45 Min

Endlich wieder Bauer! Klasse statt Masse?

Montag, 16. November 2020, 22:15 bis 23:00 Uhr

Es ist ein großer Tag, vor jetzt gut zwei Jahren: Peter Habbena transportiert 50 Milchkühe zurück in seinen eigenen Stall, direkt neben seinem Wohnhaus. Er will wieder ein richtiger Bauer sein, mit weniger Kühen. Er will raus aus der Massenproduktion - ein Herzenswunsch und zugleich ein großes Wagnis.

800 bis 1.000 Euro Verlust pro Milchkuh

Acht Jahre zuvor war er den entgegengesetzten Weg gegangen. Zusammen mit einem anderen Bauern hatte er Hunderttausende Euro in einen neuen modernen Laufstall investiert, sechs Kilometer von seinem eigenen Hof entfernt. 400 Tiere fanden dort Platz. Doch die großen Milchkrisen 2015 bis 2016 haben ihnen schwer zu schaffen gemacht. Pro Milchkuh machten sie 800 bis 1.000 Euro Verlust.

Wie Tausende Bauern in Deutschland wussten sie nicht mehr, wie sie ihre Rechnungen bezahlen sollten. Außerdem war Habbena von morgens bis abends von seinem eigenen Hof weg, sah seine Töchter nicht und konnte nicht am Familienleben teilnehmen.

Bauer statt Großmilchproduzent

Weitere Informationen
Lars Ruschmeyer im Stall vor seinen Kühen.

Auf dem Land: Ein Blick in die Zukunft der Landwirte

Wie engagieren sich Menschen für eine bessere Zukunft? Ein Hof-Besuch bei Jungbauer Lars Ruschmeyer und dem Milchvieh. mehr

Wie so viele seiner Kollegen war Peter Habbena unzufrieden mit dem Markt und der Politik - aber eben auch mit seinen eigenen Entscheidungen. Und während viele andere Milchbauern auf noch mehr Größe und Masse setzen, fällt er eine andere Entscheidung: "Wenn ich jetzt nichts mache, dann bereue ich es in wenigen Jahren. Meine Arbeit, die jetzt nur auf Milchproduktion von vielen Kühen ausgerichtet ist, wird nicht angemessen entlohnt, ich mache Minus. Und ich erfahre dadurch auch keine Wertschätzung für das, was ich tue. Also was bleibt mir: mich ärgern und schimpfen und nichts tun - oder mich ärgern und schimpfen, aber mein Leben in die Hand nehmen und was ändern. Und vom Großmilchproduzenten wieder zum Bauern werden. Und zum Familienvater."

Weitere Informationen
Milchkälbermast in Deutschland. © NDR/Filmfee GmbH

Armes Kalb: Abfallprodukt der Milchindustrie?

Kühe geben keine Milch, ohne Nachwuchs zu bekommen. Im Geschäft mit der Turbo-Milchkuh werden männliche Kälber allerdings zum Verlustgeschäft. Was passiert mit ihnen? mehr

Hofladen und Weidetiere

Vor zwei Jahren also der große Schritt: Er trennt sich von seinem Kollegen, sucht sich seine Wunschkühe aus und startet das Abenteuer "raus aus der Massenproduktion" - mit Hofladen, mit Fleischrindern, die er auf der Weide aufzieht und seinen Kunden anbietet, mit eigenem Käse und mit Zeit, sich hingebungsvoll um seine Tiere zu kümmern. "Die sind ja zum Teil schon in zehnter Generation bei uns. Wir arbeiten vertrauensvoll zusammen, die Kühe und ich."

Die richtige Entscheidung?

Ein großes Abenteuer. Wird es klappen, wird der buchstäbliche Rückschritt sich lohnen? Wir begleiten die Familie mehr als zwei Jahre lang: von der Rückführung der Kühe auf den Hof über die Suche nach einer Käserei, die aus der eigenen Milch Käse herstellt, die Suche nach Läden oder Marktständen, die den Käse verkaufen bis zum eigenen Hofladen. Und ziehen nach zwei Jahren Bilanz: War es die richtige Entscheidung?

Weitere Informationen
Zwei Jahre Milchpreiskrise haben ein riesen Loch gerissen: Dirk Spreckelsen aus Nordfriesland kämpft um seinen Hof. © NDR
29 Min

Ackern bis zum Umfallen? Landwirte am Limit

Um wettbewerbsfähig zu bleiben, müssen vor allem Landwirte mit kleinen Familienbetrieben an ihre persönlichen Leistungsgrenzen gehen. Die Reportage begleitet zwei von ihnen. 29 Min

Eine Weltkugel wird von zwei Händen schützend gehalten © fotolia.com Foto: dp@p

ARD-Themenwoche "Wie wollen wir leben?" im NDR

Die Welt ist in der Krise - wie geht es weiter? Die Beiträge des NDR zur ARD-Themenwoche vom 15. bis 21. November 2020. mehr

Regie
Fabian Sabo
Autor/in
Fabian Sabo
Produktionsleiter/in
Tim Carlberg
Redaktionsleiter/in
Kathrin Becker
Redaktion
Jochen Graebert