NaturNah: Hilfe! Der Maulwurf ist da!

Dienstag, 05. Mai 2020, 18:15 bis 18:45 Uhr
Donnerstag, 07. Mai 2020, 11:30 bis 12:00 Uhr

Er kam in der dunklen Jahreszeit - ganz leise, unterirdisch: Der gemeine Maulwurf hat den Kirchbarkauer Fußballplatz in Beschlag genommen. Anfangs waren es nur ein paar Erdhügelchen hier und da, eigentlich so wie jedes Frühjahr. Doch schon bald verdoppelte sich ihre Anzahl - scheinbar exponentiell vermehrten sich die Miniatur-Berge auf dem Platz des SV Kirchbarkau. Möglicherweise handelt es sich auch um eine ganze Kolonie, aber eigentlich sind die Tiere ja Solokünstler mit viel Platzbedarf. Ein einziger Maulwurf nimmt circa 2.000 Quadratmeter Grundstück in Anspruch und duldet normalerweise keine Konkurrenz um seine Regenwürmer.

Maulwurf: Quälgeist unter Naturschutz

Der gemeine Maulwurf: ein mächtiger Gegner unterm Rasen! © NDR/Tim Boehme
Der gemeine Maulwurf: Ein mächtiger Gegner unterm Rasen!

Mit düsterer Miene stapft der Präsident des SV Kirchbarkau Frank Becker über die trostlose Kraterlandschaft: "So kann hier kein Mensch spielen, das gibt Bänderrisse ohne Ende. Kein Schiedsrichter wird hier ein Spiel anpfeifen. Es droht uns die Sperre." Gut die Hälfte des Platzes ist mittlerweile untertunnelt. Für Frank Becker steht fest: Der Maulwurf muss hier weg! Doch einfach irgendwelche Fallen aufzustellen, ist leider nicht erlaubt: Wer einen Maulwurf fängt - egal ob tot oder lebendig -, macht sich strafbar. Die kleinen Quälgeister stehen nämlich unter Naturschutz und ein Verstoß könnte rein rechtlich gesehen bis zu 50.000 Euro kosten. So viel Geld hat der kleine Verein nicht und Frank Becker will sowieso eine pazifistische Lösung - möglichst keine Gewalt.

Hausmittel werden ausprobiert

Anders als im heimischen Garten kann ein Sportverein für Lebendfallen zwar eine Ausnahmegenehmigung beantragen, doch genehmigt werden sie erst dann, wenn mindestens eine unterirdische Maulwurfssperre installiert ist. Aber dafür muss SVK-Präsident Becker den Maulwurf und seine ganze Sippe zurück in den angrenzenden Wald treiben, wo sie wohl auch herkamen. Frank Becker hat sich im Internet schlau gemacht und will jetzt alles an Techniken und Hausmitteln ausprobieren, bis er seine Gegner zum Rückzug zwingt. Mit elektronischen Verschreckungsanlagen, über Fischköpfe und Hundehaar bis hin zu Stinkbomben und Milchsäure hat Frank Becker einen komplexen Schlachtplan ausgeheckt.

Aber auch Maulwürfe sind nicht dumm und außerdem äußerst stur. Es ist der klassische Kampf Mann gegen Maulwurf. Und nur einer kann als Sieger vom Platz gehen.

Ratgeber Garten
Ein Maulwurf gräbt sich aus einem Hügel. © juefraphoto - Fotolia Foto: juefraphoto

Maulwürfe mit Lärm und Gestank vertreiben

Viele Gartenbesitzer ärgern sich über große Erdhügel von Maulwürfen. Allerdings stehen die Tiere unter Naturschutz und dürfen nur mit sanften Methoden vertrieben werden. mehr

Redaktion
Christian Pipke
Produktionsleiter/in
Frederik Keunecke
Autor/in
Tim Boehme
Leitung der Sendung
Norbert Lorentzen