Die Nordreportage: Campertraum selbstgemacht

Der lange Weg zum Wohnmobil

Montag, 06. Dezember 2021, 18:15 bis 18:45 Uhr
Mittwoch, 08. Dezember 2021, 11:30 bis 12:00 Uhr

Einmal ein eigenes Wohnmobil besitzen, das ist für viele ein Lebenstraum. Gerade in Coronazeiten boomt die Wohnmobilbranche. Die Camping-Vans versprechen Unabhängigkeit und Freiheit. Doch dieser Wunschtraum ist für viele finanziell nicht zu realisieren: Schon ein relativ kleiner Camperbus kann als Neufahrzeug mehr als 65.000 Euro kosten. Und für größere Wohnmobile gibt es preislich keine Obergrenze. Da liegt für Bastler der Gedanke nahe, selbst Hand anzulegen und den Traum in Eigenregie zu realisieren.

"Die Nordreportage" begleitet drei sehr unterschiedliche Wohnmobil-Bauer, die versuchen, ihre Projekte und ihre Vanlife-Träume mit viel Kreativität und Humor in die Realität umzusetzen.

Ein Dachgepäckträger für den VW Crafter

Nur 6.000 Euro darf der Campertraum von Tobias Hoffmann am Ende kosten. © NDR/ToB Filmproduktion/Tim Boehme
Höchstens 6.000 Euro möchte Tobias Hoffmann ausgeben.

Tobias Hoffmann war sich sicher: "Das kriege ich auch für unter 6000 Euro hin, inklusive Basisfahrzeug", erklärt der Tüftler, der schon seit über einem Jahr auf eBay Schnäppchen für seinen alten VW-Crafter sucht: "Aus einer alten Gartenliege und einem Maurergerüst werde ich beispielsweise einen Dachgepäckträger basteln. Kostet mich so gut wie nix und sieht cool aus." Doch wie so oft steckt der Teufel auch beim Wohnmobilausbau im Detail.

Ein Ü-Wagen wird zum Camper

Antonio Marcello hat sich einen ausgedienten Satellitenübertragungswagen vom NDR gekauft, 7,5 Tonnen schwer. Die Ausstattung ist super, das gesamte Auto bereits gedämmt und mit Strom versorgt. Doch es gibt ein großes Problem: Rost! "Ich finde überall versteckten Rost. Und bis der weg ist, kann ich nicht mehr ruhig schlafen, während das Auto zerfällt", sagt Antonio.

Die große Satellitenschüssel auf dem Dach sorgt für viel Aufmerksamkeit bei Passanten, wiegt aber auch ordentlich. "Die muss wohl weg, sonst wird die Zuladung zu gering", bedauert Antonio, denn als Amateurfunker hätte er sie eigentlich gern erhalten. Aber die Demontage ist auch eine Herausforderung: "Knallt die runter, gibt es hier Tote", meint der Heim-Wohnmobilbauer.

Ein Kastenwagen startet ins Vanlife

Sarah Krüger ist stolz auf ihren ersten Camperbus. © NDR/ToB Filmproduktion/Julian Pacheco
Sarah Krüger ist stolz auf ihren ersten Camper.

Sarah Krüger hat einem Sanitärbetrieb einen VW-Bulli-Kastenwagen abgekauft. Und der soll richtig schick gemacht werden. Eine Fachfirma aus Neumünster wird der jungen Frau dabei helfen. Sie will aber auch ordentlich Eigenleistung in den Wagen stecken, denn der Bulli soll ihre Persönlichkeit und Vorlieben bis ins kleinste Detail widerspiegeln. Später will sie auf Instagram ihr Fahrzeug persönlich im Internet vorstellen. Vanlife heißt der trendy Lifestyle mit selbst ausgebautem Kastenwagen, der auf YouTube immer beliebter wird.

Weitere Informationen
Impressionen vom Campen in der Natur. © criene / photocase.de Foto: criene / photocase.de

13 Gründe, warum Camping-Trips ein besonderes Lebensgefühl sind

Tagsüber entdeckt ihr immer Neues, abends kommt ihr zurück in euer vertrautes Zuhause auf Zeit - und das ist nur einer der Gründe, warum ein Urlaub im Bulli, Zelt oder Van unglaublich erholsam ist! mehr

Wohnwagen stehen in den Dünen. © imago/blickwinkel Foto: McPhoto/Ralph Kerpa

Camping trotz Corona: Was Urlauber beachten müssen

Camping erlebt einen Boom, viele Plätze im Norden sind ausgebucht. Was müssen Gäste beachten? Welche Regeln gelten? mehr

Eine Frau sitzt auf einem Liegestuhl vor einem Wohnmobil im Wald. © Colourbox Foto: Andrey Armyagov

Urlaub im Wohnmobil: So finden Sie den richtigen Stellplatz

Urlaub mit dem Wohnmobil ist beliebt. Doch wo darf man überhaupt campen? Apps helfen bei Stellplatzsuche und Navigation. mehr

Autor/in
Tim Boehme
Produktionsleiter/in
Virginia Maassen
Redaktion
Sven Nielsen
Leitung der Sendung
Norbert Lorentzen

JETZT IM NDR FERNSEHEN

Markt 06:35 bis 07:20 Uhr