NaturNah: Das große Fressen für Burenziegen

Dienstag, 21. Juli 2020, 18:15 bis 18:45 Uhr
Donnerstag, 23. Juli 2020, 11:30 bis 12:00 Uhr

3,74 bei 46 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Marc Christians lebt mit seiner Familie in Holm westlich von Hamburg, zusammen mit 500 Burenziegen. Alles hat damit angefangen, dass es ihm zu mühsam war, die 3.000 Quadratmeter Rasenfläche seines Grundstücks zu mähen. So kaufte der gelernte Maler und Lackierer vor einigen Jahren 20 Burenziegen aus Bayern. Dann sprach ihn die Gemeinde an, ob er nicht Landschaftspflege betreiben wolle. Das war 2006. Seitdem züchtet Marc Christians Burenziegen, inzwischen ist er Besitzer der größten Ziegenherde Nordeuropas.

Schutz der offenen Weidelandschaft

Ab April bringt er jeweils bis zu 150 Tiere in verschiedene Landschaftsschutzgebiete und Grünflächen Schleswig-Holsteins. Dort fressen die Tiere kleine Bäume und Sträucher nieder und sorgen so dafür, dass sich Wiesen nicht in Wälder verwandeln. Die offene Weidelandschaft ist Schutzraum vieler bedrohter Tier- und Pflanzenarten. Marc Christians engagiert sich für die Wiederansiedlung des Goldenen Scheckenfalters in Schleswig-Holstein. Wenn diese Schmetterlingsart ausgesetzt wird, müssen die Ziegen natürlich weichen. Sie werden eingezäunt oder in andere Gebiete verbracht.

Bild vergrößern
Marc Christians besitzt 500 Burenziegen.

Den Sommer über kontrolliert Marc Christians seine Herden, schneidet den Tieren die Klauen, schaut nach den verletzten Ziegen und wenn es so trocken ist wie im Sommer 2018, dann versorgt er sie mit Wasser. Sein wichtigstes Lockmittel ist ein lauter Pfiff oder, wenn das nicht reicht, ein schwarzer Eimer, der zusätzliches Futter verspricht. Bis zu 250 Kilometer legt er so jeden Tag zurück, um seine Ziegenherden zu betreuen.

Mitte November sammelt er die Tiere wieder ein und bringt sie zurück auf seinen Hof nach Holm. Dort werden dann die trächtigen Ziegen von den anderen getrennt und je nach Wetterlage in den Stall oder auf Winterweiden in der Nachbarschaft gebracht. Erst zum Lammen kommen sie in den Stall. Und das geht meist ab Anfang Dezember los. Bis zu 200 Zicklein kommen zur Welt. Während dieser Zeit verbringt Marc Christians die Nächte im Stall.

Der Film aus der Reihe NaturNah begleitet Marc Christians übers Jahr, beantwortet die Frage, ob der Goldene Scheckenfalter angesiedelt werden kann, zeigt, wie die tierischen Landschaftsschützer eingesetzt werden und wie ihr Nachwuchs zu Welt kommt.

Redaktion
Christian Pipke
Produktionsleiter/in
Frederik Keunecke
Autor/in
Susan Tratz
Leitung der Sendung
Norbert Lorentzen