Stand: 19.10.2016 10:38 Uhr

Mit Rad oder Boot durch das Aller-Leine-Tal

Bild vergrößern
Wiesen, Wasser und Pferde: eine typische Landschaft an der Aller.

Das idyllische Aller-Leine-Tal liegt an den südlichen Ausläufern der Lüneburger Heide, zwischen Celle und Verden. Die flache, ländliche Gegend mit Flüssen und Wäldern sowie der Heide und den Mooren eignet sich besonders gut zum Radwandern. Unter anderem zeigen acht ausgeschilderte AllerTouren zwischen 16 und 53 Kilometern Länge die Sehenswürdigkeiten der Region. Die Rundfahrten stehen jeweils unter einem Thema, etwa Natur, Schleusen oder Archäologie.

Ein Mädchen füttert ein Schwein.

Schätze im Aller-Leine-Tal

die nordstory -

Das Aller-Leine-Tal ist ein stilles, naturschönes Land, das zu einer Entdeckungsreise einlädt. Der Film begleitet Menschen, die in ihrer Heimat verwurzelt sind.

4,65 bei 40 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Gemütlicher Ausflug oder Ferntour

Bild vergrößern
Idyllische Wege am Wasser bietet der Aller-Radweg.

Jüngster Radweg ist die Wolfsroute, die sich mit der Rückkehr der Tiere nach Niedersachsen beschäftigt. Wer in Wassernähe radeln möchte, sollte den Fernradweg Aller-Radweg nutzen. Außerdem kreuzen die Fernradwege Leine-Heide-Radweg sowie der Lüneburger-Heide-Radweg das Aller-Leine-Tal. In den kleinen Ortschaften, die zu den Samtgemeinden Schwarmstedt, Rethem und Ahlden/Hodenhagen gehören, finden sich zahlreiche Übernachtungsmöglichkeiten.

Wasserwandern mit Kajak, Shuttle-Bike und Floß

Die Flusslandschaft bietet auch beste Voraussetzungen zum Wasserwandern. Kanus, Kajaks oder Paddelboote können in verschiedenen Orten geliehen werden. Außerdem gibt es zahlreiche Stellen, an denen Boote zu Wasser gelassen und Autos geparkt werden können. Wer lieber weit über dem Wasser sitzen möchte, sollte ein "Sit-On-Top"-Katamaran-Kajak mieten, das noch dazu kentersicher ist. Ausgangspunkt für viele Wasserwanderungen ist der Hafen in Schwarmstedt an der Leine. Besonders abwechslungsreich kann eine Kombination von Rad- und Bootstour sein.

Bild vergrößern
Auf dem Wasser radeln, ohne nasse Füße zu bekommen: Das geht mit dem Shuttle-Bike.

Wer es ungewöhnlicher mag, steigt auf das Shuttle-Bike, das auf zwei bananenartigen Schwimmkörpern befestigt ist. Durch kräftiges Treten kann es auf der Aller flussabwärts bewegt werden. Ein Verleih befindet sich in Bosse (bei Ahlden). Schnellstes Fortbewegungsmittel auf der Aller ist das Motorboot, am gemächlichsten verläuft eine Floßfahrt.

Zu Fuß zum Badesee

Wanderer können das Aller-Leine-Tal auf 40 ausgewählten Strecken zwischen zwei und 16 Kilometern Länge erkunden. Insgesamt 300 Kilometer Wanderwege stehen zur Verfügung. Im Sommer sorgen Badeseen in Hodenhagen, Ahlden, Schwarmstedt/Essel und Rethem/Aller für Abkühlung.

Übersetzen mit der Gierseilfähre

In Eickeloh fliesen Leine und Aller zusammen. Lohnenswert ist hier ein Übersetzen nach Grethem mit der Gierseilfähre, einer echten Rarität. Die Fähre hat keinen Antriebsmotor, sondern nutzt als Antrieb nur die Kraft der Strömung. Befestigt ist sie an einem etwa 400 Meter langen Halteseil. Die Fähre verkehrt nur an ausgewählten Sonntagen von Mai bis Oktober, nähere Informationen und Termine gibt es telefonisch unter (05164) 1815.

Vom Safari-Park bis zum Erdölmuseum

Bild vergrößern
Auf Tuchfühlung mit Nashorn und Co: Safari-Feeling mitten in Niedersachsen im Serengeti-Park.

Neben viel Natur und sportlichen Aktivitäten finden Urlauber und Ausflügler in der Region interessante Parks und Museen: Im Serengeti-Park Hodenhagen können sie auf einer zehn Kilometer langen Safari Tiere hautnah aus dem eigenen Pkw oder vom Bus aus beobachten. Einmalig in Deutschland ist der Magic-Park Verden, wo sich alles um Magie und Märchen dreht. Ein beliebtes Ausflugsziel ist der Weltvogelpark Walsrode mit rund 4.000 Vögeln. Das Erdölmuseum in Wietze erinnert an die glorreichen Zeiten, als um 1900 der Erdölboom ausbrach. Historische Förder- und Bohreinrichtungen auf einem Original-Ölfeld zeigen, wie damals Öl gefördert wurde und welche Bedeutung seine Quellen für Deutschland hatten.

Tipp

Als in der Heide der Ölrausch ausbrach

1858 wurde in Wietze Erdöl entdeckt, das Ölfieber brach aus. Das Deutsche Erdöl- und Erdgasmuseum dokumentiert die Geschichte der Ölförderung in der Südheide und weltweit. mehr

Als es weder Radio noch Fernsehen gab, waren Geräte zum Abspielen von Musik eine Kostbarkeit. Die Privatsammlung "Harry’s klingendes Museum" in Schwarmstedt präsentiert historische Schätze mechanischer Musikinstrumente wie Drehorgeln, Orchestrien (Weiterentwicklung der Spieluhr), Walzen- und Platten-Spieldosen sowie Reproduktionsklaviere. 

Wie das bäuerliche Leben in früheren Zeiten verlief, demonstriert der Museumshof in Winsen. Sechs historische Gebäude aus der Zeit von 1653 bis 1860 stellen eine typische niedersächsische Hofanlage dar. Drei weitere Fachwerkgebäude sind ebenfalls historischen Ursprungs und werden für kulturelle Veranstaltungen oder für Seminare genutzt.

Karte: Aller-Leine-Tal: Übersicht
In der Region

Celle: Fachwerkstadt mit Charme

Ein Barockschloss, Hunderte restaurierte Fachwerkhäuser und ein 24-Stunden-Kunstmuseum: Celle bietet viele Sehenswürdigkeiten - ein lohnendes Ziel für einen Ausflug. mehr

Verden: Pferde, Kirchen und Natur

Im niedersächsischen Verden dreht sich fast alles um Pferde. Wahrzeichen der Stadt ist allerdings der wuchtige Dom und auch der Name Verden hat nichts mit Vierbeinern zu tun. mehr

An der Leine durch den Osten Niedersachsens

Sie ist nicht der größte, aber einer der bekanntesten Flüsse Niedersachsens: die Leine. In unzähligen Bögen windet sie sich vom Eichsfeld durch Hannover bis zur Heide. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR Fernsehen | die nordstory | 20.10.2016 | 14.45 Uhr

Mehr Ratgeber

11:45

Herbstbepflanzung für den Balkon

19.10.2017 16:20 Uhr
Mein Nachmittag
05:11

Heiße Gewürzschokolade für kalte Tage

19.10.2017 16:20 Uhr
Mein Nachmittag
03:33

Wie legt man eine Streuobstwiese an?

18.10.2017 19:30 Uhr
Nordmagazin