Schleswig-Holstein Magazin

u.a. Hasskommentare bei Facebook: Einsatz für Landesmedienanstalt

Dienstag, 16. Oktober 2018, 19:30 bis 20:00 Uhr
Mittwoch, 17. Oktober 2018, 03:45 bis 04:15 Uhr
Mittwoch, 17. Oktober 2018, 10:00 bis 10:30 Uhr

Bild vergrößern
Seit drei Monaten hat die Landesmedienanstalt Zugang zum Governmental Reporting Channel von Facebook, hat es schon etwas gebracht?

Dass Pöbeln und Verunglimpfen per Facebook hat sich in den letzten Jahren verselbständig. Sogenannte Hasskommentare nehmen immer mehr zu. Jetzt aber können Mitarbeiter der Landesmedienanstalt - mit Sitz in Norderstedt - wirkungsvoller dagegen vorgehen. Seit drei Monaten bereits haben sie Zugang zum Governmental Reporting Channel von Facebook. Für Facebook ist die Landesmedienanstalt so etwas wie ein "bevorzugter" Melder: Die Hinweise werden eher wahrgenommen als noch vor ein paar Monaten. Die Folge: Facebook löscht nun schneller solche Hasskommentare. Zwar ist zu Beginn dieses Jahres das sogenannte Netzwerkdurchsetzungsgesetz in Kraft getreten. Aber erst jetzt wird es aktiv genutzt. Wie viel Einfluss hat die Landesmedienanstalt tatsächlich beim Löschen der Kommentare? Und wer überhaupt solche Hasseinträge bei Facebook meldet, damit die Landesmedienanstalt wirkungsvoll tätig werden kann - unser Thema in der Sendung.

Lange Wartezeiten: Immer mehr Rheuma-Patienten

Weitere Informationen

Dringend gesucht: Rheumatologen für SH

Rund 21.000 Menschen im Land leiden an Rheuma. Doch eine Praxis für die Behandlung zu finden, ist schwer. Denn es gibt nur halb so viele Fachärzte im Land, wie benötigt würden. mehr

In Schleswig-Holstein erkranken immer mehr Menschen an Rheuma. Mittlerweile sind laut Deutschem Rheumaforschungszentrum knapp 20.000 Schleswig-Holsteiner davon betroffen. Rheuma gilt als "Krankheit mit vielen Gesichtern". Rund 400 verschiedene Krankheitsbilder werden darunter zusammengefasst. Die häufigste Erkrankung ist die rheumatoide Arthritis, auch chronische Polyarthritis genannt. Die fortschreitende Gelenkentzündung zählt zu den Erkrankungen, bei denen das Immunsystem irrtümlich den eigenen Körper angreift. In der Folge kommt es zu Entzündungen insbesondere der Gelenke. Die Erkrankung schreitet meist langsam über Jahre voran und ist bisher nicht heilbar. Nicht nur, dass die Zahl der Patienten weiter steigt, auch die Versorgung und Behandlungsmöglichkeiten sind alarmierend. So bekommen Patienten beispielsweise im UKSH Kiel erst sehr viel später nach Bekanntwerden der Diagnose Termine zur Versorgung. Warum steigt die Zahl der Erkrankungen und warum es in Krankenhäuser zu langen Wartezeiten kommt - unser Schwerpunktthema in der Sendung.

Die weiteren Themen

Moderation

Marie-Luise Bram

Sie ist leidenschaftlich im Team dabei, denn : "Es ist aufregend, aktuell zu arbeiten!". mehr

Gerrit Derkowski

"Das Schleswig-Holstein Magazin ist für mich ein Stück Zuhause!", sagt Gerrit Derkowski. mehr

Redaktionsleiter/in
Norbert Lorentzen
Redaktion
Susanne Breuel
Thomas Baltuttis
Moderation
Marie-Luise Bram
Gerrit Derkowski