Die Nordreportage: Ein Haus auf Reisen

Schwertransport durch die Nordheide

Montag, 08. März 2021, 18:15 bis 18:45 Uhr
Mittwoch, 10. März 2021, 11:30 bis 12:00 Uhr

Die Fracht wiegt 170 Tonnen und ist 65 Jahre alt: Der Schwerlastexperte Christian Pilz und sein Team sollen ein Nachkriegshaus komplett in einem Stück aus der niedersächsischen Gemeinde Tostedt ins Freilichtmuseum am Kiekeberg nach Rosengarten-Ehestorf bringen.

Für die ersten Kilometer kommt das Haus auf den Selbstfahrer. © NDR/DHF Media GmbH/Christian Brandt
Für die ersten Kilometer kommt das Haus auf den Selbstfahrer.

Das Flüchtlings-Siedlungshaus erzählt viel über die Geschichte der Nachkriegszeit in Niedersachsen. Die Nordreportage begleitet den außergewöhnlichen Transport von der Nordheide bis vor die Tore Hamburgs.

Vier Tage für 30 Kilometer

Die knapp 30 Kilometer lange Strecke ist aber alles andere als einfach zu bewältigen. Damit möglichst viel von der Originalbausubstanz erhalten wird, darf das Haus nicht beschädigt werden oder gar vom Schwerlasttransporter herunterfallen. Damit es nicht ins Wanken gerät, müssen die Schwerlastexperten extrem langsam fahren. Vier Tage haben sie dafür Zeit.

Nach vier langen Tagen endlich am Ziel müssen die Translozierer hoch konzentriert arbeiten, um das Haus auf dem Keller zu platzieren. © NDR/DHF Media GmbH/Christian Brandt
Endlich am Ziel muss das Haus auf dem Keller platziert werden.
Ein Wintereinbruch kommt ungelegen

Die ersten Kilometer durch Tostedt legt das Haus auf einem selbstfahrenden, extrem gelenkigen Transportuntersatz zurück. Die Schwerlastexperten steuern ihn per Fernbedienung. Erst kurz vor dem Ortsrand wird das Haus auf einen Tieflader mit 22 Achsen geschoben. Dann schlägt der Winter überraschend zu. Es schneit heftig, der ganze Transport steht auf der Kippe.

Leitung der Sendung
Thorsten Hapke
Redaktionsleiter/in
Susanne Wachhaus
Redaktion
Joachim Grimm
Thomas Fischer
Autor/in
Christian Brandt
Produktionsleiter/in
Virginia Maassen