Stand: 15.12.2016 00:01 Uhr  | Archiv

Mike Krüger - ein Urgestein der Blödelei

Bild vergrößern
Der Film "Die Supernasen" mit Thomas Gottschalk (links) und Mike Krüger wird 1983 zum Kassenschlager.

Unbeirrt verfolgt Krüger seine Laufbahn als musikalischer Komiker oder auch komischer Musiker. Im Jahresrhythmus veröffentlicht er weitere Alben, auf denen Hits enthalten sind wie "Der Nippel" (1980) und "Bodo mit dem Bagger" (1983). Die 80er-Jahre bringen aber nicht nur weiteren komisch-musikalischen Erfolg mit sich - auch das Fernsehen lockt nun verstärkt. Unter zahlreichen Komödien stechen besonders drei Produktionen an der Seite von Thomas Gottschalk hervor: Die Filme "Piratensender Powerplay" (1982), "Die Supernasen" (1983), "Zwei Nasen tanken Super" (1984) und "Die Einsteiger" (1985) werden von Kritikern zwar allgemein als platt abgetan, sind aber im Kino echte Publikumsmagneten. 1986 übernimmt Krüger die Moderation der Show "Vier gegen Willi", die drei Jahre lang im Ersten ausgestrahlt wird. Es folgen einige weitere mehr oder minder erfolgreiche Formate; manche werden schnell wieder eingestellt, andere bringen es auf 150 Folgen.

Nach 25 Jahren tourneemüde

1996 tritt Krüger dem Team um Rudi Carrell der Comedy-Serie "7 Tage, 7 Köpfe" bei. Die Beteiligung bringt ihm mit dem Bambi 1998 und dem Deutschen Comedy Preis 2004 gleich zwei Ehrungen ein, bedeutet zunächst allerdings auch das Ende seiner klamaukhaften Bühnenpräsenz, die Krüger in einem Interview so begründet: "Aufgehört hab' ich wegen viel Fernseharbeit wie eben '7 Tage, 7 Köpfe'." Ein Grund sei außerdem, dass seine Frau sich gewünscht habe, dass er weniger unterwegs ist. Krüger stellt seine Live-Auftritte ein, hat er doch ohnehin "jede Halle in Deutschland viermal gesehen" in seinem Leben. Außerdem fühlt er sich tourneemüde: "Wenn man 25 Jahre lang jedes Jahr hundert Konzerte gibt, dann nutzt sich das ein bisschen ab."

Golfen für die Gesundheit

Bild vergrößern
Jugendliebe: Seit 1976 sind Krüger und Ehefrau Birgit ein Paar.

Doch nicht nur sein "tourneemüder" Geist, auch sein Körper benötigt eine Pause: Der Mann mit der markanten Nase lebt verhältnismäßig ungesund, bringt es in den 90er-Jahren nach eigener Aussage auf ein für ihn wenig vorteilhaftes Gewicht von fast 100 Kilo. Sein Arzt rät ihm zum Umdenken. Seitdem achtet das Ehepaar Krüger verstärkt auf Ernährung und Fitness. "Ich mach' zweimal die Woche Sport und wenn schönes Wetter ist im Sommer, geh' ich auch Golf spielen", sagt Krüger über seine Freizeitaktivitäten. Doch auch dabei verfolgt der Komiker durchaus ernsthafte Ziele, immerhin habe er es schon zum "Senioren-Clubmeister" auf Sylt gebracht: "Wenn ich Sport treibe, dann tue ich das auch aus sportlichen Gründen und nicht, weil man heute eben Golf spielt. Wenn, dann will ich das auch so spielen, dass ich im vorderen Bereich mitspielen kann." Glücklicherweise teilt Krügers Frau Birgit dieses Hobby, sonst hätte sie sich "wahrscheinlich schon von mir verabschiedet".

Der veränderte Lebensstil betrifft jedoch nicht nur die Gesundheit, sondern auch die äußeren Umstände. So hat das Paar den langjährigen gemeinsamen Lebensmittelpunkt, ein Haus mit Garten im schleswig-holsteinischen Quickborn, mittlerweile aufgegeben: "Wir wollten uns ein bisschen verkleinern, das Haus wurde meiner Frau dann doch ein bisschen zu unheimlich und groß mit der Zeit. Es war zwar wunderschön in Quickborn, das hat uns unheimlich gut gefallen, wir waren da ja auch 25 Jahre. Jetzt brauchten wir aber mal was ohne Garten, wo man sagt 'Tür zu und gut'." Das finden die Krügers in Hamburg, der alten Heimat.

Gepackt von der alten Leidenschaft

Bild vergrößern
"Schwitzend über die Bühne rollen, das will ja keiner mehr sehen heute."

Und siehe da - kaum in Hamburg angekommen, verfällt Krüger in alte Muster. Ein "Zweiohrnase" betiteltes Album mit neuen Blödelsongs veröffentlicht er 2008. Bei einer gefeierten Probe-Liveaufnahme im Rolf-Liebermann-Studio des NDR in Hamburg packt Krüger dann auch wieder die alte Leidenschaft: "Ich hab' natürlich richtig Bock, das macht unwahrscheinlich Spaß." So viel Spaß, dass er im Oktober 2015 40 Jahre Bühnenpräsenz feiern kann. Anlässlich dieses Jubiläums erscheint auch seine Biografie - das Buch heißt so wie der Song, mit dem alles begann: "Mein Gott, Walther". Der Untertitel lautet "Das Leben ist oft Plan B" - ein Ausspruch, der geradezu symptomatisch für das Leben und die Karriere des Comedians steht.

Dieses Thema im Programm:

21.01.2017 | 01:30 Uhr