mareTV

Lieblingsküste: Nordsee - Von Nordholland nach Belgien

Donnerstag, 17. Juni 2021, 20:15 bis 21:00 Uhr
Samstag, 19. Juni 2021, 13:15 bis 14:00 Uhr

"mareTV" stellt für die Reihe "Lieblingsküste" die beliebtesten Sehnsuchtsziele und besten Storys neu zusammen. Diesmal geht es an die Nordsee: vom Ijsselmeer im Norden der Niederlande bis nach Belgien.

VORSCHAU: Lieblingsküste: Nordsee - Von Nordholland nach Belgien (1 Min)

Mit Stäben über die Kanäle

Die Niederländer*innen haben das Meer einfach mit einem 32 Kilometer langen Abschlussdeich ausgesperrt. So wurde aus der früheren Nordseebucht Zuiderzee einer der größten Seen Europas, das Ijsselmeer. Im Hafenstädtchen Edam muss Joep Steur, der Brückenmeister, täglich 60 Kilometer mit dem Fahrrad die Grachten entlangflitzen, um die Kanalbrücken zu öffnen, zum Teil in Handarbeit. Die Provinz Friesland am Ostufer des Ijsselmeeres ist durchzogen von Entwässerungsgräben. Deshalb nutzten die Bewohner*innen lange Zeit Holzstäbe, um über die Kanäle zu springen. Heute ist das sogenannte Fierljeppen eine friesische Extremsportart: Im kleinen Dorf It Heidenskip versucht Ysbrand Galama, den Weltrekord zu knacken: 21,51 Meter.

Uralte Windmühlen drehen sich bis heute

In Zaanse Schans vor den Toren der Hauptstadt Amsterdam drehen sich bis heute voll funktionsfähige Windmühlen, bis zu 500 Jahre alt sind sie. Tim Doeven ist der Müller einer Sägemühle. Diese begründeten einst den Ruhm und Reichtum der Niederlande als Seefahrernation, denn durch die maschinelle Sägetechnik konnten Schiffe hier 30 Mal schneller gebaut werden als zuvor.

Wisente in den Dünen

Die Dünen im Kennemerland an der Nordsee sind seit zehn Jahren Heimat für eine Herde von Wisenten, europäische Bisons. Noch leben die imposanten Tiere in einem eingezäunten Areal, doch die Nationalpark-Ranger wollen beweisen, dass die Wisente für den Menschen keine Gefahr darstellen.

Die Provinz Zeeland, der südwestlichste Zipfel der Niederlande, ist eine ganz eigene Welt. Das zeigt sich vor allem in der 400 Jahre alten Tradition des Gaaischietens. Die Gaaischieter sind eine im Mittelalter aufgestellte Bürgerwehr, die das Dorf Westkapelle vor Überfällen schützen sollte. Zu Ehren der Gaaischieter wird jedes Jahr mit Schrotflinten Richtung Deich geschossen, und zwar sitzend im Ledersessel. Sicher ist sicher, denn der Blutalkoholgehalt der Schützenbrüder ist meistens deutlich höher als deren Trefferquote.

Garnelenjagd in Belgien

Belgien besitzt nur knapp 65 Kilometer Küste, aber die haben es in sich: Hier verkehrt nicht nur die längste Küstenstraßenbahn der Welt, es wird auch einzigartig gefischt. In Oostduinkerke gehen die sogenannten Paardenvissers, die Fischer zu Pferd, mit Kaltblütern auf Garnelenjagd. Und die Frauen des Ortes, die Stienesteekers, stürzen sich als eine Art Fischerchor gemeinsam singend mit Keschern in die Brandung. Das Krabbenpulen dürfen dann gern die Männer übernehmen.

Autor/in
Karsten Wohlrab
Michael McGlinn
Kamera
Jörg Hammermeister
Florian Melzer
Julian Ringer
Schnitt
Stefan Canham
Maren Großmann
Renate Ober
Ton
Stefan Tuchel
Sami Grill
Bildtechnik
Oliver Stammel
Tonmischung
Pierre Brand
Sprecher/in
Philipp Schepmann
Peter Bieringer
Dagmar Dreke
Clemens Gerhard
Volker Hanisch
Gerhart Hinze
Showmaster/in
Sandra Kob
Produktionsleiter/in
Tim Carlberg
Frederik Keunecke
Redaktion
Ralf Quibeldey

Im Anschluss

Nach 371 Kilometern mündet die Ems in Ostfriesland in die Nordsee. © NDR/nonfictionplanet/Stefan Heinrich

Auf der Ems durch Ostfriesland

Saftige Wiesen, Flusslandschaften und eine unendliche Weite: So zeigt sich Ostfriesland entlang seiner Wasserwege. mehr

JETZT IM NDR FERNSEHEN

DAS! 05:15 bis 06:00 Uhr