Eine FFP2-Maske liegt auf der Erde. © picture alliance / SULUPRESS.DE | Torsten Sukrow/SULUPRESS.DE Foto: Torsten Sukrow

Zur Sache: Corona - wie können wir zur Normalität zurückkehren?

Stand: 22.10.2021 14:36 Uhr

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hat die Diskussion über ein Ende der epidemischen Lage im November ins Rollen gebracht. In unserer Sendung Zur Sache haben wir über das Für und Wider gesprochen.

Spahns Vorschlag, die "epidemische Notlage von nationaler Tragweite" auslaufen zu lassen, sei fachlich zu verantworten, sagte Schleswig-Holsteins Gesundheitsminister Heiner Garg (FDP). Er halte den Schritt für angemessen und richtig. Das bedeute aber nicht, dass Corona vorbei sei und auch nicht das Ende aller Maßnahmen. Aber es bedeute das Ende eines kompletten Ausnahmezustandes, so Garg. Zustimmung kommt auch von der Kassenärztlichen Bundesvereinigung und dem Präsidenten der Bundesärztekammer Klaus Reinhardt. Die meisten besonders gefährdeten Bevölkerungsgruppen seien geimpft und die Situation in den Krankenhäusern sei stabil, erklärte Reinhardt.

Ein Schild mit Aufschrift "Geimpft, genesen, getestet" liegt auf Schutzmasken mit Impfstoff und Impfspritzen. © imago images/Christian Ohde Foto: Christian Ohde
AUDIO: Zur Sache: Corona - wie können wir zur Normalität zurückkehren? (73 Min)

Seit dem 27. Dezember 2020 werden Menschen in Schleswig-Holstein gegen das Coronavirus geimpft. Die Impfquote zeigt an, wie viel Prozent der Norddeutschen bereits die erste Impfdosis erhalten haben.

Ende des Ausnahmezustandes, aber nicht Ende der Maskenpflicht

Kaum einer der Politiker und Experten stellt in Frage, dass auch bei einem Ende der epidemischen Lage Ende November, Maskenpflicht, Hygienekonzepte und 3G-Regel weiter gelten sollten. Auch der Kieler Virologe Prof. Helmut Fickenscher findet, das juristische Ende sei vertretbar - ob jetzt, oder drei Monate später, müsse abgewogen werden. Allerdings spricht er sich dagegen aus, bereits jetzt den "Dänemark-Weg" zu gehen und sämtliche Hygiene-und Schutzmaßnahmen der Corona-Pandemie abzuschaffen. Das sei frühestens im Frühjahr 2022 denkbar, so Fickenscher.

Rendsburg-Eckernförde will mehr Lockerungen

Anders sehen das die Verantwortlichen im Kreis Rendsburg-Eckernförde: Landrat Rolf-Oliver Schwemer und Stephan Ott vom Kreisgesundheitsamt haben einen Plan an das Gesundheitsministerium geschickt, in dem sie sich unter anderem dafür aussprechen, die Maskenpflicht in Innenräumen und die Abstandsregeln zu beenden. Nur in Schulen solle weiter getestet werden und in Alten- und Pflegeheimen die 3G-Regeln gelten. Virologe Fickenscher findet diesen Vorstoß "unverständlich". Die Gesundheitsämter vieler anderer Kreise sind noch zurückhaltend. So will Ostholsteins Landrat Reinhard Sager (CDU) zunächst die Erkältungs- und Feriensaison abwarten. 

Videos
Gesundheitsminister Hainer Garg (FDP) im Interview.
2 Min

Kreis Rendsburg-Eckernförde will Corona-Regeln aufheben

Es soll für alle wieder ein Leben wie zu Vor-Corona-Zeiten möglich sein. Gesundheitsminister Garg ist dafür. 2 Min

Lauterbach: Falsches Signal

Die epidemische Notlage ist die rechtliche Grundlage für die Corona-Maßnahmen von Bund und Ländern. Endet sie, müssen diese auf Landesebene angeordnet werden, die Bundesländer haben also mehr Verantwortung. De facto enden damit also nicht die Schutzmaßnahmen, allerdings befürchtet unter anderem SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach, dass ein Ende des Ausnahmezustandes ein falsches Signal aussenden könnte und die Menschen in Deutschland nicht mehr den Maßnahmen folgen. Zuvor brauche es mehr Erfolg beim Impfen, eine sinkende Inzidenz und einen Schutz der Kinder, fordert Lauterbach. Ähnlich sehen das Intensiv-und Notfallmediziner.

Gefahr für Kinder?

Für Kinder unter zwölf Jahren gibt es keine Impfempfehlung der Stiko. Biontech und Pfizer haben bei der europäischen Arzneimittelagentur zwar die Erweiterung der Zulassung ihres Corona-Impfstoffs für Kinder im Alter zwischen fünf und zwölf Jahren beantragt, bis aber die ersten Spritzen gesetzt werden können, wird es noch dauern. Das Auftreten von Langzeitfolgen nach einer Corona-Infektion ist bei Kindern und Jugendlichen laut Bundesgesundheitsministerium nicht quantifizierbar. Setzen wir also die Gesundheit der Kinder aufs Spiel, wenn die epidemische Lage endet? Müssen vulnerable Gruppen besser und länger geschützt werden, oder ist der Weg zurück in die Normalität überfällig? Diese und weitere Fragen wollen wir in unserer Sendung Zur Sache diskutieren.

Gäste in der Livesendung

Zu Gast bei Moderatorin Christine Pilger waren:

  • Prof. Dr. Helmut Fickenscher, Leiter des Instituts für Infektionsmedizin an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU) und dem Kieler Universitätsklinikum (UKSH)
  • Reinhard Sager, Präsident des deutschen Landkreistages und Landrat des Kreises Ostholstein
  • Prof. Dr. Stephan Ott, Leiter des Fachbereichs Soziales, Arbeit und Gesundheit im Kreis Rendsburg-Eckernförde
  • Axel Briege, Co-Vorsitzender der Landeselternvertretung der Kitas
in Schleswig-Holstein

Weitere Informationen
Eine ältere Frau lässt sich in einem Jugendzentrum das dritte mal gegen Corona impfen. © picture alliance / dpa Foto: Markus Scholz

Corona-Impfung: Wo man in SH einen Booster bekommen kann

Hausärzte, mobile Teams und bald auch Impfstellen bieten Corona-Impfungen an. Fragen und Antworten zu Auffrischungsimpfungen und der Kampagne. mehr

Blick in eine Grundschulklasse, in der die Kinder jeweils eine Maske über Mund und Nase tragen.

Ist die Maskenpflicht in der Schule noch verhältnismäßig?

In der Schule gilt immer noch die Maskenpflicht - obwohl Kinder beim Mannschaftssport längst ohne Maske miteinander spielen dürfen. Wie passt das zusammen? mehr

Ein Mann zieht eine Spritze mit dem Corona-Impfstoff von AstraZeneca auf. © picture alliance / SvenSimon Foto: Frank Hoermann/SVEN SIMON

Corona in SH: Impfquote wohl höher als bisher angenommen

Eine Erhebung des Robert Koch-Instituts legt nahe, dass doch mehr Menschen als bekannt gegen Corona immunisiert sind. mehr

Ein Virus schwebt vor einer Menschenmenge (Fotomontage) © panthermedia, fotolia Foto: Christian Müller

Coronavirus in SH: Videos, Infos, Hintergründe

Hier finden Sie Videos, Informationen und Hintergründe zum Coronavirus Sars-CoV-2 in Schleswig-Holstein. mehr

Ihre Meinung ist gefragt:

Natürlich können Sie sich wieder an der Sendung beteiligen: Nutzen Sie einfach das unten angefügte Formular. Sie können auch eine Mail schreiben an zursache@wellenord.de.

Ihre Daten
Ihre Nachricht
Datenschutz

Unsere Datenschutzerklärung, Ihre Rechte und weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie unter NDR.de/datenschutz

*- Pflichtfelder. Diese Felder müssen ausgefüllt werden.

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Zur Sache | 24.10.2021 | 18:05 Uhr

Podcast Bild für die Sendung "Zur Sache". ©  Roman Gorielov/fotolia Foto:  Roman Gorielov

Podcast: Zur Sache

Jeden Sonntag diskutieren Experten in der Sendung "Zur Sache" von 18 bis 20 Uhr über das Thema der Woche. Auch die Meinungen und Fragen der Hörerinnen und Hörer sind gefragt. mehr

Livestream NDR 1 Welle Nord

Moin! Schleswig-Holstein - Mein Sonntagabend

18:00 - 21:00 Uhr
Live hörenTitelliste