Stand: 14.12.2016 19:30 Uhr

Abschiebungen nach Afghanistan: "Böser Traum"

Bild vergrößern
Samir Narang ist einer der Afghanen, die abgeschoben wurden.

Am Dienstag wartet Samir Narang in Büren bei Paderborn auf seine Abschiebung nach Afghanistan. "Ich habe Todesangst - und das Gefühl, es ist alles ein böser Traum", sagte er NDR.de. Der 24-Jährige ist damit unter den ersten Afghanen aus Deutschland, die mit einer Sammel-Abschiebung in das Bürgerkriegsland zurückgebracht werden. Innenminister Thomas de Maizière (CDU) hatte seit Monaten auf solche Flüge gedrungen. Auch Hamburg beteiligt sich nach Angaben der Ausländerbehörde zum ersten Mal daran; sagt aber nicht, wie viele Afghanen mit Narang abgeschoben werden sollten. Mindestens in einem Fall stoppte ein Gericht die Abschiebung. Bisher hatte Hamburg keine Afghanen abgeschoben. Die Ausländerbehörde äußert sich nicht zu einzelnen Fällen.

Von der Ausländerbehörde in die Abschiebehaft

Narang lebte seit etwa vier Jahren in Hamburg. Nachdem sein Asylantrag abgelehnt worden war, bekam der Afghane immer wieder eine Duldung. Vor wenigen Wochen erhielt er dann die Aufforderung zur freiwilligen Ausreise. Dass diese vollstreckt werden kann, war ihm offenbar nicht klar. Am vergangenen Donnerstag ging er zur Ausländerbehörde, um seine Duldung verlängern zu lassen. Narang beschreibt NDR.de, dass die Mitarbeiter ihn erneut nach seinen Fluchtgründen fragten und ihm dann mitteilten, dass seine Duldung nicht verlängert werde. Er sei zu einem Gericht gebracht worden, bei dem ihm ein indischer Dolmetscher gestellt wurde. Narang spricht laut seiner Unterstützer neben Deutsch nur Multani, einen Dialekt der Hindus. Mit dem Dolmetscher habe er sich daher nur schwer verständigen können, sagte er NDR.de. Auf Deutsch habe er schließlich gesagt, dass er zur Hindu-Minderheit im muslimischen Afghanistan gehöre und seine gesamte Familie in Deutschland lebe. Dann kam er nach Büren in Abschiebehaft. "Sie hatten mir auch mein Handy abgenommen. Ich stand total neben mir. Ich verstehe nicht, was hier passiert."

"Wenn ich dort ankomme, muss ich mich schützen"

Laut Familie trägt der junge Mann ein Symbol des Hinduismus auf seinem Oberarm, das ihn eindeutig als Hindu identifiziert. Da er laut seiner Unterstützer keine Arbeitserlaubnis hatte, machte er Praktika und half in der Hindu-Gemeinde in Hamburg, bestätigt deren Aufsichtsratsvorsitzender Sumit Tchanana. "Die Hindus in Afghanistan leben sehr unter sich, um sich zu schützen. Sie gehen nur in Gruppen raus", erläutert Tchanana. Die wirtschaftlich und sozial geschlossenen Gemeinden boten ihnen Schutz. Diese Infrastruktur ist in den vergangenen Jahrzehnten des Bürgerkriegs jedoch vielerorts geschädigt worden - nur noch etwa 1.000 Hindus sollen in dem Land leben. Die Gläubigen würden verfolgt und von ihnen werde der Übertritt zum Islam verlangt, erzählt Tchanana. Mit Blick auf seine baldige Abschiebung sagte Narang: "Ich kann nicht schlafen. Ich weiß nicht, was ich machen soll, wenn ich dort ankomme. Erstmal muss ich mich schützen, denn ich habe dort niemanden mehr, der mir hilft." Narangs Eltern haben vor einigen Monaten ebenfalls in Deutschland Asyl beantragt und warten in Hamburg auf eine Entscheidung.

Politischer Druck: Mehr Abschiebungen erwünscht

Bild vergrößern
34 afghanische Männer wurden mit der ersten Sammel-Abschiebung nach Kabul gebracht.

Das Bundesinnenministerium betonte, dass es solche Sammel-Flüge generell für "erforderlich" halte. Vor Ort würden die Afghanen demnach von lokalen Behörden aufgenommen. Grundlage für die Abschiebungen ist ein Abkommen zwischen Afghanistan und der Europäischen Union. Deutschland erklärte sich in dem Zusammenhang dazu bereit, bis 2020 nochmals 1,7 Milliarden Euro für Entwicklung und Wiederaufbau in Afghanistan bereitzustellen. Eine der Bedingungen für die Finanzspritze ist demnach Bereitschaft zur "Kooperation in Migrationsfragen".

Bundesinnenminister de Maizière drängt seit einiger Zeit auf mehr Abschiebungen und Rückführungen nach Afghanistan. Bereits im November 2015 sagte er: "Unsere Sorge ist im Moment in Europa die große Zahl der Flüchtlinge aus Afghanistan. Wir wollen, dass in Afghanistan das Signal ankommt: 'Bleibt dort! Wir führen euch aus Europa direkt nach Afghanistan zurück!'" Bisher hatte Deutschland abgelehnte afghanische Asylbewerber wie Narang meist jahrelang geduldet. In Hamburg befinden sich derzeit knapp 8.000 Afghanen in einem laufenden Asylverfahren. Etwa jeder zweite Afghane, über dessen Antrag entschieden wurde, erhielt in diesem Jahr Schutz in Deutschland.

Zweifel an Sicherheit in Afghanistan

Kritiker zweifeln an der Sicherheit für die Rückkehrer. Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International kam in ihrem aktuellen Bericht zu der Einschätzung, "dass sich 2015 die Sicherheitslage im ganzen Land massiv verschlechterte". In 2016 zeichnet sich laut der UN Mission in Afghanistan ab, dass es so viele zivile Opfer wie noch nie seit Beginn der systematischen Zählungen im Jahr 2009 geben wird. Laut Bundesregierung sind einige Regionen wie die Großstädte Masar-i-Scharif, Kabul oder Herat allerdings sicher.

Bild vergrößern
Am Tag der Abschiebung protestieren Hunderte am Frankfurter Flughafen auch für Samir Narang.

Schleswig-Holstein beteiligte sich nicht an der Abschiebung am Mittwoch. Das Land habe Bundesinnenministerium und Auswärtiges Amt um einen aktualisierten Lagebericht über Afghanistan gebeten. "Wir entscheiden dann auf der neuen Grundlage, ob Rückführungen in Sicherheit und Würde möglich sind", so ein Sprecher am Dienstag. Innenminister Stefan Studt (SPD) hatte bereits vor einiger Zeit Unbehagen mit möglichen Abschiebungen nach Afghanistan geäußert. Er frage sich, ob er es verantworten könne, seinen Mitarbeitern zu sagen, dass Afghanistan sicher sei und Abschiebungen dorthin durchgeführt werden sollten. Auch verschiedene Medien hatten immer wieder berichtet, wie unsicher das Leben in dem Land sei.

Anwalt und Freunde kämpfen gegen Abschiebung

Samir Narang lebte zuletzt in Kabul. Eine Eingabe an die Hamburgische Bürgerschaft wurde am Dienstag nicht beraten. Auch ein Eilantrag gegen die Abschiebung am Hamburger Verwaltungsgericht wurde abgelehnt. Am Dienstag flehte er noch: "Bitte tut etwas, ich will nicht zurück!" Am Mittwochabend stieg Narang dann als einer von 34 Afghanen in das Flugzeug nach Kabul, während mehrere Hundert Menschen im Terminal gegen die Abschiebungen protestierten. Zuvor durfte er seine Familie, die extra aus Hamburg angereist war, noch einmal sehen. "Er war ruhig und stabil. Ich habe lange mit ihm gesprochen", erzählt eine Abschiebe-Beobachterin.

Weitere Informationen
mit Video

Kosten, Ablauf, Ausnahmen: FAQ zu Abschiebung

. Aber was ist eine Abschiebung und was eine freiwillige Rückkehr? Fragen und Antworten bei NDR.de. mehr

mit Video

Protokoll einer Abschiebung

03.04.2017 22:00 Uhr
45 Min

Menschen ohne Bleiberecht in Deutschland werden nachts unangekündigt geweckt und abgeschoben. Wie läuft eine solche Abschiebung konkret ab? Der NDR war dabei. (01.08.2016) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 13.12.2016 | 09:00 Uhr

Mehr Nachrichten

01:48

Wahlarena: Schulz setzt auf Angriff

19.09.2017 14:00 Uhr
NDR//Aktuell
01:16

Kapitän stirbt nach Schiffsunglück

19.09.2017 14:00 Uhr
NDR//Aktuell
01:36

Klimawandel gefährdet Leben in der Nordsee

19.09.2017 14:00 Uhr
NDR//Aktuell