Der Traum von der neuen Welt

Menschen im Aufbruch

Samstag, 16. Juni 2018, 11:30 bis 12:15 Uhr

Es gibt Anfang des 19. Jahrhunderts viele Gründe, Europa den Rücken zu kehren. Viele Menschen leben in Armut. Religiöse Verfolgung erleiden vor allem Juden und freikirchliche Gemeinschaften. Bürokratische Vorschriften behindern die freie Entfaltung. "Freiheit" ist auch Jahrzehnte nach der Französischen Revolution nur ein schöner Traum.

Carl Schurz (Fabian Busch) und Margarethe Schurz (Isabelle Barth) kümmern sich um ein krankes Mädchen.
Freiheit und Wohlstand in Amerika

So fasst zu dieser Zeit der deutsche Emigrant Carl Schurz das amerikanische Versprechen von Freiheit und Wohlstand zusammen: als Kind habe er "zum ersten Mal von dem unermesslichen Lande jenseits des Ozeans" gehört, "von der jungen Republik, wo es nur freie Menschen gäbe, keine Könige, keine Grafen, keinen Militärdienst und, wie man bei uns glaubte, keine Steuern".

Geschichte

Von Hamburg in die weite Welt

Um 1900 ist Hamburg einer der bedeutendsten europäischen Auswandererhäfen. Vor allem Osteuropäer gehen hier an Bord eines Schiffes - mit dem Ziel Amerika. mehr

Andere Sendungen dieses Themenpakets

Reeder sind Rivalen

30.06.2018 11:30 Uhr

In der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts wird die Massenauswanderung zu einem großen Geschäft. Vor allem britische und deutsche Reedererien konkurrieren um den Profit. mehr

Grenzen werden geschlossen

07.07.2018 11:30 Uhr

Der Erste Weltkrieg hat den Aufstieg der USA zur Weltmacht besiegelt. Das Land will keine Millionen Einwanderer mehr: Der Kongress begrenzt die Zahl der Zuwanderer durch Quoten. mehr

Autor/in
Kai Christiansen
Regie
Kai Christiansen
Redaktion
Ulrike Dotzer
Produktionsleiter/in
Melanie Clausen