DIE REPORTAGE

Der Kiez hält zusammen - Die Reeperbahn in der Corona-Krise

Freitag, 17. April 2020, 21:45 bis 22:15 Uhr
Samstag, 18. April 2020, 08:30 bis 09:00 Uhr

Eine Reportage über die wohl berühmteste Meile der Welt, die Reeperbahn. Wo sonst das Leben tobt, wo Bordelle, Kneipen, Theater und Clubs rund um die Uhr geöffnet haben, steht das Leben plötzlich still. Eine historische Herausforderung für die Bewohner und Geschäftsleute - selbst in den Bombennächten im Ersten und Zweiten Weltkrieg war das nicht passiert.

Die menschenleere Große Freiheit. © NDR/beckground tv/Tom Schünemann
Shutdown auf dem Kiez: Die Große Freiheit ist menschenleer.
Eine historische Herausforderung

Von einem Tag auf den anderen ist die wichtigste Lebensader gekappt. Die überaus außergewöhnliche soziologische und wirtschaftliche Struktur des Viertels sorgt dafür, dass seine Bewohner noch sehr viel stärker als andere an den Folgen der Corona-Pandemie leiden werden. Der Pleitegeier kreist über dem Kiez, Tausende von Existenzen und Arbeitsplätzen sind auf engstem Raum bedroht, das Wort Insolvenz macht überall die Runde. Viele arbeiten schon in normalen Zeiten am Rand der Legalität.

Fast alle leben davon, dass sich Menschen treffen, begegnen, miteinander feiern oder sich lieben. Unvorbereitet stehen jetzt viele vor dem wirtschaftlichen Aus. Dazu kommen die Menschen, die sich im Schatten der Glitzerwelt eingerichtet haben, deren soziales Umfeld die Kneipen und Bars der Straße waren, die vom Flaschensammeln lebten oder den Spenden der Partygäste. Ihnen fehlen neben den Einnahmen, ein sicherer Schlafplatz, die Möglichkeit, sich zu waschen, und sozialer Anschluss.

Der Obdachlose Markus (links im Bild) wird von einer ehrenamtlichen Helferin versorgt. © Martin Kaeswurm, beckground tv
Aufgrund der Corona-Gefahr mussten viele Hilfsorganisationen schließen. Obdachlose trifft das besonders hart.
Der Kiez ist solidarisch

Doch der Kiez wäre nicht der Kiez, wenn er sich nicht zu helfen wüsste. Und so erwacht nach der ersten Schockstarre das, was das Viertel immer auch geprägt hat: Kreativität, Solidarität und Zusammenhalt. So erleben die NDR Autoren Alexander Cierpka und Tom Häussler wie ein Polizeibeamter der Davidwache plötzlich zur Vertrauensperson wird, wie sich die härteste Kneipe auf dem Kiez in eine Suppenküche verwandelt und welche Ideen Prostituierte und Barbesitzer entwickeln, um in dieser Krise zu bestehen.

Weitere Informationen
Der Impfstoff, der von der Universität Oxford und dem Pharmakonzerns Astrazeneca produziert wird, liegt in einem Kühlschrank in einem geöffneten Karton.  Foto: Liam Mcburney/PA Wire/dpa

Coronavirus-Blog: EU verärgert über AstraZeneca

Nach den angekündigten Lieferverzögerungen fordert die EU, das Unternehmen müsse den ausgehandelten Vertrag erfüllen. Mehr Corona-News im Blog. mehr

Stammgast Peter unterhält sich mittags bei einem Bierchen mit einer Reeperbahn-Bewohnerin. © NDR

Hamburgs härteste Kiezkneipe - Wo die Nacht nie endet

Der Elbschlosskeller am Hamburger Berg gilt als die härteste Kneipe der Stadt. Geöffnet: 24 Stunden, 365 Tage im Jahr. mehr

Autor/in
Tom Häussler
Alexander Cirpka
Redaktion
Julia Saldenholz
Redaktionsleiter/in
Julia Saldenholz
Redaktionsassistenz
Jana Boetel
Produktionsleiter/in
Tim Carlberg