutschen Wehrmacht. Das Warschauer Architektenduo Marta Frejda und Michal Gratkowski funktioniert einen geschichtsträchtigen Bunker, der mitten in der Ostsee steht, in ein Ferienhaus auf dem Wasser um. Ihr Auftraggeber? Geheim, passend zum mysteriösen Gebäude.

Eine historische Schmalspurbahn verbindet acht Badeorte, von Trzesacz über Niechorze bis Pogorzelica. Der Brigadier Wieslaw und seine Gleisarbeiter sind hier mit einer selbst gebauten Dieseldraisine unterwegs, ihrem Wartungsfahrzeug. Immer wieder müssen sie abgesackte Schwellen richten. Eigentlich ja mit der Wasserwaage, aber wenn es mal schnell gehen soll, dann reicht auch Augenmaß.

Weitere Informationen

Pommern im Spiegel der Zeit

In Greifswald widmet sich das Pommersche Landesmuseum der Geschichte und der Kultur der Region. Die Themen reichen von der Hanse bis zu Malern wie Caspar David Friedrich. mehr

Autor/in
Steffen Schneider
Redaktion
Ralf Quibeldey
Produktionsleiter/in
Tim Carlberg
Kamera
Florian Melzer
Schnitt
Doreen Buchholz
Elisabeth Hirsch
Ton
Andreas Bäurle
Bildtechnik
Oliver Stammel
Tonmischung
Sascha Prangen
Redaktionelle Mitarbeit
Milena Starosta
Sprecher/in
Patrick Blank
Dagmar Dreke
Sandra Kob
Clemens Gerhard
Volker Hanisch
Gerhart Hinze

Im Anschluss

Auf der Kurischen Nehrung

19.07.2018 21:15 Uhr

Die Kurische Nehrung ist 98 Kilometer lang und an der schmalsten Stelle 380 Meter breit. Eine grandiose Landschaft voller Kontraste - mit Dünen, Wäldern und sturmumtostem Ostseestrand. mehr