Die Tricks

Die Tricks der Bestattungsbranche

Montag, 10. Januar 2022, 21:00 bis 21:45 Uhr
Dienstag, 11. Januar 2022, 00:55 bis 01:40 Uhr
Mittwoch, 12. Januar 2022, 06:35 bis 07:20 Uhr

 

Weitere Informationen
Ein Blumengesteck auf einem Holzsarg © Mary Stark / fotolia Foto: Mary Stark

Was ist zu tun, wenn Angehörige sterben?

Wie soll der Verstorbene beerdigt werden? Wen informieren? Angehörige müssen viele Entscheidungen treffen. Eine Checkliste. mehr

Frau auf einer Beerdigung hält eine Rose © fotolia.com Foto: Kzenon

So bleibt der Tod bezahlbar

Stirbt ein Angehöriger, muss schnell über die Bestattung entschieden werden. Wer sich vorher informiert, vermeidet teure Fehler. mehr

Zwei Figuren zweier trauernder Frauen stehen  auf Geldscheinen. © picture alliance / dpa Themendienst Foto: Andrea Warnecke

Sterbevorsorge: Die eigene Beerdigung zu Lebzeiten bezahlen

Ob Treuhandvertrag oder Sterbegeldversicherung: Wer seine Angehörigen finanziell entlasten möchte, sollte vorsorgen.  mehr

Irgendwann müssen wir uns alle mit dem Thema Bestattung auseinandersetzen. Die deutsche Bestattungsbranche setzt im Jahr rund zwei Milliarden Euro um. Tendenz steigend. Ein lukrativer Markt, auf dem sich auch schwarze Schafe tummeln.

Feuer-, Erd- oder Seebestattung, ein klassisches Grab mit Stein oder ein anonymes Urnengrab – all diese Dinge müssen entschieden werden. Die Kosten variieren je nach Bestattungsform und Friedhof. So kann ein anonymes Grab in der gleichen Stadt auf einem Friedhof 1400 Euro, auf einem anderen nur 200 Euro kosten. Und das nutzt so mancher Bestatter offenbar für sich aus. In einem besonders dreisten Fall landeten Verstorbene auf dem billigsten Friedhof, obwohl die Familien andere Wünsche hatten.

Jo Hiller mit einem Sarg zum Selbstbauen. © NDR/Jessica Ostermünchner
Jo Hiller mit einem Sarg zum Selbstbauen.

Der teuerste Posten bei der Bestattung ist meist der Sarg. Während bei einer Feuerbestattung eher die günstigen Modelle zum Einsatz kommen, können Särge für eine Erdbestattung schnell über 2000 Euro kosten. Bei den Särgen können aber auch die Bestatter das meiste Geld verdienen. Deshalb sind Einkaufs- und Verkaufspreise von Särgen ein gut gehütetes Geheimnis der Branche, das wir lüften.

Und was kostet eigentlich eine komplette Erdbestattung mit schlichtem Sarg, Blumenschmuck und kleiner Trauerfeier? Viele Anbieter bleiben auf Nachfrage eher unkonkret, eine aussagekräftige Kostenaufstellung zu bekommen, ist gar nicht so einfach. Unseriöse Anbieter locken mit Billigangeboten, die am Ende oft teurer werden als gedacht. Unstimmigkeiten bei den Rechnungen der Bestatter sind keine Seltenheit.

"Markt"-Moderator Jo Hiller deckt die Maschen der Bestattungsbranche auf, trifft geschädigte Hinterbliebene, Verbraucherschützer, die sich für sie einsetzen und Insider der Branche. Er und sein Team gehen diesmal der Frage nach, worauf man bei der Organisation einer Bestattung achten sollte und wo Fallen lauern.

Produktionsleiter/in
Thomas Schmidtsdorff
Redaktionsleiter/in
Holger Ohmstedt
Dorina Rechter
Redaktion
Ute Krämer
Moderation
Jo Hiller
Autor/in
Jessica Ostermünchner
Redaktion
Carola Beyer