Wie geht das? Eine Insel unter Quarantäne - Neuwerk

Freitag, 14. Mai 2021, 15:00 bis 15:30 Uhr

Neuwerk ist Hamburgs Vorposten in der Elbmündung: Seit dem 18. März darf niemand mehr die kleinste aller dauerhaft besiedelten deutschen Nordseeinseln besuchen. Und es will auch keiner mehr von dort weg. Neuwerk ist geschlossen wie die anderen Inseln.

Kein Saisonstart im April

Für die rund 30 Insulaner auf Neuwerk ist der Weg durchs Watt die Lebensader, der Versorgungsweg. © NDR/Uli Patzwahl
Für die rund 30 Insulaner auf Neuwerk ist der Weg durchs Watt die Lebensader.

Neuwerk hat im Winter ohnehin zu. Normalerweise dürfen Gäste ab dem 1. April, spätestens an Ostern, die Insel besuchen. Dann fährt die Fähre wieder - für gerade einmal sechs Monate, die Saison dauert nur bis Oktober. In der übrigen Zeit versorgen sich die rund 30 Insulanerinnen und Insulaner per Trecker und über den Wattweg nach Cuxhaven selbst.

Alles müssen die Neuwerker selbst hinbekommen

Die Betriebe waren also gerade startklar für den Frühling, nun sind sie ein winziger Teil im weltweiten Corona-Notstand. Kein Handwerker vom Festland repariert den Wasserschaden, keine Behördenvertreter kommen zur Deichschau. Die Neuwerker müssen wie vor 100 Jahren alles das selbst machen. Die rund 60 Pferde müssen versorgt werden, ohne Tierarzt, auch im Notfall. Die drei Insulaner von der freiwilligen Feuerwehr müssen die älteren Menschen im Auge behalten, ihre Arzttermine fallen aus. Und Christian Griebel, der Inselobmann, in diesen Zeiten eine Art Erster Bürgermeister, muss vor allem darauf achten, dass keiner aus der Reihe tanzt, dass der Versorgungsweg nach Cuxhaven funktioniert, aber ohne "soziale Kontakte" auf dem Festland genutzt wird, und dass die Stimmung auf der Insel nicht kippt.

Ratgeber Reise
Ein gelber Wattwagen vor dem Leuchtturm der Insel Neuwerk © imago/blickwinkel

Neuwerk: Hamburgs kleine Insel in der Nordsee

Neuwerk liegt zwar vor Cuxhaven, gehört aber zu Hamburg. Besucher kommen mit dem Pferdewagen, zu Fuß oder per Schiff. mehr

Vielleicht stehen die Chancen dafür aber gar nicht so schlecht, denn Neuwerk bietet einen unbezahlbaren Vorteil in Zeiten der Coronakrise: Jeder dort darf das Haus verlassen und sich mit jedem treffen, wann, wo und wie er/sie will, mitten im Nationalpark Hamburgisches Wattenmeer.

Uli Patzwahl hat nach 14 Tagen Quarantäne die Insulaner mit der Kamera in ihrer Ausnahmesituation begleitet.

Redaktion
Birgit Schanzen
Produktionsleiter/in
Andy Kaminski
Autor/in
Uli Patzwahl

JETZT IM NDR FERNSEHEN

Tatort 01:45 bis 03:15 Uhr