Eine Kundin schaut vor einem Bekleidungsgeschäft in Ludwigslust nach Schuhen. © dpa-Bildfunk Foto: Jens Büttner/

Zur Sache: Die neuen Corona-Lockerungen

Stand: 07.03.2021 11:51 Uhr

Die Läden im Land dürfen wieder öffnen - unter bestimmten Bedingungen. Auch unter 65-Jährige können ab Dienstag geimpft werden. Unter anderem darüber wurde in der Sendung Zur Sache gesprochen.

Für viele Geschäfte im Land war und ist der Corona-Lockdown existenzbedrohend, lange haben sie hoffnungsvoll auf Lockerungen gewartet. Die gibt es nun seit Montag (8.3.). Gleichzeitig wollen sich zahlreiche Schleswig-Holsteiner impfen lassen, damit wieder etwas Normalität ins tägliche Leben zurückkehren kann. Doch es gibt noch viele offene Fragen. 

Deutsches Rotes Kreuz fordert bessere Planungssicherheit

Eine lange Schlange mit wartenden Menschen steht in einer Einkaufsstraße in Rostock vor einem Geschäft. © dpa-Bildfunk Foto: Bernd Wüstneck
AUDIO: Die neuen Corona-Lockerungen (60 Min)

Ab Dienstag (9.3.) können deutlich mehr Schleswig-Holsteiner Termine für Corona-Schutzimpfungen buchen. Das hat Gesundheitsminister Heiner Garg (FDP) in dieser Woche bekannt gegeben. Unter anderem kann sich Personal von Kitas und Grundschulen impfen lassen. Außerdem gibt es nach Angaben von Ministerpräsident Daniel Günther (CDU) einen kostenlosen Schnelltest für jeden - eine Herausforderung zum Beispiel für das Deutsche Rote Kreuz (DRK). Das DRK ist Partner bei der Durchführung der bundesweiten Corona-Impfkampagne und hat in Schleswig-Holstein viele Corona-Testzentren.

Jacken von Helfern des Deutschen Roten Kreuz, DRK © colourbox
Das Deutsche Rote Kreuz hilft bei den Impfungen.

Anette Langner, Vorstand beim DRK-Landesverband, sagt, die geöffneten Impfzentren seien gut ausgelastet. Die Zahl des Personals werde aktuell angepasst, je nachdem, wie viele Menschen zum Impfen dorthin kommen. "Eine Personalplanung ist sehr schwierig", sagt Langner. Man brauche eine verlässlichere Perspektive, um in den Impfzentren alles vorzubereiten und das entsprechende Personal zur Verfügung stellen zu können.

Handelsverband Nord freut sich über Geschäftsöffnungen am Montag

Mareike Petersen, Geschäftsführerin beim Handelsverband Nord, zeigte sich überrascht und erfreut von der Entscheidung, dass die Läden im Land am Montag wieder öffnen dürfen. Ministerpräsident Günther hat angekündigt, dass in Geschäften bis 800 Quadratmetern eine Beschränkung von zehn Quadratmetern pro Kunde gelte, oberhalb dieser Größe 20 Quadratmeter pro Kunde. "Das wird eine riesige Herausforderung, aber das wird auf jeden Fall für die Händler machbar sein", sagt Petersen. "Wir stehen direkt vor dem Ostergeschäft. Bei einer Öffnung hätten wir die Chance, noch einen großen Teil des Ostergeschäftes mitzunehmen."

Virologe sieht steigende Zahl von Testungen kritisch

Prof. Dr. Helmut Fickenscher, Leiter Institut für Infektionsmedizin an der Uni Kiel blickt in die Kamera. © NDR Foto: Pavel Stoyan
Virologe Prof. Dr. Helmut Fickenscher warnt vor falschen Testergebnissen.

Das Impfen sei sehr sinnvoll und zeige bereits seine Wirkung, sagt Prof. Dr. Helmut Fickenscher, Virologe am Institut für Infektionsmedizin der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel. So sei die Anzahl der Todesfälle in Altersheimen rapide gesunken. Der nun voraussichtlich steigenden Anzahl von Testungen steht er aber kritisch gegenüber. Bei vielen Tests gebe es auch viele falsch positiv Getestete, was zu einer Überlastung der Gesundheitsämter führen könnte. Die Tests sind - je nach Hersteller - zum Beispiel sehr kälteempfindlich. Bei falscher Lagerung kann es zu falschen Testergebnissen kommen. Im ersten Schritt Grundschulen und Kitas wieder zu öffnen, hält Fickenscher für richtig. "Bisher gibt es von dort keine Schreckensmeldungen", sagt der Virologe. "Aber das alles hat ja erst begonnen und muss nun weiter verfolgt werden."

Was bedeuten die Lockerungen für die Schleswig-Holsteiner?

Lassen sich die Beschlüsse der Landesregierung für den Einzelhandel schnell umsetzen? Was ist mit den Gebieten im Land, in denen die Inzidenzzahlen sehr hoch sind? Welche Verbesserungen in Sachen Impfung sind zu erwarten? Diese und weitere Fragen wurden in unserer Sendung Zur Sache gestellt.

Fragen klären in der Live-Sendung

Zu Gast bei Moderator Sebastian Parzanny waren:

  • Prof. Dr. Helmut Fickenscher, Virologe am Institut für Infektionsmedizin der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel
  • Anette Langner, Vorstand beim DRK Landesverband
  • Mareike Petersen, Geschäftsführerin beim Handelsverband Nord

Diskutieren Sie mit!

Natürlich können Sie sich wieder an der Sendung beteiligen: Nutzen Sie einfach das unten angefügte Formular. Sie können auch eine Mail schreiben an zursache@wellenord.de - oder uns kostenfrei anrufen unter (08000) 96 66 66.

Ihre Daten
Ihre Nachricht
Spamschutz
Datenschutz

Unsere Datenschutzerklärung, Ihre Rechte und weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie unter NDR.de/datenschutz

*- Pflichtfelder. Diese Felder müssen ausgefüllt werden.

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Zur Sache | 07.03.2021 | 18:05 Uhr

Podcast Bild für die Sendung "Zur Sache". ©  Roman Gorielov/fotolia Foto:  Roman Gorielov

Podcast: Zur Sache

Jeden Sonntag diskutieren Experten in der Sendung "Zur Sache" von 18 bis 20 Uhr über das Thema der Woche. Auch die Meinungen und Fragen der Hörerinnen und Hörer sind gefragt. mehr

Montage Jahresrückblick: Nachrichtenbilder aus den Bundesländern Hamburg, Niedersachsen, Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern in einem Filmstreifen © dpa, Fehmarnbelt Development Joint Venture Foto: Jochen Lübke, Jens Wolf, Jens Ressing

Die Themen im Überblick

Mitschnitte, Zusammenfassungen, Hintergrundberichte - alles zu den Sendungen "Zur Sache" zum Nachlesen und Nachhören. mehr

Livestream NDR 1 Welle Nord

Moin! Der Tag in Schleswig-Holstein

15:00 - 19:00 Uhr
Live hörenTitelliste