Wie geht das? Südfrüchtehandel im Hamburger Hafen

Mittwoch, 05. Februar 2020, 18:15 bis 18:45 Uhr
Freitag, 07. Februar 2020, 11:30 bis 12:00 Uhr

3,68 bei 25 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Was für die Generation der Eltern oder Großeltern noch Luxus war, ist heute Alltag: Das ganze Jahr hindurch kann man perfekt gereifte Südfrüchte kaufen. Egal ob bei Aldi, im Biosupermarkt oder auf dem örtlichen Wochenmarkt.

Die Ansprüche sind gestiegen

Bild vergrößern
Rund 65 Kilo Obst essen die Deutschen pro Jahr.

Rund 65 Kilogramm Obst isst der Deutsche durchschnittlich pro Jahr. Doch nicht nur der Bedarf, sondern auch die Ansprüche an die Qualität sind in den vergangenen Jahren gestiegen. Bioanbau und Nachhaltigkeit scheint den Verbraucherinnen und Verbrauchern gerade beim Konsum von Südfrüchten wichtig zu sein. Bananen, Mangos und Ananas machen den größten Anteil von fair gehandelten Produkten aus - mit einem Zuwachs von rund acht Prozent.

Bio und klimaneutral?

Doch wie wird gewährleistet, dass perfekt gereifte und und fair gehandelte Südfrüchte, am besten klimaneutral angebaut und aus Bioproduktion, täglich auf den Tisch kommen können?

Die Reportage aus der Reihe Wie geht das? schaut hinter die Kulissen des Fruchthandels in Hamburg. Die Stadt ist wichtiger Umschlagplatz für Obst aus aller Welt. Von dort werden Südfrüchte an Fruchthändler und Supermärkte in ganz Europa weitergeleitet.

Die Herausforderungen für frische Früchte

Welche Logistik ist notwendig, damit die Früchte frisch und knackig in den Regalen der Händler landen? Und was sind die größten Herausforderungen für Importeure, Händler und Kunden?

Die Reportage beleuchtet auch, wie die Früchte über den Hafen, den Großhandel und die Reiferei bis zum Verbraucher kommen und welche Menschen den Fruchthandel bestimmen. Dazu gehört beispielsweise die Firma Port International, die als Direktimporteur seit 145 Jahren Fruchthandel in fünfter Generation in Hamburg betreibt.

Produktionsleiter/in
Frederik Keunecke
Redaktion
Birgit Schanzen
Autor/in
Vivien Pieper