Länder - Menschen - Abenteuer

Mit dem Zug durch Myanmar - Langhalsfrauen und Kindermönche

Donnerstag, 25. Oktober 2018, 21:00 bis 21:45 Uhr

Eine Zugfahrt durch Myanmar zählt zu den größten Eisenbahn-Abenteuern, die man erleben kann. Robert Hetkämper nimmt die Zuschauer mit auf eine Reise durch den Vielvölkerstaat mitten im politischen Umbruch. Das ehemalige Burma ist geprägt von lebendigen Traditionen, faszinierenden Landschaften und einem maroden Schienennetz aus der Kolonialzeit. Auf Schmalspur schaukeln die Züge im Schneckentempo durch weite Ebenen, üppigen Dschungel und karges Hochland. Die Reise führt an Orte mit klingenden Namen wie Yangon, Mandalay und den Inle-See.

"Langhalsfrauen" des Kayan-Volkes

Im trockenen und rauen Bergland liegt das Dorf Pan Pet. Die Frauen hier pflegen ein seltsames Schönheitsideal: Touristen kommen von weit her, um die "Langhalsfrauen" des Kayan-Volkes zu bestaunen. Von Kindheit an tragen sie kiloschwere Spiralen aus Messing, die ihren Hals unnatürlich lang erscheinen lassen. Für Robert Hetkämper lüften sie das Geheimnis, wie sich der Hals von den Ringen befreien lässt.

Myanmar: Von Buddha-Schnitzern und Langhalsfrauen

Autor/in
Robert Hetkämper
Kamera
Andreas Nebeling
Schnitt
Sebastian Dierich
Produktionsleiter/in
Bettina Wieselhuber
Redaktion
Ralf Quibeldey

Erster Teil

Mit dem Zug durch Myanmar

25.10.2018 20:15 Uhr

Robert Hetkämper nimmt die Zuschauer mit auf eine Reise durch Myanmar. Im ersten Teil geht es zum Inle-See und zu einem berühmten Buddhaschnitzer. mehr