Wie geht das? Sand

Wie Sand unseren Alltag erst möglich macht

Mittwoch, 05. Juni 2019, 18:15 bis 18:45 Uhr
Freitag, 07. Juni 2019, 11:30 bis 12:00 Uhr

Das Sandwerk Otto Dörner kümmert sich um Nachschub für die Betonherstellung. © NDR/jumpmedienTV GmbH

4 bei 37 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Wie Sand am Meer, das wird häufig gesagt, wenn es etwas im Überfluss gibt. Von wegen! Der Erde geht langsam, aber sicher der Sand aus! Die Quarzkörnchen sind neben Wasser und Öl der kostbarste Rohstoff der Welt.

Sand ist nicht gleich Sand

Bild vergrößern
Sandvorspülungen für einen breiten Strand, wie beispielsweise hier in Ahrenshoop.

In Mecklenburg-Vorpommern wird seit 50 Jahren Sand aus 15 Metern Tiefe der Ostsee befördert. Hier haben Küstenschützer seit 1990 rund 17 Millionen Kubikmeter Sand aufgespült. Ohne diese Menge gäbe es ganze Teile Usedoms heute nicht mehr.

Anders als bei gewöhnlichem Wüstensand, hat der Sand aus Mecklenburg-Vorpommern ungeahnte Kräfte. Er gilt als besonders vielseitig einsetzbar, sei es für das größte Beachvolleyballturnier Europas, das weltweit populärste Sandburgenfestival, bei der industriellen Glasproduktion oder der vielfältigen Solartechnik.

Bild vergrößern
Das Sandwerk Otto Dörner kümmert sich um Nachschub für die Betonherstellung.

"Wie geht das?" inspiziert den "Superstar unter den Rohstoffen" im Kieswerk Otto Dörner nahe Zarnow, im Betonwerk Wismar sowie im Labor der TU Clausthal und begleitet Häuslebauer, Wissenschaftler und Solaringenieure. Eine Reportage über einen der zukunftsträchtigsten Rohstoffe mit vielen Fakten und Kuriositäten.

Ratgeber

Sand - ein unterschätzter Rohstoff

Sand ist nach Wasser der meistverbrauchte Rohstoff der Welt. Er steckt in Glas und Kosmetika und wird zum Küstenschutz benötigt. Mit Abstand am meisten Sand wird aber zum Bauen benötigt. mehr

Autor/in
Timo Gramer
Anni Brück
Redaktion
Birgit Müller
Produktionsleiter/in
Frederik Keunecke
Redaktion
Birgit Mueller