Schleswig-Holstein Magazin

u.a. Zu nass, zu trocken: Was wird das für eine Ernte?

Dienstag, 10. Juli 2018, 19:30 bis 20:00 Uhr
Mittwoch, 11. Juli 2018, 03:45 bis 04:15 Uhr
Mittwoch, 11. Juli 2018, 10:00 bis 10:30 Uhr

Bild vergrößern
Die Raps- und Getreideernte im Land hat begonnen. In diesem Jahr müssen die Landwirte mit Ertragseinbußen rechnen.

Herrliches Sommerwetter denken die einen - es soll bitte endlich mal wieder regnen, wünschen sich dagegen die Bauern. Schon in den vergangenen Monaten haben wir viel darüber berichtet, dass die Felder zu trocken sind. Schon jetzt klagen die Landwirte über dieses extreme Anbaujahr: im Herbst und Frühjahr zu nass und ab Mai, als die Aussaat beginnen sollte, viel zu trocken. Die Ackerbauern in Schleswig-Holstein müssen mit Ertragseinbußen rechnen. Während einige Flächen bereits als Ganz-Pflanzen-Silage für Biogasanlagen geerntet wurden, hat jetzt die Gerstenernte auf den leichten Standorten begonnen. Rund zwei Wochen früher als im vergangenen Jahr. Das Statistikamt Nord schätzt, dass die aktuelle Getreideernte rund acht Prozent schlechter ausfallen wird als im Jahr zuvor. Gleichzeitig informiert die Landwirtschaftskammer über den Stand der Ernte und die Aussichten. Wie sich die befürchteten Ertragseinbußen in den Bilanzen der Ackerbauern niederschlägt, wie der Landhandel die Ernte einschätzt, unser Thema in der Sendung. Dazu schalten wir live zu einem landwirtschaftlichen Hof nach Kittlitz im Kreis Herzogtum Lauenburg.

Weitere Informationen

Extremwetter lässt Bauern um Ernte zittern

Wegen der Nässe im Herbst und der Trockenheit im Sommer könnte die Ernte für viele Landwirte mau ausfallen. Schlimmstenfalls rechnet die Landwirtschaftskammer mit Umsatz-Einbußen von 50 Prozent. mehr

Fundstück: das Halseisen aus Neustadt

Historische Museen können Geschichte lebendig werden lassen, können zeigen, wie die Lebensbedingungen, die Anschauungen, die Mentalität der Menschen sich im Lauf der Zeit verändert haben, aber auch, was vielleicht in veränderter Form heute noch Bestand hat. Die Redensart "An den Pranger stellen" beispielsweise erlebt heute im Zeitalter des Internets mit Shitstorms eine zwar moderne Form, aber sie geht auf ein steinaltes Verhalten zurück. Davon erzählt unser heutiges Fundstück aus dem Museum Neustadt. Neustadt selbst war ihm 17. Jahrhundert ein florierendes Städtchen. Aber wer hier gegen das Gesetz verstieß, der wurde vom Schinder an den Pranger gestellt, der sich damals mitten auf dem Marktplatz befand. Das Strafmaß: zwei Stunden im Halseisen. Und dieses Halseisen erzählt heute im Neustädter "zeiTTor" viel über Leben und Sterben in einer kleinen Stadt im 17. Jahrhundert. Unser Fundstück der Woche in unserer Sendung.

Weitere Informationen

Fundstücke: Museumsgeschichten aus dem Norden

22.05.2018 19:30 Uhr

Jedes Museum steckt voller Exponate, die spannende Geschichten erzählen. Hier sind die Beiträge der letzten zwölf Monate aus unserer Rubrik "Fundstücke". mehr

Die weiteren Themen

Moderation

Gabi Lüeße

Gabi Lüeße liebt die Abwechslung als Moderatorin und freut sich immer, wenn Kühe in der Nähe sind. mehr

Jan Malte Andresen

Der Visionär und Jahrestag-Fanatiker kommt zwar gebürtig aus Baden-Baden, wusste aber schon früh: "Wenn ich groß bin, komme ich nach Schleswig-Holstein". mehr

Moderation
Gabi Lüeße
Jan Malte Andresen
Redaktion
Andreas Kirsch
Rainer Stille
Redaktionsleiter/in
Norbert Lorentzen