Weltbilder

Dienstag, 04. Februar 2020, 23:25 bis 23:55 Uhr
Donnerstag, 06. Februar 2020, 01:45 bis 02:15 Uhr

3,5 bei 2 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Frankreich: Kampf gegen die Rentenreform

Weitere Informationen
Quiz

Quiz: Was wissen Sie über Frankreich?

Welche Themen aus unserem Nachbarland bewegen gerade die Welt? Testen Sie Ihr Wissen in unserem Quiz! Mit etwas Glück gewinnen Sie Souvenirs unserer Korrespondentinnen und Korrespondenten. Quiz

Auf dem Platz der Republik in Paris versammeln sich in diesen Tagen regelmäßig Tausende Menschen. Sie protestieren gegen die geplante Rentenreform von Präsident Macron. Die Reform sieht vor, aus 42 verschiedenen Rentenkassen, die es derzeit in Frankreich gibt, ein einziges Rentensystem zu machen. Außerdem soll das Alter, ab dem man die volle Rente beziehen kann, von 62 auf 64 Jahre erhöht werden. Das treibt seit Wochen die Menschen auf die Straße. Sie sorgen sich, Privilegien zu verlieren und haben Angst, im Alter mit einer geringeren Rente auskommen zu müssen.
Autorin: Manuela Roppert

Grönland: Profitiert die Insel vom Klimawandel?

Weitere Informationen
Quiz

Quiz: Was wissen Sie über Grönland?

Sie kennen sich aus mit Grönland? Testen Sie Ihr Wissen in unserem Quiz! Mit etwas Glück gewinnen Sie Souvenirs unserer Korrespondentinnen und Korrespondenten. Quiz

Auch die größte Insel der Welt ist spürbar vom Klimawandel betroffen. Auf Grönland ziehen sich die Gletscher immer mehr von der Küste zurück. Statt Eis zeigt sich Geröll und Stein. Aber manche Grönländer sehen darin auch etwas Positives. So könnten Fischer öfter auf das Meer rausfahren und die reichlich vorhandenen Bodenschätze wie etwa Öl, Gas oder Seltene Erden würden leichter zugänglich. Ein wichtiger Punkt im Hinblick auf die bisher große Abhängigkeit von der Fischerei. Schon jetzt boomt die Wirtschaft und vor allem die Hauptstadt Nuuk im Süden der Insel. Das könnte auch die von vielen ersehnte Unabhängigkeit näherbringen, wenn die Subventionen vom Mutterland Dänemark nicht mehr benötigt werden.
Autor: Christian Stichler

Schottland: Wie geht es weiter nach dem Brexit?

Weitere Informationen
Quiz

Quiz: Was wissen Sie über das Vereinigte Königreich?

Mit Themen aus dem Vereinigten Königreich kennen Sie sich aus? Testen Sie Ihr Wissen in unserem Quiz! Mit etwas Glück gewinnen Sie Souvenirs unserer Korrespondentinnen und Korrespondenten. Quiz

Das Vereinigte Königreich hat die EU verlassen. Damit sind auch die Schotten raus, doch das Land ist gespalten. Die einen würden lieber heute als morgen ein neues Unabhängigkeitsreferendum abhalten. Zu ihnen gehört Regierungschefin Nicola Sturgeon. "Schottland wird zum Herzen Europas als ein unabhängiges Land zurückkehren", twitterte sie nach dem Austritt Großbritanniens und stellte das Bild einer Flagge der Europäischen Union dazu. Völlig anders sieht es die Gruppe derer, die den Brexit unterstützt hat. Jetzt sei es zu spät. Ein Austritt aus dem Vereinigten Königreich würde mehr schaden als nutzen. Der Ausgang der Debatte ist völlig offen. Entscheidend wird wohl die Frage sein: Wie wird sich Schottland wirtschaftlich entwickeln?
Autor: Sven Lohmann

Australien: Ein Land in Flammen

Seltsam verdrehtes Wellblech, ein Haufen Trümmer: Nicht viel ist übrig geblieben von Aarons und Fionas Haus. Die beiden haben alles, was sie hatten, verloren. Sie leben jetzt in einem Zelt, mit ihrer kleinen Tochter. Und sie fragen: Warum nur konnte das Feuer so unkontrolliert wüten und so rasend schnell alles zerstören? Aaron gibt der australischen Regierung eine Mitschuld. Sie unternehme zu wenig gegen die Folgen des Klimawandels. Ein Ende der Brände ist derzeit nicht abzusehen.
Autor: Philipp Abresch

Demokratische Republik Kongo: Kostenlose Grundschule für alle

Eine der wichtigsten Reformen, die der neue Präsident Félix Tshisekedi vor einem Jahr begonnen hat, war das Projekt "Kostenlose Grundschule für alle". Vier Millionen Kinder, die bisher aus Kostengründen nicht zur Schule gehen konnten, sollte freier Zugang zu Bildung ermöglicht werden. Ein sehr teures Unterfangen für den Staat. Bisher konnte der Präsident sein Versprechen nicht hundertprozentig einlösen. Moju Godelieve ist Leiter der Kilimani-Schule in Kinshasa. Die Klassenzimmer sind überfüllt. In einer Klasse sitzen 85 Kinder und es gibt kaum genug Platz für alle. Die Gehälter der Lehrkräfte werden nicht regelmäßig gezahlt. So mancher Lehrer kann sich daher kaum eine Busfahrkarte leisten, um zur Schule zu kommen.
Autorin: Caroline Hoffmann

Produktionsleiter/in
Tobias Jahn
Redaktionsleiter/in
Clas Oliver Richter
Redaktion
Marcel Müller
Moderation
Julia-Niharika Sen
NDR Logo
Dieser Artikel wurde ausgedruckt unter der Adresse: https://www.ndr.de/fernsehen/sendungen/weltbilder/Weltbilder,sendung995920.html