Die Nordreportage: Der Hof der rollstuhlfahrenden Hunde

Montag, 02. November 2020, 18:15 bis 18:45 Uhr
Mittwoch, 04. November 2020, 11:30 bis 12:00 Uhr

Schäferhundmischling Shadow hat eine Missbildung der Wirbelsäule, es geht ihm nicht gut, er soll eingeschläfert werden. Doch dann hört Usha Peters davon und holt den Hund auf ihren Gnadenhof. In Schneverdingen in der Lüneburger Heide rettet sie behinderten und verhaltensauffälligen Tieren das Leben. Zusammen mit ihrem Partner Tom, der eine Hundeschule leitet, versucht Usha Peters, die therapierten Hunde an Pflegefamilien in Norddeutschland zu vermitteln. Ihre Stiftung De Hun'nenhoff platzt aus allen Nähten, so viele Hunde leben dort inzwischen. Deswegen nimmt die Tierschützerin nur noch ganz selten Tiere auf.

Ein Hunde-Rollstuhl für Shadow

Dr. Usha Peters auf ihrem Gnadenhof in Schneverdingen für verhaltensauffällige und körperlich beeinträchtigte Tiere. Neuankömmling Shadow hat eine Wirbelsäulenfehlbildung und sollte deshalb eingeschläfert werden. © NDR/Miramedia/Elke Bille
Dr. Usha Peters mit Neuankömmling Shadow. Alex Karsten baut die Rollstühle für die Hunde.

"Bei Shadow konnte ich einfach nicht anders", sagt Usha. Zusammen mit ihrem 13-köpfigen Team aus Pflegerinnen und Pfleger und Physiotherapeutinnen und Physiotherapeuten versucht sie, trotz schlechter Prognosen von Tierärzten, Shadow doch noch ein lebenswertes Leben zu ermöglichen. Das Ziel ist es, dass der sieben Monate alte Rüde mit einer Art Hunde-Rollstuhl zumindest wieder laufen kann.

Die Nordreportage begleitet Shadow mehrere Wochen lang auf dem Hof und porträtiert eine Tierschützerin, die im Hauptberuf Humangenetikerin ist und viel Zeit, Energie und privates Geld in ihr Tierschutzprojekt steckt.

Leitung der Sendung
Thorsten Hapke
Redaktionsleiter/in
Susanne Wachhaus
Redaktion
Joachim Grimm
Thomas Fischer
Autor/in
Elke Bille
Produktionsleiter/in
Virginia Maassen

JETZT IM NDR FERNSEHEN

DAS! 05:15 bis 06:05 Uhr