Hamburg Journal

Samstag, 20. November 2021, 19:30 bis 20:00 Uhr
Sonntag, 21. November 2021, 09:30 bis 10:00 Uhr

Erster Tag 2G für einige Betriebe

Samstag geht es los. Für all jene Betriebe und Gaststätten, die bislang 3G-Konzepte umgesetzt haben. Aber der Rot-Grüne Senat hat beschlossen, dass ab Samstag nur noch 2G gilt. Wie klappt das mit der Umsetzung und wie finden das die Betroffenen? Das Hamburg Journal ist in der Stadt unterwegs. Genauso wie in der vergangenen Nacht. Abermals 2G-Kontrollen auf dem Kiez. Das feierwütige Publikum sowie die unzähligen Bars und Clubs stehen in diesen Zeiten unter verschärfter Kontrolle.

Weitere Informationen
Peter Tschentscher © picture alliance / dpa Foto: Georg Wendt

Tschentscher begrüßt Corona-Beschlüsse der Ministerpräsidenten

Hamburgs Bürgermeister zeigte sich vor allem zufrieden damit, dass das 2G-Konzept nun in ganz Deutschland umgesetzt werden soll. (19.11.2021) mehr

Ein Virus schwebt vor einer Menschenmenge (Fotomontage) © panthermedia, fotolia Foto: Christian Müller

Coronavirus in Hamburg: Nachrichten und Hintergründe

Wie geht es Hamburg mit der Corona-Pandemie? Hier finden Sie die aktuellen Zahlen, Nachrichten, Videos und Hintergründe. mehr

Stille Örtchen dringend gesucht!

Rund 200 öffentliche Toiletten gibt es in ganz Hamburg. Nur 17 davon stehen im Bezirk Eimsbüttel- zu wenig findet die SPD. Vor allem auf der Flaniermeile Osterstraße ist das Pipi-Problem besonders lästig. Wer hier mal muss, muss auf die Kunden-WCs der Einzelhändler hoffen. Die SPD will deshalb jetzt den Einzelhandel in die Pflicht nehmen, in der Bauordnung soll künftig geregelt werden, dass in neu- oder umgebauten Einzelhandelsgeschäften mit mehr als 400 m2 Fläche eine öffentlich zugängliche Toilette verpflichtend ist. Vorbild ist Berlin. In Altona schlagen CDU und FDP ebenfalls Alarm, rund um den Elbstrand gebe es auch zu wenig öffentliche Örtchen, das müsse sich in der nächsten Saison ändern. Hat Hamburg ein Toiletten-Problem?

Folgen Klimawandel - Trockenheit

Hitzewelle und Trockenheit - das Jahr 2020 war in Hamburg von Wetterextremen geprägt. Der Wasserverbrauch der Hamburgerinnen und Hamburger stieg, im Herbst und Winter regnete es viel zu wenig. Die Folge: Der Wassergehalt in oberen Bodenschichten ist gesunken. Trockenheit schwächt viele Bäume und macht sie anfälliger für Schädlinge und Krankheiten. Immer wieder warnte die Forstbehörde vor Trockenastbrüchen und Waldbränden. Auch die Landwirtschaft hat mit dem Klimawandel zu kämpfen und beklagt nicht nur trockene Böden, sondern immer weniger Kleinstlebewesen. Was bedeutet der Klimawandel für Hamburgs Botanik? Wie werden Böden und Botanik im Jahr 2050 aussehen? Welche Maßnahmen sind nötig, um gegenzusteuern?

Weitere Informationen
Ein Frau fotografiert nach Starkregen die Hamburger Elbphilharmonie und schützt dabei ihren Fotoapparat mit einem Regenschirm. © dpa-Bildfunk Foto: Bodo Marks/dpa

Was bedeutet der Klimawandel für Hamburg?

NDR 90,3 und das Hamburg Journal haben in einem Schwerpunkt über die Auswirkungen des Klimawandels auf Hamburg berichtet. mehr

Weitere Themen:

- Oper - kurz und unterhaltsam: Offenbachs "Orpheus in der Unterwelt" im Opernloft
- Zauberbrüder Ehrlich Brothers in der Barclays Arena
- Wildfleisch-Verkauf Niendorfer Gehege

Produktionsleiter/in
Andy Kaminski
Redaktionsleiter/in
Sabine Rossbach
Redaktion
Jan Frenzel
Silke Schmidt
Moderation
Ulf Ansorge
Nachrichtenmoderation
Carl-Georg Salzwedel