Die Ratgeber

Mikroplastik in Fleecejacken

Samstag, 18. April 2020, 08:00 bis 08:30 Uhr

Umweltverschmutzung durch Mikroplastik wird mehr und mehr zum Problem. So geben beispielsweise Fleecepullis beim Waschen viel zu viel Mikroplastik ans Wasser ab. Werden synthetische Fasern in der Waschmaschine gewaschen, lösen sich winzige Kunststoffpartikel, die als Mikroplastik im Wasser landen. Kläranlagen können die winzigen Teilchen nicht ausreichend filtern, sodass große Mengen davon ins Meer gelangen. Experten schätzen, dass bis zu 35 Prozent der Mikroplastikbelastung in den Meeren aus synthetischer Kleidung stammt.

Hersteller versuchen, das Problem in den Griff zu bekommen, indem sie Holz- statt Kunststofffasern benutzen oder wieder verstärkt auf Baumwollfleece setzen. Doch wie kann jeder Einzelne vermeiden, dass beim Wäschewaschen möglichst wenig oder kein Mikroplastik freigesetzt wird?

Weitere Informationen
Kleiderbügel hängen an der Kleiderstange. © fotolia Foto: FSEID

Chemie und Mikroplastik: Kleidung als Umweltproblem

Die Textilindustrie ist ein Umweltsünder: Bis zu 3.000 Chemikalien werden bei der Produktion von Kleidung eingesetzt. Forscher und Modemacher suchen nach ökologisch verträglichen Stoffen. mehr

Redaktion
Helmig, Sara
NDR Logo
Dieser Artikel wurde ausgedruckt unter der Adresse: https://www.ndr.de/fernsehen/programm/epg/Die-Ratgeber,sendung1016952.html