Nordseereport

Inselleben, Lust und Last

Sonntag, 10. Juni 2018, 18:00 bis 18:45 Uhr
Freitag, 15. Juni 2018, 08:15 bis 09:00 Uhr

Bild vergrößern
Antje Wöhnke lässt sich von Tourismus-Chef Lars Johannson die Helgoländer Düne zeigen.

Wer Urlaub auf einer Insel macht, für den bedeutet die Abgeschiedenheit vor allem den Luxus von Ruhe und Entspannung. Insbesondere dort, wo nur wenige Male am Tag die Fähre eine Verbindung zum Rest der Welt herstellt. Damit die einen ihre Ferien weit ab vom Festland genießen können, müssen andere hart dafür arbeiten. Spätestens wenn die Hochsaison beginnt, wird deutlich, dass die Insellage auch in Zeiten moderner Technik noch immer eine Herausforderung ist. Der Nordseereport blickt hinter die Kulissen des Inseltourismus' und zeigt, wie viel Kreativität oft nötig ist, Tausende Urlauber auf einer Insel willkommen zu heißen, die nur wenige hundert Einwohner hat. Antje Wöhnke und Team besuchen Helgoland und erfahren, wie die winzige Hochseeinsel ihren Alltag meistert - und einen neuen Boom erlebt. Die Reporter lernen, dass auf den unterschiedlichen Inseln einfachste Dinge manchmal ganz schön kompliziert werden können - und entdecken Vorzüge, von denen viele Besucher gar nichts mitbekommen.

 

24 Mal Norderney und zurück

Es gibt Tage, da wollen alle gleichzeitig auf die Insel Norderney: zu Christi Himmelfahrt und Pfingsten. An diesen Tagen vor den Feiertagen kommen Gäste aus dem ganzen Bundesgebiet. Die Reederei Frisia ist vorbereitet und alles ist organisiert: Jetzt fahren die Fähren 24 Mal zwischen Norderney und Norddeich Mole hin und her, damit alle Kurzurlauber samt Autos entspannt ihr Ziel erreichen - doppelt so oft wie sonst. Bis zu 1.300 Passagiere und 50 Autos passen an Bord der "Frisia III". Für Kapitän Jens Brodersen noch lange kein Grund in Stress zu verfallen. "Wenn hier Sturm ist oder Nebel oder Orkan, dann ist so ein Tag anstrengend", sagt er. "Aber heute ist Wellnesstag." Denn die Sonne Scheint auf die glatte Nordsee. Doch es wird ein sehr langer Tag für die Frisia-Mitarbeiter.

Insel-Bienen summen tief

Das Nordseeklima auf Norderney hat nicht nur positive Auswirkungen auf die Gesundheit der Urlauber. Auch den Bienen bekommt die gute Seeluft offenbar ganz hervorragend. Die Drohnen auf der Insel sind besonders fleißig im Honigsammeln. Und vor allem: Sie sind resistenter gegen einen kleinen Schädling, mit dem die Imker sonst überall zu kämpfen haben: die Varroamilbe. Die Insel-Bienenzucht von Detlef Ottersbach ist der Grund, warum Bienenköniginnen per Schiff nach Norderney gebracht werden, um sie dort begatten zu lassen. Doch die Norderneyer Bienen sind nicht nur besonders produktiv und gesund sondern auch außergewöhnlich sanftmütig, findet Ottersbach. Erkennen kann er das am Summen: "Wenn der Ton so tief ist, ist alles gut. Nur wenn es schrill wird, dann muss man zur Seite gehen. Dann werden sie unruhig."

Schlammschlacht auf Baltrum

Baltrum ist sowohl nach Einwohnern als auch nach Fläche die kleinste der Ostfriesischen Inseln. Zu den nur 500 Insulanern kommen pro Jahr 70.000 Gäste. Dass die auch so einiges auf der Insel zurücklassen oder vielmehr: die Toilette hinunter spülen, ist klar. Auch wenn sich wohl die wenigsten Urlauber darüber Gedanken machen. Was übrig bleibt, ist jede Menge Klärschlamm. Wenn die Grube auf der Insel voll ist, hilft nur eines: auspumpen und abtransportieren. Doch wohin mit der braunen Brühe? Und wie geht das auf einer Insel, auf der nur Pferdekutschen erlaubt sind und wo es schon gar keine breiten Straßen für Container und Laster gibt? Eine Spezialfirma rückt dennoch mit schwerem Gerät zur Schlammschlacht an und meistert die Generalprobe.

Von Texel nach Wangerooge und weiter nach Helgoland

Der Nordseereport schaut außerdem bei einer Zwei-Mann-Gin-Brennerei auf der westlichsten Westfriesischen Insel Texel vorbei und erlebt, wie sehr das Leben auf einer Insel die Menschen dort prägt. Auf Wangerooge begleitet das Team einen Insulaner, der seit fast 40 Jahren im Alleingang den monatlichen "Inselboten" schreibt und druckt. Und auf Helgoland geht es mit dem Inselversorger per Elektrowagen von Kunde zu Kunde.

Leitung der Sendung
Andrea Lütke
Redaktionsleiter/in
Angela Sonntag
Produktionsleiter/in
Thomas Kay
Moderation
Antje Wöhnke