Hamburg Journal

Donnerstag, 29. April 2021, 19:30 bis 20:00 Uhr
Freitag, 30. April 2021, 04:15 bis 04:45 Uhr
Freitag, 30. April 2021, 09:30 bis 10:00 Uhr

Impfen in sozial schwachen Gebieten gefordert

Schneller impfen, in ärmeren Gebieten. Sinnvoll oder nicht? Mit der AOK Rheinland / Hamburg mischt sich jetzt erstmals auch eine Krankenkasse in die Debatte um die Impfreihenfolge ein. Der Studie zufolge müssen Menschen, die Sozialhilfe oder Arbeitslosengeld beziehen, deutlich häufiger mit einer Corona-Infektion im Krankenhaus behandelt werden. Der Analyse zufolge ist das Risiko für einen so schweren Verlauf bei Hartz-IV-Empfangenden um 84 Prozent erhöht. Hier muss die Politik gegensteuern, heißt es von der AOK. Und dafür sorgen, dass Menschen, die etwa in beengten Wohnverhältnissen leben, schnellstmöglich durch flächendeckende Impfungen geschützt werden. Eine NDR-Auswertung hatte gezeigt, dass die Inzidenz in ärmeren Stadtteilen meist deutlich höher liegt als in wohlhabenderen Gegenden. Oft ist in den besonders betroffenen Gebieten auch der Zugang zu medizinischer Versorgung deutlich schlechter.

Weitere Informationen
Eine Frau impft eine Person in den Oberarm. © Colourbox Foto: Aleksandr

AOK fordert schnelles Impfen gegen Corona in armen Stadtteilen

Die AOK Rheinland/Hamburg bezieht Stellung in der Debatte um die Impfreihenfolge. Hintergrund ist eine Studie der Krankenkasse. mehr

Ein Virus schwebt vor einer Menschenmenge (Fotomontage) © panthermedia, fotolia Foto: Christian Müller

Coronavirus in Hamburg: Nachrichten und Hintergründe

Wie geht es Hamburg mit der Corona-Pandemie? Hier finden Sie die aktuellen Zahlen, Nachrichten, Videos und Hintergründe. mehr

Bundeswehr-Uni bald militärische Zone?

Bewaffnete Wachen, Bibliotheksbesuch nur mit Ausweis, Besuchsverbot im studentischen Wohnheim? Die Helmut-Schmidt-Universität soll militärischer Sicherheitsbereich werden. Das jedenfalls geht aus einem Schreiben des Bundesverteidigungsministeriums hervor. Als Grund wird die Sicherheit der Universitätsmitglieder angeführt. Bei Lehrenden und Studierenden stoßen die Pläne auf Widerstand, mehr als 300 Protestler haben sich mit einer Unterschriftenaktion gegen die Pläne ausgesprochen. Sie wollen die Bundeswehr-Uni als öffentlich zugänglichen Ort erhalten.

Frühjahrsputz in den Bootswerften: Hamburger machen ihre Boote fit

Wer seine Freizeit am liebsten auf Elbe oder Alster verbringt, der sitzt jetzt in den Startlöchern. Ob Jolle, Kajak oder Ruderboot, es ist höchste Zeit, die Boote wieder fit zu machen für die Saison. In den Hamburger Bootswerften herrscht im Moment Hochbetrieb. Auch in Uwe Künzels Werft am Alsterfleet in Winterhude. Die Bootsbesitzer stehen geradezu Schlange vor seiner Werkstatt. Hier wird gewartet, repariert, gebaut und alle Arbeiten "meisterhaft" erledigt, die zum traditionellen und modernen Bootsbau gehören. 2016 wurde die Werft von der Handwerkskammer zum "Handwerksbetrieb des Jahres" gekürt.

Weitere Themen:

- Klimaschutzgesetz verfassungswidrig: Reaktionen aus Hamburg
- Hamburg-Tipps
- Mehr persönliche Freiheit im Lockdown?

Produktionsleiter/in
Andy Kaminski
Redaktionsleiter/in
Sabine Rossbach
Redaktion
Jan Frenzel
Silke Schmidt
Moderation
Julia-Niharika Sen
Nachrichtenmoderation
Carl-Georg Salzwedel