Expeditionen ins Tierreich

Wildes Skandinavien - Finnland

Mittwoch, 06. Januar 2021, 21:00 bis 21:45 Uhr
Donnerstag, 07. Januar 2021, 06:35 bis 07:20 Uhr

Die siebenteilige NDR Naturfilmreihe "Wildes Skandinavien" präsentiert mit überwältigenden Bildern die raue, ungezähmte Natur des hohen Nordens.

Keine Angst vorm bösen Bär: Die Wölfin weiß, dass sie dem Braunbär in diesem Moment überlegen ist – viel schneller als er kann sie durch den Sumpf laufen. © NDR/NDR Naturfilm
Die Wölfin ist dem Braunbären im Sumpfgebiet überlegen.

Im Osten Skandinaviens erstreckt sich ein Mosaik aus Wasser und Wald: Finnland. Gerade einmal fünf Millionen Menschen leben dort auf einer Fläche, die so groß wie Deutschland ist. In den Wäldern nahe der russischen Grenze gibt es bis heute Tiere, die aus besiedelten Gebieten längst vertrieben wurden: Braunbären und Wölfe streifen durch die Sümpfe, die seltenen Gleithörnchen bewohnen alte Höhlen der Spechte.

Erste Aufnahmen eines wilden Luchses

Luchse sind in Finnland heimisch, jedoch selten. Während der Dreharbeiten zu „Wildes Skandinavien“ gelangen die ersten Aufnahmen eines wilden, finnischen Luches. © NDR/NDR Naturfilm
Bei den Dreharbeiten gelangen die ersten Aufnahmen eines wilden finnischen Luchses.

Die Finnen verehrten bis ins 18. Jahrhundert den Bären als Gottheit. Noch immer ist er ein Nationalsymbol. Die einmaligen Filmaufnahmen zeigen die pelzigen Allesfresser bei der Paarung, bei der Aufzucht ihrer Jungen und beim Seerosenernten. Wo sich Bären wohlfühlen, können auch Wölfe leben. Im Rudel trauen sie sich, einen Braunbären um seine Beute zu bringen. Es hat Seltenheitswert, dass man eine ganze Wolfsfamilie in der finnischen Wildnis filmen kann. Es gibt dort nur 150 Exemplare. Oliver Goetzl und Ivo Nörenberg sind solche Bilder gelungen, ebenso auch erste Aufnahmen eines wilden Luchses in Finnland.

Im Frühjahr treffen sich die Auerhähne zur Balz in ihren Arenen. Dem Sieger winkt die Paarung mit den Weibchen, dem Verlierer bleibt nur die Hoffnung auf einen neuen Versuch.

Gleithörnchen können große Distanzen überwinden

Gleithörnchen kommen in Europa – außer in Russland – nur in Finnland vor. © NDR/NDR Naturfilm
Gleithörnchen kommen in Europa nur in Finnland und Russland vor.

Bemerkenswert ist, wie sich Gleithörnchen um die Gunst eines Weibchens bemühen. Nachdem ein Weibchen einen Baum mit Kot markiert hat, treffen "wie im Flug" die ersten Verehrer ein. Dank ihrer Flughaut können die Nager erstaunlich große Distanzen überwinden. Ausrangierte Specht-Höhlen sind bei Gleithörnchen beliebt - und bei Schellenten. Die Schellenten-Mutter konnte eine erobern, darin schlüpfen die flauschigen Küken. Schon kurz danach lockt die Mutter ihren Nachwuchs ins Freie. Aus sechs Kameraperspektiven, gedreht in der Wildnis, ist in dieser Naturdokumentation erstmals der Absprung der flugunfähigen Küken in die Tiefe zu sehen.

"Wildes Skandinavien - Finnland" gewährt etliche Einblicke in das faszinierende Leben wilder Gleithörnchen, Bären, Wölfe und Vielfraße. Die beiden Filmemacher Oliver Goetzl und Ivo Nörenberg haben über drei Jahre lang das Verhalten von Tieren filmen können, das vorher so noch nicht im Fernsehen zu sehen war.

Redaktion
Wolf Lengwenus
Heide Thieme
Susanne Lummer
Produktionsleiter/in
Wolfgang Kramer
Autor/in (Lit.Vorl.)
Oliver Goetzl
Regie
Oliver Goetzl
Autor/in (Lit.Vorl.)
Ivo Nörenberg
Regie
Ivo Nörenberg
Redaktion
Quibeldey, Ralf