Die Nordreportage: Wo die Aale Taxi fahren

Hamburgs Fischereibehörde

Donnerstag, 28. Oktober 2021, 18:15 bis 18:45 Uhr
Dienstag, 02. November 2021, 11:30 bis 12:00 Uhr

Hamburg ist die "Angelhauptstadt" Deutschlands. Nicht nur Einheimische stehen an den Gewässern der Freien und Hansestadt, jährlich kommen mehr als 100.000 Angeltouristen hierher. Ihre Reviere: Elbe, Bille, Alster. Vom Angelzentrum aus starten hier das ganze Jahr über Gruppen von Angeltouristen, die den großen Fang machen wollen. Von sogenannten Angelguides geführt, geht es dann per Boot oder zu Fuß zu den Hotspots im Revier. Gibt es den großen Biss?

Viel Einsatz zum Schutz von Fisch und Gewässer

Martin Liebetanz-Vahldiek ist der Frontmann der Fischereibehörde in Entenwerder und setzt sich von dort aus in allen Gewässern Hamburgs für die Fische und die Angler*innen ein. Mit wachsamen Augen, modernster Technologie und einem treuen Team spürt er illegal gestellte Reusen auf und hilft verirrten Aalen wieder auf den richtigen Weg: mit dem einzigartigen Aal-Taxi.

Illegale Raubfischer machen das Leben schwer

Doch nicht alles läuft regelkonform in Martins Gewässern. Immer wieder muss er sich auf die Suche nach illegalen Netzen begeben, die häufig getarnt in den Gewässern liegen. Dabei muss er besonders aufmerksam sein, denn eine leere Cola- Flasche oder andere schwimmende Behälter könnten Bojen sein. Die nutzen die Raubfischer, um später ihre Netze wiederzufinden. Doch Martin kennt ihre Tricks und rettet so insbesondere Zander, auf die es die Täter besonders abgesehen haben, denn der verkauft sich gut.

Catch & Carry oder auch "Aal-Taxi"

Regelmäßig fährt Martin mit dem Biologen Robin Giesler zu den Schleusen der Unteren Bille. Dort haben die Fischretter selbst, regelkonform, Reusen ausgelegt, um verirrte Aale zu fangen. Gewissenhaft holen sie gemeinsam die Reusen ein, befreien die Tiere und bringen sie in einem Aquarium zurück in Elbe. Catch & Carry heißt das offiziell, aber Martin und Robin nennen das einfach "Aal-Taxi", ein Projekt, das von Hamburger Angler*innen mitfinanziert wird, alles aus Liebe zum Aal. Auf solche Projekte ist Martin besonders stolz, denn er weiß, dass hinter ihm und seiner Arbeit eine große Gruppe von Menschen steht, die ihm vertraut und mit ihm an einem Strang zieht.

Redaktion
Birgit Schanzen
Autor/in
Joop Wösten
Produktionsleiter/in
Karin Hauschildt