Hamburg Journal

Samstag, 11. Dezember 2021, 19:30 bis 20:00 Uhr
Sonntag, 12. Dezember 2021, 04:15 bis 04:45 Uhr
Sonntag, 12. Dezember 2021, 09:30 bis 10:00 Uhr

Requiem für verstorbene Obdachlose

Rechnet man die Tode in Krankenhäusern mit ein, sind in diesem Jahr bereits 43 Obdachlose in Hamburg verstorben. Oft bleiben die Opfer für die Öffentlichkeit anonym, ihre Geschichte unerzählt. Im Oktober etwa, da starb vor einer Haspa-Filiale in Eimsbüttel Andrzej, der sieben Jahre auf der Straße verbrachte. Das Hamburg Journal spricht mit seinem Bruder, der ebenfalls obdachlos war und jetzt in einer Unterkunft der Diakonie lebt. Er erzählt die Geschichte des Opfers, erinnert so an den Menschen hinter der Statistik und erzählt vom Schmerz des Verlusts. In der Schanze sitzt der Schock über den Tod eines anderen Obdachlosen nach wie vor tief. Auch Claudio starb im Oktober. Viele kannten ihn im Ausgehviertel. Auch hier spricht das Hamburg Journal mit einer Frau, die sich regelmäßig mit ihm traf und seine Michael-Jackson-Tanzschritte filmte und über die Lücke, die durch Claudios Tod im Viertel entstanden ist. Es sind traurige Geschichten, die zur Realität des Lebens in Hamburg dazugehören.

Gastronomie: Mit Robotern gegen den Personalmangel

Mit Robotern gegen den Gastro-Personalmangel - Die Corona-Krise hat das Gastgewerbe hart getroffen: Vor allem Bars und Restaurants fehlt überall Personal, da sich während des Lockdowns viele Minijobber und Fachkräfte neu orientiert haben. Einen besonderen Weg geht nun die Hamburger Szene-Bar Zoe auf St. Pauli: Statt Menschen beschäftigt Geschäftsführer Thomas Haack seit einigen Tagen mehrere Serviceroboter. Die Roboter bringen Getränke an die Tische und leere Gläser und Flaschen zum Tresen. Sie können sogar kommunizieren und Gäste aktiv ansprechen - mit den Stimmen unter anderen von Comedian Buddy Ogün und Burlesque-Star Eve Chamqagne. "Uns fehlen 20 Aushilfen, wir schaffen es grad nicht mal unsere normalen Öffnungszeiten einzuhalten", sagt Zoe-Chef Haack. Ganz ernst gemeint sei das neue Roboter-Personal nicht - aber es soll auf das ernste und für einige im Gastrogewerbe mittlerweile existenzielle Problem des Personalmangels hinweisen. Und helfen, es zu lösen: Die Roboter nämlich bringen nicht nur Getränke, sondern sollen mittels ihrer Kommunikationsfunktion sogar aktiv neues Personal akquirieren.

120 Jahre Polizeichor Hamburg - Jubiläumskonzert in der Laeiszhalle

1901 wurde der Polizeichor Hamburg gegründet und ist somit nicht nur der älteste Polizeichor Deutschlands, sondern war lange Zeit (mit gut 60 Mitgliedern) auch der mit den meisten singenden Polizisten. Denn der professionelle Chor besteht seit jeher aus Beamten aller Sparten der Polizeiarbeit. Im Repertoire hat der Chor nicht nur Klassik, auch Volks- und Seemannslieder beherrschen die Herren. Neben Hafengeburtstagen oder privaten und öffentlichen Feiern ist das vorweihnachtliche Konzert eines der Höhepunkte - für Sänger und Publikum. Das Hamburg Journal blickt zurück auf 120 Jahre Polizeichor Hamburg und liefert einen stimmungsvollen Bericht von dem Konzert aus der Laeiszhalle.

Weitere Themen:

- Einkaufen und Anti-Corona-Demo in der Innenstadt
- Ich war noch niemals in… Lurup
- Demo Hafenbeschäftigte

Produktionsleiter/in
Andy Kaminski
Redaktionsleiter/in
Sabine Rossbach
Redaktion
Heidi von Stein
Jan Frenzel
Moderation
Julia-Niharika Sen
Nachrichtenmoderation
Jens Riewa

JETZT IM NDR FERNSEHEN

Inas Nacht 00:00 bis 01:00 Uhr