45 Min

Aufbruch im Problemviertel - Eine Kita kämpft für Kinderchancen

Montag, 26. April 2021, 22:00 bis 22:45 Uhr

Die sechsjährige Liya geht ab dem kommenden Sommer auf die Grundschule. In der Kita zählt sie deshalb zu den "Königskindern" und bekommt Förderunterricht. © NDR/Lucas Stratmann
Liya geht ab dem kommenden Sommer auf die Grundschule. In der Kita "Ernestine" bekommt sie Förderunterricht, damit sie gut Deutsch lernt.

Arbeitslosigkeit, Armut, mangelnde Deutschkenntnisse: Im Kieler Stadtteil Gaarden verheißen die Statistiken gerade den Kindern keine gute Zukunftsperspektive. Genau hier wollen Nele Roos und Ronja Naujokat den Kampf für Kinderchancen aufnehmen: als Gründerinnen einer brandneuen Kita nach waldorfpädagogischem Ansatz. Das Kalkül: In der Einrichtung sollen sich zwei Gruppen mischen. Die Anhänger der Waldorfpädagogik aus ganz Kiel und die Gaardener Familien vom unteren Ende der Chancenleiter.

Der Auftrag kommt von der Stadt Kiel, sagt Bürgermeisterin Renate Treutel (Bündnis 90/Die Grünen): "Die Kita hat einen besonderen Auftrag: ein Ungleichgewicht an Chancen, die junge Menschen hier haben, auszugleichen. Deswegen ist diese Kita besonders gefordert, Kinder ganz individuell zu fördern, damit sie einen guten Schulstart hinlegen."

Liya soll in der neuen Kita gefördert werden

Auch die fünf Jahre alte Liya soll in diese Kita gehen. An einem Frühlingsmorgen treffen die Autoren sie und ihre Eltern auf dem Weg zum neuen Kindergarten. Sie haben sich schick gemacht: Liya mit Rock und Zöpfen, die Mutter trägt Schmuck, der Vater ein frisch gebügeltes Hemd. Ob sie aufgeregt ist vor ihrem ersten Tag? "Ja", sagt Liya, lächelt und wendet den Kopf wieder ab. "Wir wollen einen guten Start machen," sagt die Mutter.

Ihre Tochter soll hier endlich Deutsch lernen und fit werden für die Schule, erzählt sie. In ihrer alten Kita habe das nicht funktioniert. Und sie selbst schaffe es auch nicht, ihrer Tochter die Sprache beizubringen, weil sie eben auch besser Türkisch spreche: "Wir hoffen, dass sie die Eingewöhnung schafft und sich bald wohl fühlt im Kindergarten."

Wird die Kita den Ansprüchen gerecht?

Liya ist eines von fast hundert Kindern, die im Frühling 2020 die neue Kita im Kieler Stadtteil Gaarden mit Leben füllen. "Als wir zum ersten Mal durch den Rohbau gelaufen sind, ist uns bewusst geworden, was für ein Riesenprojekt das ist", sagt Nele Roos, eine der beiden Leiterinnen an einem der ersten Tage nach Eröffnung. "Und dann das Gefühl: Jetzt sind wir hier die Chefinnen, da habe ich ein bisschen Angst gekriegt: Schaffen wir das?" Wird die neue Kita den Ansprüchen von innen und außen gerecht?

Kita steht vor großen Herausforderungen - auch durch Corona

Seit dem zweiten Corona-Lockdown im November müssen auch die Erzieherinnen in der Kita eine medizinische Maske tragen, auch wenn Kleinkinder viel auf die Mimik und Gesichtsausdrücke achten. © NDR/Lucas Stratmann
Seit dem zweiten Corona-Lockdown im November müssen auch die Erzieherinnen in der Kita eine medizinische Maske tragen, auch wenn Kleinkinder viel auf die Mimik und Gesichtsausdrücke achten.

Die NDR Autoren Lucas Stratmann und Christian Schepsmeier begleiten die Kita durch ihr erstes Jahr. Sie erkunden, wie die Kita "Ernestine" gleich zu Beginn an ihre Grenzen stößt: Die Corona-Pandemie hängt wie ein Schatten über der Eingewöhnungszeit. Lockdowns und Quarantäne erschweren die Gruppenbildung.

Und in der Praxis zeigt sich, dass Integration von Kindern mit diversen Förderbedarfen unter den politischen Rahmenbedingungen in Deutschland oft nur ein leeres Wort ist. So steht bei der kleinen Kimberly infrage, ob ihre körperliche Behinderung die Aufnahme in die Kita unmöglich machen könnte. Bislang hatte sich noch keine Einrichtung getraut, das Mädchen aufzunehmen. Bis die "Ernestine" eine Idee hat.

Ein tiefer Einblick in den Mikrokosmus Kita

Und es gibt auch Lichtblicke: Liya lernt eine neue Freundin kennen, mit der sie sich nur auf Deutsch unterhalten kann. Und das hilft ihr auf dem Weg zur Schule vielleicht mehr als jeder Versuch, ihr die Sprache gegen ihren Willen beizubringen.

45 Min mit tiefen Einblicken in einen Mikrokosmos, der eine Geschichte über Bildungsperspektiven und frühkindliche Erziehung in Deutschland erzählt.

Mehr zum Thema Zukunftschancen von Kindern und Jugendlichen gibt es in diesen Dokus von 45 Min:

Weitere Informationen
Jugend ohne Abschluss © NDR

Jugend ohne Abschluss

Zehntausende Schüler*innen brechen jedes Jahr die Schule ab. Warum tun sie das? Was müsste sich am Schulsystem ändern? mehr

Tyra (10) aus Hamburg-Billstedt hat viel gekämpft, damit sie aufs Gymnasium gehen kann. © NDR/Simona Dürnberg

Generation Hartz IV: Kinder kämpfen für ihre Zukunft

Wenn Eltern Arbeitslosengeld II empfangen, trifft das die Kinder oft besonders hart. Was denken sie selbst über Hartz IV? Haben Kinder eine Chance, der Armut zu entgehen? mehr

Produktionsleiter/in
Kathrin Becker
Redaktion
Christian von Brockhausen
Produktionsleiter/in
Michael Schinschke
Autor/in
Christian Schepsmeier
Lucas Stratmann
Redaktion
Brockhausen, Christian von