Stand: 30.07.2020 19:20 Uhr

Weltreise durch SH: Weitewelt bis Berlin

von Tobias Senff

Weitewelt und Berlin klingen "groß" und nach "pulsierendem Leben". Doch auf den ersten Blick ist es eher übersichtlich in den Dörfern der Gemeinde Seedorf (Kreis Segeberg). Weitewelt liegt abgelegen an einem Wald. In dem Dorf lebt Manfred Schmidt eigentlich schon immer. 30 Häuser mit 45 Bewohner gibt es dort. Da habe man schnell alles gesehen, sagt Manfred Schmidt. "Also ungefähr fünf Minuten maximal, das Dorf ist 700 Meter lang und verfügt über drei kleine Straßen."

Idylle mit Kriminalität durch Hobbysammler

Aber Weitewelt hat was zu bieten. Es liegt zwar mitten in der Natur, aber trotzdem nah an Plön, Eutin, Segeberg und der Ostsee. Eine Idylle, die Manfred Schmidt liebt. "Doch es gibt auch Kriminalität", sagt er.. "Innerhalb der vergangenen zwei Jahre sind hier drei Ortsschilder geklaut worden." Die Fälle sind bislang nicht aufgeklärt. Beim Ortsnamen dagegen herrscht Klarheit: Der ist aus dem Plattdeutschen von "Weiße Welt" - wegen des sandigen Bodens - abgeleitet.

Originale Berliner Straßenschilder in Berlin

Von geklauten Ortsschildern kann auch Seedorfs stellvertretende Bürgermeisterin Petra Wede ein Lied singen. Nur vier Kilometer von Weitewelt entfernt liegt nämlich Berlin. Dort muss die Gemeinde ebenfalls regelmäßig für 350 Euro neue Schilder kaufen. An die Straßenschilder "Unter den Linden", "Kurfürstendamm", "Potsdamer Platz" und weitere Originale aus dem großen Berlin hat sich bislang aber niemand herangetraut. "In den 60er-Jahren haben wir die vom Senat geschenkt bekommen," erklärt Petra Wede.

Haus am Potsdamer Platz macht Eindruck

Am "Potsdamer Platz" zeigt Matthias Osbahr, Dorf-Berliner in fünfter Generation, sein Haus. Bei geschäftlichen Terminen in der Hauptstadt erzählt er gerne davon. "Da mache ich mir dann auch immer einen kleinen Spaß draus. Aber dann hole ich immer irgendwann meinen Personalausweis heraus und kläre es auf." Aber erst wenn komisch geguckt wurde, wie er grinsend erzählt. Über die Lage am grünen "Potsdamer Platz" in seinem Berlin schwärmt Matthias Osbahr trotzdem weiter. "Hier hat man immer den Vorteil, dass man die Sonne noch live sieht. Man kann seine Wohlfühloase finden."

Kleiner, älter und mit besserem Internet

Das Dorf Berlin gibt es seit 1215. Die Stadt ist rund 20 Jahre jünger. Erst seit 130, 140 Jahren gebe es auch die identischen Straßennamen, erklärt Petra Wede. "Leute von hier haben in kaiserlichen Regimentern gedient und dann die Straßennamen mitgebracht." Vergleichbar sind die beiden Berlins nicht. Im Dorf gibt es weder Brandenburger Tor noch U-Bahn, aber dafür Glasfaser-Internet. Das gibt es in der Stadt noch nicht überall.

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Moin! Schleswig-Holstein – Von Binnenland und Waterkant | 30.07.2020 | 19:50 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Binnenland Schleswig-Holstein

Der leuchtende Leuchtturm Westerhever auf Eiderstedt. © picture-alliance © Herbert Schwind/OKAPIA

Moin! Schleswig-Holstein - Von Binnenland und Waterkant

In unserem Feierabend-Magazin lernen Sie ganz SH kennen - Kultur, Wissenschaft und Sprachen. Von 19 bis 21 Uhr bieten wir Informationen und Unterhaltung. mehr

Livestream NDR 1 Welle Nord

ARD Hitnacht

00:00 - 05:00 Uhr
Live hörenTitelliste