Stand: 13.04.2015 15:04 Uhr

Pilgern durch die Mecklenburgische Seenplatte

Bild vergrößern
Der Weg ist das Ziel: Beim Pilgern geht es in erster Linie um das innere Einkehren.

Die Natur der Mecklenburgischen Seenplatte genießen, wieder zu sich selbst finden, neue Erfahrungen sammeln: Wen das reizt, der kann auf dem "Pilgerweg Mecklenburgische Seenplatte" eine der schönsten Regionen im Nordosten Deutschlands erwandern. Startpunkt ist die Stadt Friedland im Landkreis Mecklenburg-Strelitz. Von dort führt der Weg Richtung Süden nach Neubrandenburg, auf einer West- oder Ostroute um den Tollensesee und endet in Mirow am gleichnamigen See südlich der Müritz. Die Strecke verläuft auf insgesamt 250 Kilometern durch Wälder, über Wiesen und vorbei an Seen.

Eine Muschel weist den Weg

Bild vergrößern
Gelbe Muschel und Welle auf blauem Grund: Mit diesem Logo ist die Strecke ausgeschildert.

Initiatoren des Weges sind der Kirchenkreis Stargard, der Landkreis Mecklenburg-Strelitz sowie der Müritz-Nationalpark. Zu erkennen ist die Strecke am Pilgerweg-Logo - einer gelben Muschel mit Welle auf blauem Hintergrund. Übernachten können Pilger in einfachen Pfarrhäusern oder Privatquartieren entlang der Strecke, eine Liste der Unterkünfte ist auf der Website zum Pilgerweg einzusehen.

Ab Neubrandenburg teilt sich der Weg

Bild vergrößern
Der Pilgerweg teilt sich in zwei alternative Routen - östlich und westlich des Tollensesees.

Die gesamte Strecke ist in 15 Etappen unterteilt, die jeweils etwa 13 bis 20 Kilometer lang sind. Die erste führt vom Ausgangsort Friedland nach Staven, von dort geht es weiter in die schöne Viertorestadt Neubrandenburg. Sie liegt am Nordufer des Tollensesees. Malerisch eingebettet in eine hüglige Waldlandschaft, gehört er mit knapp 18 Quadratkilometern Fläche zu den zehn größten Gewässern im Land. Meist säumen Bäume und Schilf das Ufer.

In Neubrandenburg muss der Pilger entscheiden, ob er westlich oder östlich des Sees weiterwandern möchte. Die kürzere Westroute verläuft fast die ganze Zeit am Wasser entlang bis nach Prillwitz. Von dort geht es nach Neustrelitz, weiter nach Wesenberg und schließlich nach Mirow. Die Ostroute führt vom See weg über Burg Stargard nach Zachow und weiter nach Rödlin. Von dort wandert der Pilger durch den Müritz-Nationalpark nach Steinmühle und Dabelow. Nächste Station - und ein kleiner Abstecher ins nördliche Brandenburg - ist Fürstenberg an der Havel. Anschließend geht es zurück durch die südliche Mecklenburgische Seenplatte über Priepert, Wustrow und Diemitz zum Zielort Mirow.

Wie lange braucht man für die Strecke?

Die einzelnen Etappen

Friedland - Staven
Staven - Neubrandenburg

Ostroute:
Neubrandenburg - Zachow (über Burg Stargard)
Zachow - Rödlin
Rödlin - Steinmühle
Steinmühle - Dabelow
Dabelow - Fürstenberg (über Altthymen)
Fürstenberg - Priepert
Priepert - Wustrow
Wustrow - Diemitz
Diemitz - Mirow

Westroute:
Neubrandenburg - Prillwitz
Prillwitz - Neustrelitz
Neustrelitz - Wesenberg
Wesenberg - Mirow

Ansprechpartner und Kontaktadressen auf der Website des Pilgerweges

Bis zu 20 Kilometer täglich - das ist nicht wenig. Wie viele Kilometer man am Tag schafft, hängt von der persönlichen Kondition ab. Der Kirchenkreis Stargard geht davon aus, dass ein Pilger etwa vier bis fünf Kilometer in der Stunde zurücklegt, 20 bis 30 Kilometer am Tag also realistisch sind. Allerdings ist es besser, sich keine zu langen Strecken aufzubürden und auch Zwischenstopps und Besuche von Sehenswürdigkeiten einzuplanen. Außerdem sollte man nicht vergessen, dass man mit Gepäck unterwegs ist, also einen acht bis zehn Kilo schweren Rucksack mit sich trägt.

Wer erst einmal prüfen möchte, wie sich das Pilgern anfühlt oder nicht so viel Zeit am Stück hat, kann auch einzelne Etappen zurücklegen und sich diese im Pilgerausweis abstempeln lassen. Außerdem besteht die Möglichkeit, an regelmäßig stattfindenden geführten Pilgertouren teilzunehmen. Diese führen über eine Teilstrecke des Weges und beinhalten bei Bedarf auch den Gepäcktransport.

Karte: Pilgerweg Mecklenburgische Seenplatte (grober Verlauf)
Weitere Informationen

Pilgerwege in Norddeutschland

Mit jedem Schritt sich selbst und Gott näher kommen - die Idee des Pilgerns ist wieder so modern wie im Mittelalter. Auch im Norden laden Pilgerwege dazu ein - eine Auswahl. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR Fernsehen | Pilgern im Norden | 24.05.2015 | 18.00 Uhr

Mehr Ratgeber

11:45

Herbstbepflanzung für den Balkon

19.10.2017 16:20 Uhr
Mein Nachmittag
05:11

Heiße Gewürzschokolade für kalte Tage

19.10.2017 16:20 Uhr
Mein Nachmittag
03:33

Wie legt man eine Streuobstwiese an?

18.10.2017 19:30 Uhr
Nordmagazin