die nordstory - Hamburg von unten

Die Stadt unter der Stadt

Freitag, 07. Januar 2022, 15:00 bis 16:00 Uhr

Unter Elbe, Alster und Stadt - Hamburgs Unterwelt liegt tief im Verborgenen: Geheimnisvolle Orte, die für Sicherheit, Transport und Versorgung der Menschen eine wichtige Rolle spielen und die Stadtgeschichte erzählen. Seit mehr als 150 Jahren werden unter schwierigsten Bedingungen Bunkeranlagen, Tunnel und Siele unterirdisch gebaut. Die nordstory zeigt "Hamburg von unten" - Menschen und Orte, Geschichte und Geschichten, unerwartete Einblicke in spannende, herausfordernde und auch gefährliche Arbeitswelten im Untergrund.

Wir halten Hamburg von unten sauber

Auf den Spuren der zerstörten U-Bahn-Linie nach Rothenburgsort - Olaf Klippe von der Hamburger Hochbahn kontrolliert den einzigen noch erhaltenen Tunnel nach Bauschäden. © NDR/Wolfgang Klauser
Auf den Spuren der zerstörten U-Bahn-Linie nach Rothenburgsort. Olaf Klippe macht einen Kontrollgang.

Hans-Joachim Hoch kennt jeden Zentimeter des 5.500 Kilometer langen Abwassersystems unter der Stadt, wo Fäkalien und Unrat von rund einer Million Haushalten entsorgt und schließlich in Klärwerken gereinigt werden. Der 56-jährige Bezirksmeister Bau bei Hamburg Wasser überprüft tief unter der Erde die Abwasserentsorgungsleitungen, viele aus der Jahrhundertwende, auf eventuelle Schäden. Manchmal müssen massive Verunreinigungen noch per Handarbeit entfernt werden, trotz gefährlicher Keime, Bakterien, Gase und angriffslustiger Ratten: "Wir halten Hamburg von unten sauber", sagt Hoch, "doch der Großteil der Bevölkerung nimmt unsere Arbeit im Untergrund gar nicht wahr". - "Aber ohne uns könnte niemand auf Toilette gehen oder sein Geschirr abspülen."

Der Alte Elbtunnel soll wieder strahlen

In Zeiten zunehmenden Starkregens benötigt Hamburg immer größere Rückhaltebecken – die Anlage unter dem Bürohaus Berliner Bogen fasst 22.000 Kubikmeter. © NDR/Wolfgang Klauser
In Zeiten zunehmenden Starkregens benötigt Hamburg immer größere Rückhaltebecken.

Im alten Elbtunnel von St. Pauli setzten Arbeiter und Ingenieure weltweit Maßstäbe. Nicht nur der Bau unter der Elbe, auch die kunstvolle "Innenausstattung" der beiden Röhren mit Keramikarbeiten begeistern die Besucher. Nun wird das historische Wahrzeichen zum ersten Mal in seiner Geschichte aufwendig saniert. Zu Beginn, vor fünf Jahren, rissen die Arbeiter Hunderttausende Fliesen von den Wänden der Röhre, darunter 100 kostbare Dekorfliesen und Reliefs. Viele Stücke wurden beschädigt. Hans Kuretzky, Fliesenkeramiker aus Schleswig-Holstein arbeitet nun daran, sie originalgetreu zu rekonstruieren, damit der Alte Elbtunnel wieder strahlen kann wie vor über hundert Jahren. "Das ist eine große Herausforderung", sagt Kuretzky, "denn alle Fliesen und Reliefs müssen nicht nur aufwendig und detailgetreu hergestellt werden. Sie sollen ja mindestens die nächsten 100 Jahre den widrigen Bedingungen unter der Elbe standhalten."

Die Suche nach unerforschten Bauwerken

Klaus Pinker ist ständig auf der Suche nach unerforschten Bauwerken und Anlagen in "Hamburgs Unterwelt". Gerade hat er ein unbekanntes Röhrenbunkersystem aus Zeiten des Dritten Reiches unter einer "Hundeauslaufwiese" im Stadtteil Eimsbüttel gefunden. Nun versucht er mit seinem Verein "Hamburger Unterwelten e.V.", diesen unterirdischen Bunker mit Hilfe des THW zum ersten Mal öffnen zu lassen. "Überall können dort unten Gefahren lauern" sagt Klaus Pinker, "denn Blindgänger aus dem Zweiten Weltkrieg oder verseuchtes Grundwasser können zum Vorschein kommen. Dann müssten wir die Bunkeröffnung sofort stoppen!"

Lebensader der Stadt

Die Hamburger Unterwelt ist die Lebensader der Stadt und erzählt gleichzeitig spannende Stadtgeschichten. Über die Jahrhunderte wuchs im Untergrund eine verborgene, für die Bevölkerung meist verschlossene Welt, stetig im Wandel und mit immer neuen Herausforderungen für die Menschen, die unter Tage arbeiten. Aber auch mystische und geheimnisvolle Orte erwarten uns tief unter der Erde Hamburgs.

Ratgeber Reise
Blick von der Elbe auf die Hamburger Landungsbrücken © NDR Foto: Kathrin Weber

Hamburg - das Tor zur Welt

Hafenmetropole, Stadt der Brücken und Wasserwege, grüne Großstadt: Hamburg hat für Einheimische und Touristen viel zu bieten. Tipps für interessante Touren. mehr

Kultur Geschichte
Der Bunker auf dem Heiligengeistfeld in Hamburg-St.Pauli. © NDR Foto: Heiko Block

Hamburg ist Bunker-Hochburg

Mehr als 1.000 Bunker gab es zum Ende des Zweiten Weltkriegs in Hamburg. Einige Anlagen wurden abgerissen, andere umgebaut. mehr

Der erste Durchbruch des Elbtunnels; Gruppenbild mit den Buergermeistern Schroeder und Johann Predoehl. © akg-images

Der Alte Elbtunnel: Ein Baudenkmal zum Staunen

Am 6. September 1911 geht Europas erster Flusstunnel in Betrieb. Seit 2003 steht Hamburgs Wahrzeichen unter Denkmalschutz. mehr

Kurve im von Taschenlampen erhellten Schellfischtunnel. © NDR Foto: Daniel Sprenger

Schellfischtunnel Altona: Kein Zug wird kommen

Wussten Sie, dass ein Tunnel den Hamburger Hafen mit dem Bahnhof Altona verbindet? Seit 1992 liegt er brach. NDR.de war in dem geheimnisvollen Schacht unterwegs. mehr

Am Adolphplatz werden unter den Schienen der Straßenbahn zwei Fahrrohre der Großrohrpost verlegt © Hamburger Unterwelten e.V.

Hamburgs kurzer Traum von der Großrohrpost

Mit dem Bau der Hamburger Großrohrpost wächst ab 1960 eine weltweit einmalige Anlage. Doch schnell kommt das Aus. mehr

Redaktion
Birgit Schanzen
Produktionsleiter/in
Edgar Rygol
Autor/in
Wolfgang Klauser