Die Relativitätstheorie der Liebe

Donnerstag, 29. August 2019, 23:30 bis 01:00 Uhr

Zeit und Raum sind seit Albert Einstein bekanntlich relativ. Für die Liebe scheint dies nicht zu gelten. Oder etwa doch? Fahrlehrer Paul ist es nach 35 Ehejahren eigentlich relativ egal, was seine Frau Gabriela so treibt. Doch der Gedanke, dass sie fremdgeht, macht ihn rasend.

Ein ähnliches Wechselbad der Gefühle durchlebt ihre erwachsene Tochter Alexa. Die Dailysoap-Akteurin will ein Kind, und zwar bald, steht aber leider mit Männern auf Kriegsfuß. Das ändert sich, als sie Tagträumer Stevie begegnet, der sich als Synchronsprecher und Samenspender durchschlägt.

Fahrlehrer Paul Mattowiczki (Olli Dittrich) bei seiner Arbeit mit Fahrschülerin Meral (Sara Fazilat). © NDR/Degeto/UFA Cinema
Fahrlehrer Paul Mattowiczki (Olli Dittrich) bei seiner Arbeit mit Fahrschülerin Meral (Sara Fazilat).

Die Liebe verändert auch den tristen Alltag der pflichtbewussten Beamtin Peggy, die mit deutscher Gründlichkeit den Schnellimbiss des libanesischen Gastwirtes Youssef begutachtet. Der liebenswürdige Migrant bringt ihr bei, dass Vorschriften und Paragrafen nicht alles im Leben ausmachen.

Am anderen Ende der Stadt hadert Agenturchef Frieder derweil mit seiner esoterischen Gattin. Während Eva mit ihrem Guru in den esoterischen Orbit entfleucht, betrügt Frieder sie mit ihrer Schwester.

Produktionsland
Bundesrepublik Deutschland
Produktionsjahr
2010
Schauspieler/in
Olli Dittrich als Frieder von Rade / Youssuf al
Katja Riemann als Eva von Rade / Peggy Gablenz
Leonard Carow als Hanno von Rade
Tarek Omairat als Rashid
Autor/in (Drehbuch)
Kamera
Hannes Hubach
Musik
Martin Todsharow
Regie
Otto Alexander Jahrreiss
Redaktion
Philine Rosenberg