Die Nordreportage: Schiffs-TÜV für eine Legende

Mittwoch, 07. April 2021, 18:15 bis 18:45 Uhr
Freitag, 09. April 2021, 11:30 bis 12:00 Uhr
Samstag, 10. April 2021, 08:30 bis 09:00 Uhr

Bootsmann Krystian Weineck ist eigentlich die Ruhe selbst, doch jetzt ist er nervös: Er hat Premiere ohne Probelauf. Zum ersten Mal darf er das gewaltige Dockschloss für die "Cap San Diego" öffnen, die Schiffslegende soll auslaufen. Das Museumsschiff ist Hamburgs Wahrzeichen und fahrtüchtig. Damit es das auch bleibt, muss der letzte "weiße Schwan des Südatlantiks" "Klasse machen", wie die Seeleute sagen. Die 7.000-Tonnen-Schönheit braucht den TÜV. Und dafür geht es elbabwärts nach Bremerhaven ins Trockendock.

Erste Fahrt geht in die Werft

Die "Cap San Diego" an der Überseebrücke, Hamburgs Wahrzeichen - je nach Standpunkt vor oder hinter dem Michel. © NDR/Jan Peter Gehrckens
Die "Cap San Diego" an der Überseebrücke, Hamburgs Wahrzeichen - je nach Standpunkt vor oder hinter dem Michel.

Über ein Jahr lang lag die "Cap San Diego" fest an der Hamburger Überseebrücke, nur die Maschine durfte einmal probelaufen, Corona verhinderte jede Fahrt. 50 Freiwillige rund um Bootsmann Krystian Weineck und Kapitän Birger Möller sind jetzt an Bord und fiebern dem Törn nach Bremerhaven in die Werft entgegen, wo der legendäre Frachter aus der Zeit vor der Containerschifffahrt wieder Fahrt aufnimmt. Es geht an Blankenese, Willkomm Höft vorbei, auch wenn es nicht auf die Weltmeere geht wie früher. Die Mannschaft genießt, überhaupt in Bewegung zu sein. In Bremerhavens Trockendock wird sich zeigen, wie see- und fahrtüchtig die "Cap San Diego", Baujahr 1961, ist.

"Im letzten Jahr kann ja nichts passiert sein", resümiert der Kapitän den ungewollten Stillstand. Er kennt das Schiff aus dem Effeff, hat sich auf den Schwesterfrachtschiffen der "Cap San Diego" hochgearbeitet bis zum Kapitän, hat mit ihnen die Welt bereist und beliefert. Bevor es jetzt "Leinen los" heißt, müssen die blauen Taue zum Festmachen aus der untersten Luke erst einmal an Deck geholt werden, die Mastbäume werden umgelegt und befestigt, damit sie die Stabilität der "Cap San Diego" auf Fahrt nicht gefährden.

Was ist wirklich zu tun für den Klassenerhalt?

Ann Kathrin Cornelius, Schiffsmanagerin © NDR/Jan Peter Gehrckens
Seit drei Jahren ist Ann Kathrin Cornelius Schiffsmanagerin auf der "Cap San Diego".

Ann-Kathrin Cornelius ist die Managerin des Museumsschiffes und als Ansprechpartnerin auf allen Decks unterwegs. Seit drei Jahren hat sie den Job an Bord und manövriert ihr Schiff mit all den Freiwilligen durch diese schwere Zeit. Die Kamera begleitet die "Cap San Diego" und ihre Mannschaft auf der ersten Fahrt nach dem ungewollten Dornröschenschlaf, ist dabei, wenn das elegante Schiff im Dock trockengelegt wird und sieht die große Lady gleichsam nackt mit allen Blessuren der Zeit.

Das ist das entscheidende Moment für Ann-Kathrin Cornelius, Kapitän Birger Möller, Bootsmann Krystian Weineck und die Werftcrew: Was ist wirklich zu tun für den Klassenerhalt, schafft die Werft die Reparaturen in der geplanten Zeit oder gibt es böse Überraschungen?

Weitere Informationen
Das Museumsschiff Cap San Diego © Cap San Diego Foto: Martens /Ollertz

"Cap San Diego": Hamburgs schwimmendes Wahrzeichen

Der 1961 erbaute Frachter "Cap San Diego" ist heute ein Museumsschiff und gehört zu Hamburg wie Michel und Landungsbrücken. mehr

Produktionsleiter/in
Andy Kaminski
Autor/in
Jan Peter Gehrckens
Redaktion
Susanne Dobke
Birgit Schanzen

JETZT IM NDR FERNSEHEN

DAS! 18:45 bis 19:30 Uhr