mareTV

New Yorks legendäre Sommerfrische - Long Island und die Hamptons

Donnerstag, 16. Dezember 2021, 20:15 bis 21:00 Uhr
Samstag, 18. Dezember 2021, 13:15 bis 14:00 Uhr

Long Island ist das "Sylt der USA", natürlich in jeder Hinsicht XXL. Besonders die sogenannten Hamptons im äußersten Osten der fast 200 Kilometer langen Insel sind für New Yorks Upper Class sowie Prominente aus Politik und Showgeschäft der Rückzugs- und Sehnsuchtsort schlechthin.

Wenn das Diensthandy von Michaela Keszler klingelt, ist oft ein Milliardär dran. Michaela ist eine der Top-Maklerinnen der Hamptons, die als eine der teuersten Regionen weltweit gelten. Michaelas Objekte beginnen bei einem Kaufpreis von etwa zehn Millionen Dollar, für ihr teuerstes Strandanwesen ruft sie derzeit 60 Millionen auf.

Armenspeisung neben Luxusvillen

Immobilien-Schnäppchen darf man auf Long Island nicht erwarten – insbesondere die "Hamptons" zählen zu den teuersten Regionen weltweit. Dieses Anwesen ist für 29,5 Millionen Dollar auf dem Markt. © NDR/nonfictionplanet/Florian Melzer
Dieses Anwesen ist für 29,5 Millionen Dollar auf dem Markt.

Doch es leben auf Long Island nicht nur Superreiche. Die Hausangestellten der Villenbesitzer, die Gärtner*innen der Traumgrundstücke oder einfache Arbeitende, viele sind als Saisonkräfte beschäftigt. Außerhalb der Saison sind sie arbeitslos oder haben durch die Coronakrise ihren Job verloren. Dann sind sie auf die Hilfe von Holly Wheaton und ihrem Team angewiesen. Die Springs Food Pantry, eine Lebensmitteltafel für Bedürftige, hat so viel Kundschaft wie noch nie. Rund 200 Familien versorgen die Ehrenamtlichen einmal pro Woche.

Die Helden am Jones Beach

Oldies but Goldies – Greg Woods und Stu Callan sind Rettungsschwimmer am Jones Beach. Rund die Hälfte ihrer Truppe hat die 60 deutlich überschritten, aber Erfahrung ist an diesem Strandabschnitt mit seinen tückischen Strömungen sogar ein Riesenvorteil. © NDR/nonfictionplanet/Florian Melzer
Oldies but Goldies – Greg Woods und Stu Callan sind Rettungsschwimmer am Jones Beach.

Rettungsschwimmer gelten in den USA nicht erst seit der Fernsehserie "Baywatch" als Helden: Sie sind alle durchtrainiert, braungebrannt, jung. Fast alles davon trifft auf Bruce Meirowitz zu. Aber mit seinen 70 Jahren ist er nicht mehr ganz so jung. Am Jones Beach ist Bruce keine Ausnahme, rund die Hälfte der 30 Rettungsschwimmer hier sind schon seit den 1970er-Jahren Lifeguards. Mit ihrer Erfahrung sind sie an diesem Strand genau richtig, denn immer wieder geraten Badende und Schwimmer*innen wegen der tückischen Strömung in Not.

Lobster-Rolls: die teuren Fischbrötchen

Auch eine Imbissbude kommt auf Long Island deutlich luxuriöser daher. "Lobster Rolls", Hummerbrötchen für bis zu 30 Euro, sind hier quasi der Fast Food-Standard. Ungewöhnlich hingegen ist der Besitzer dieser Bude, er ist Angehöriger der Shinnecock-Ureinwohner und hatte anfangs mit Vorurteilen zu kämpfen. © NDR/nonfictionplanet/Florian Melzer
"Lobster Rolls": Hummerbrötchen für bis zu 30 Euro sind hier quasi der Fast-Food-Standard.

In den Hamptons gibt es die wohl teuersten Fischbrötchen der Welt: Lobster-Rolls, pappige Brötchen mit Hummersalat für schlappe 30 Dollar. Die Büdchen werden trotzdem von Menschen überrannt. Vor fünf Jahren hat Lance Gumbs seinen eigenen Lobster-Roll-Imbiss eröffnet. Einen ganz besonderen, denn Lance gehört zu den Shinnecock, einem Stamm der Ureinwohner Amerikas. Die Shinnecock haben immer schon vom Meer gelebt. Die ersten Jahre waren hart, denn kaum jemand wollte Fischbrötchen von "Indianern" kaufen. Aber Qualität setzt sich durch. Und inzwischen sind Lances Lobster-Rolls eine feste Größe in den Hamptons.

Schwimmkurse für Hunde

Mit Pudel im Pool – was aussieht wie Verhätschelung, ist aus Sicht von Randy Handwerger eine gute Therapie für luxusverwöhnte Vierbeiner. Ihr professionelles Schwimmtraining ist begehrt bei den Hundebesitzer*innen der Hamptons. © NDR/nonfictionplanet/Florian Melzer
Randy Handwerger kümmert sich professionell um luxusverwöhnte Vierbeiner.

Einen Hund zu haben, gilt unter den Reichen in den Hamptons als schick. Doch kümmern sollen sich besser Profis. Randy Handwerger ist eine von ihnen. Ihr Service: Schwimmkurse für Hunde. Eine Stunde Hausbesuch mit Planschen im eigenen Pool kostet bei ihr ab 100 Dollar. Was sich nach harmlosem Zeitvertreib anhört, ist aus Randys Sicht eine sehr sinnvolle Therapie und Disziplinübung für luxusverwöhnte Vierbeiner.

Autor/in
Steven Galling
Kamera
Florian Melzer
Schnitt
Elisabeth Hirsch
Ton
Andreas Bäurle
Bildtechnik
Oliver Stammel
Mitarbeit
Karsten Wohlrab
Tonmischung
Sascha Prangen
Sprecher/in
Philipp Schepmann
Dagmar Dreke
Clemens Gerhard
Volker Hanisch
Gerhart Hinze
Sandra Kob
Produktionsleiter/in
Tim Carlberg
Redaktion
Ralf Quibeldey

Im Anschluss

Schon an ihrem ersten Tag in Alaska wusste Michelle Masden: Wasserflugzeug-Pilotin - das ist es! Michelle ist hier die einzige Frau weit und breit, die ein "float plane" fliegen kann. © NDR/nonfictionplante/Ralf Biehler

Von Alaska nach San Francisco - Amerikas Nordwesten

Die beliebtesten Sehnsuchtsziele und die besten Storys: Dieses Mal geht es entlang der nordamerikanischen Pazifikküste. mehr