Drei Personen auf einem kleinen Segelboot © Lübecker Segelschule

Zur Sache: Schleswig-Holstein will wieder aufs Wasser

Stand: 26.03.2021 10:21 Uhr

Wer es bislang noch nicht versucht hat, wird es angesichts der Temperaturen wohl bald tun: Segler, Surfer, Kite-Surfer und Stand-Up-Paddler wollen aufs Wasser. Das war Thema in Zur Sache.

Verreisen ins Ausland - das wollen zur Zeit wohl viele. Wann das allerdings wieder möglich ist, weiß noch keiner. Dementsprechend voll wird es voraussichtlich auf dem Wasser in Schleswig-Holstein. Viele Anlegeplätze in den Bootshäfen sind bereits für die gesamte Saison ausgebucht. Wassersport-Kurse, zum Beispiel im Stand-Up-Paddling, haben Hochkonjunktur. Darum ging es am Sonntag in der Sendung Zur Sache auf NDR 1 Welle Nord.

Der Sportboothafen in Schilksee. Am Horizont ist das Marine-Ehrenmal von Laboe zu sehen. © NDR Foto: Lennart Theede
AUDIO: Schleswig-Holstein will wieder aufs Wasser (52 Min)

Vorher über die Lage auf See informieren

Viele Menschen an Nord- und Ostsee - das führt vor allem zu mehr Rettungseinsätzen, weil sich untrainierte Wassersportler häufig überschätzen, sagte Tobias Wilke, Vorsitzender der DLRG in Kiel: "Natürlich gibt es auch viele Anfänger, die versuchen, so viel wie möglich aus ihrem Urlaub rauszuholen. Und wenn Anfänger aufs Wasser gehen und überrascht werden von einer Windböe oder einer Strömung, die sie nicht kennen, dann kann es sehr schnell zu einer gefährlichen Situation kommen." Deshalb rät Wilke allen Wassersportlern, sich vor dem Gang aufs Wasser bei den jeweiligen Wachstationen an Land über die Lage auf See zu informieren.

Noch müssen Boote in den Häfen bleiben

Noch müssen die meisten Boote wegen der Corona-Pandemie in den Häfen bleiben. Segeln oder Motorbootfahren gilt als Ausübung des Sports. Daher gelten hier die gleichen Regeln wie bei anderen Sportarten: Sport darf nur mit den Angehörigen des eigenen Haushaltes oder zu zweit ausgeübt werden. Übernachtungen auf Booten in Sportboothäfen sind nur erlaubt, wenn das Boot seetüchtig gemacht oder zu seinem Dauerliegeplatz überführt wird.

Trendsportart SUP (Stand-Up-Paddling)

Tanja Miranda, zertifizierte SUP-Lehrerin für Stand-Up-Paddling aus Eckernförde, berühren diese Regeln nicht so stark. Sie darf raus in die Eckernförder Bucht. Zur Zeit macht sie das mit maximal einer Schülerin oder einem Schüler. Die Bucht kennt sie wie ihre Westentasche, ist aber an vielen Orten in Schleswig-Holstein unterwegs. "Wer mit SUP anfangen möchte, sollte unbedingt vorher einen Kurs machen", sagt Tanja Miranda. "Man muss ja wissen, wo man paddeln kann, ohne anderen Schiffen in die Quere zu kommen, um da Unfälle zu vermeiden."

Wichtig ist ihr auch der Erhalt der Natur und der Umweltschutz. "Wenn man zum Beispiel auf einem See unterwegs ist, muss man am Ufer auf brütende Vögel achten und da Abstand nehmen." Auch beim Kauf eines SUP-Boards muss auf Vieles geachtet werden. "Wenn man ein günstiges SUP-Brett samt Paddel kauft, sollte man zum Beispiel kein Alu-Paddel nehmen, weil das untergeht, wenn man es auf dem Wasser verliert. Darauf achten viele beim Kauf nicht."

VIDEO: Stand-up-Paddling: Pandemie- und wintertauglich (5 Min)

Die Seenotretter helfen bei Gefahren

Wenn Menschen oder Schiffe - egal ob größere oder kleinere Schiffe - auf dem Wasser Probleme haben, kommen die Seenotretter der DGzRS (Deutsche Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger) ins Spiel. Sie waren im vergangenen Jahr an der schleswig-holsteinischen Nordseeküste 145 Mal im Einsatz und halfen 315 Menschen. An der Ostsee Schleswig-Holsteins gab es 607 Einsätze für 1.109 Menschen. "Um die Sicherheit auf See weiter zu verbessern, haben wir vor einigen Jahren die Seenotretter-App 'Safe Trx' ins Leben gerufen", sagt Christian Stipeldey von der DGzRS. "SafeTrx" zeichnet über das Mobiltelefon die Route des Wassersportlers auf und ermöglicht der DGzRS im Notfall den direkten Zugriff auf den aktuellen Standort. "Mit Hilfe der App konnten bereits aufwendige Rettungsaktionen vermieden werden", so Stipeldey.

Kaum noch Platz in den Häfen im Land

Auf der Ostsee schippern - mit Familie, Freunden und an der frischen Luft: Das haben sich viele Schleswig-Holsteiner vorgenommen und wollen lieber hier bleiben anstatt ins Ausland zu fliegen. Doch die Häfen im Land platzen aus allen Nähten. Thomas Krüger, Hafenmeister und Betriebsleiter in Marina Wendtorf: "Wir haben eine Warteliste von 200 Personen, die einen Liegeplatz für ihr Boot suchen." Seit Corona interessieren sich immer mehr Laien für das Segeln. Auch ohne Bootsführerschein darf jeder ein Boot fahren, das maximal 15 PS hat. Und da kommt es oft zu Problemen, sagt Thomas Krüger: "Die Anfänger kamen zum Beispiel mit den Leinen nicht zurecht und hatten Schwierigkeiten, überhaupt erstmal den Hafen zu verlassen. Viele unterschätzen auch die Motorleistung sowie Wind und Strömungen." Ähnliches berichten seine Kollegen aus anderen Häfen im Land.

Gäste

Zu Gast bei Moderatorin Hannah Böhme waren:

  • Tanja Miranda, zertifizierte Lehrerin für Stand-Up-Paddling aus Eckernförde
  • Thomas Krüger, Hafenmeister und Betriebsleiter in Marina Wendtorf
  • Christian Stipeldey, Sprecher der Deutschen Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger (DGzRS)

Weitere Informationen
Zwei Fußballschuhe und ein Mund-Nasen-Schutz liegen auf einem Fußballrasen. © picture alliance / HMB Media Foto: Heiko Becker

Corona: Sportvereinen laufen die Mitglieder weg

Kaum Sportangebote, schwindende Mitgliederzahlen - die Sportvereine im Land haben aktuell zu kämpfen. mehr

SUP-Paddler, ein Segelboot sowie Paddelboote auf der Außenalster. © imago images Foto: Hoch Zwei Stock/Angerer

Auf dem Wasser: Was Freizeitsportler wissen müssen

Stand-up-Paddle-Boards, Kanus, Kajaks, Ruderboote: Auf den Gewässern im Norden tummeln sich viele Freizeitsportler. Dort müssen sie aber einige Regeln beachten - vor allem Anfänger. mehr

Zwei Jugendliche die in der Lübecker Bucht abgetrieben sind, werden von der Deutschen Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger (DGzRS) aufgesammelt. © Die Seenotretter – DGzRS

Jugendliche Stehpaddler vor Haffkrug gerettet

Zwei jugendliche Stand-Up-Paddler waren vor Haffkrug abgetrieben und schafften es nicht aus eigener Kraft an Land. Seenotretter haben die beiden zufällig entdeckt und gerettet. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Zur Sache | 28.03.2021 | 18:05 Uhr

Podcast Bild für die Sendung "Zur Sache". ©  Roman Gorielov/fotolia Foto:  Roman Gorielov

Podcast: Zur Sache

Jeden Sonntag diskutieren Experten in der Sendung "Zur Sache" von 18 bis 20 Uhr über das Thema der Woche. Auch die Meinungen und Fragen der Hörerinnen und Hörer sind gefragt. mehr

Montage Jahresrückblick: Nachrichtenbilder aus den Bundesländern Hamburg, Niedersachsen, Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern in einem Filmstreifen © dpa, Fehmarnbelt Development Joint Venture Foto: Jochen Lübke, Jens Wolf, Jens Ressing

Die Themen im Überblick

Mitschnitte, Zusammenfassungen, Hintergrundberichte - alles zu den Sendungen "Zur Sache" zum Nachlesen und Nachhören. mehr

Livestream NDR 1 Welle Nord

Moin! Der Tag in Schleswig-Holstein

15:00 - 19:00 Uhr
Live hörenTitelliste