Hamburg Journal

Samstag, 29. Juni 2019, 19:30 bis 20:00 Uhr
Sonntag, 30. Juni 2019, 09:30 bis 10:00 Uhr

Sommertour beginnt in Horn

Jetzt wird es wirklich spannend. Haben die Hornerinnen und Horner die ihnen gestellte Aufgabe gemeistert? Am Samstag gibt es die Auflösung. Wenn die Stadtteilwette gewonnen wird, dann gibt es einen Scheck für das soziale Projekt "Horner Paradiese". Dazu gibt es Stimmungsbilder von der ersten Station der diesjährigen Sommertour und es wird eingeladen, den Abend in Horn zu verbringen - gute Laune und tolle Musik inklusive.

Weitere Informationen

Horn feiert Sommertour-Open-Air-Party

Etwa 8.000 Menschen haben in Hamburg-Horn den Auftakt der Sommertour von NDR 90,3 und dem Hamburg Journal gefeiert. Die Highlights waren The Gibson Brothers und Michy Reincke. mehr

Horn gewinnt Stadtteilwette gegen den NDR

Bravo! Horn hat die Stadtteilwette gegen NDR 90,3 und das Hamburg Journal gewonnen! Nun wird das soziale Projekt "Horner Paradiese" unterstützt. mehr

Perspektivwechsel: Brummi-Fahrer steigen aufs Fahrrad

Brummi-Fahrer haben aus ihren erhöhten Kabinen eine ganz besondere und häufig schwierige Sicht auf den Straßenverkehr. Am Samstag vollziehen sie einen Rollenwechsel - und fahren Fahrrad. Auf ihrer Radtour erleben sie den Verkehr aus der Perspektive der Radfahrenden und lernen brisante Stellen in der Stadt kennen, an denen es in der Vergangenheit immer wieder zu gefährlichen Situationen und Unfällen zwischen Lkw- und Autofahrenden sowie Radfahrenden kam. Ziel der Tour ist es, im Verkehrsalltag Unfallrisiken besser einschätzen zu können, indem sich die Lkw-Fahrenden in die Rolle der Radfahrenden versetzen. Aber auch die Radfahrenden haben die Möglichkeit, die Sicht aus einem Lkw zu erleben. Das Hamburg Journal fährt mit.

Müllkippe Meer: Der fast verlorene Kampf

Auf der Ostsee: Die Luke eines Schiffes öffnet sich, im Sekundentakt fliegen Kartons raus. Wie Perlen auf einer Kette bilden sie auf offener See eine Reihe. Ob etwas darin ist oder was es ist - unklar. Die Bilder hat ein Flugzeug der norwegischen Küstenwache gemacht. Das Land ist eines im Anrainer-Verbund von Staatsanwälten aus allen Ostseeländern: Vorsitzender ist der Leiter der Hamburger Staatsanwaltschaft, Ewald Brandt. Plastikmüll im Meer ist gefährlich. Und der kommt nicht nur über Mikroplastik ins Meer, sondern auch über illegale Müllentsorgung. Die Hamburger Staatsanwaltschaft ist auch für Gebiete in Nord- und Ostsee zuständig. Doch die Chance, die Müllsünder festzunehmen, ist gering. Brandt, der am 30. Juni in den Ruhestand geht, und selbst früher die Umweltabteilung der Hamburger Staatsanwaltschaft leitete, appelliert: Die Reeder müssen darauf achten, dass der Müll nicht auf hoher See entsorgt wird - so wie jüngst auf der Ostsee.

Weitere Themen:

Redaktionsleiter/in
Sabine Rossbach
Produktionsleiter/in
Edgar Rygol
Redaktion
Jan Frenzel
Dirk Külper
Moderation
Jens Riewa
Nachrichtenmoderation
Dina Hille