45 Min

Sylt - Insel nur für Reiche?

Montag, 26. August 2019, 22:00 bis 22:45 Uhr

Reetgedeckte Villen auf der Insel Sylt. © NDR
Wer auf Sylt ein Haus kaufen will, muss tief in die Tasche greifen.

Sylt boomt wie nie zuvor. Wer etwas auf sich hält, macht hier Urlaub. Oder - noch mondäner - er kauft sich eine Immobilie. Immer teurer werden die Objekte, so teuer, dass die Einheimischen längst auf der Strecke geblieben sind. Selbst kleine Häuser sind unter 1,5 Millionen Euro nicht zu bekommen, in begehrten Lagen werden auch zweistellige Millionen-Preise fällig. Viele Häuser werden nicht genutzt und eingerichtet, sie sind reine Kapitalanlagen.

Sylter bleiben auf der Strecke

Doku
Der Leuchtturm von Hörnum: Beliebtes Ausflugsziel auf Sylt. Mehr als 900.000 Übernachtungsgäste kommen im Jahr auf die Insel. © NDR

Wohin mit den Syltern?

Sylt gilt als die Insel der Schönen und Reichen. Doch die Einheimischen haben mit vielen Problemen zu kämpfen. mehr

Die Folge des Booms: Immer mehr Sylter finden keine bezahlbare Wohnung mehr und müssen die Insel verlassen. Das hat dramatische Auswirkungen: Die Sylter werden zu Dienstleistern von reichen Zweitwohnungsbesitzern in den Dörfern, die früher ihre Heimat waren. Die Kirche, die Kneipe und das Vereinsleben gibt es nicht mehr. Schulen werden geschlossen, die Kinder der wenigen noch auf der Insel lebenden Sylter müssen weite Schulwege in Kauf nehmen.

Mitarbeiter auf Sylt - verzweifelt gesucht

Bei den Pendlern nach Sylt gibt es in diesem Jahr nur noch ein Thema: Die ständigen Verspätungen und Zugausfälle zwischen Niebüll und Westerland. "Nur jeder zweite Zug ist noch pünktlich", sagt etwa Achim Bonnichsen. Er und mehr als 2.000 andere Menschen haben sich einer Facebook-Gruppe angeschlossen, in der sich Pendler austauschen. Sylter Geschäfte, Hotels und Gaststätten suchen händeringend Mitarbeiter. Doch die gibt es nicht - zu hoch sind die Lebenshaltungskosten.

Langzeitbeobachtung der Einheimischen auf Sylt

2012 waren die Autoren zum ersten Mal auf Sylt. In einer Langzeitbeobachtung verfolgen sie seitdem die Geschichten der Einheimischen: Die Eltern, die zur Geburt ihrer Kinder aufs Festland müssen - denn eine Geburtsstation im Krankenhaus gibt es nicht mehr. Die Sylter, die die Schließung ihrer Schulen miterleben müssen. Der Inhaber des einzigen Lebensmittelladens in Rantum, der ans Verkaufen denkt, weil hier kaum noch Einheimische leben. Die Freiwillige Feuerwehr, die händeringend Nachwuchs sucht. Und all die Sylter, die aufs Festland ziehen mussten - und nun täglich den Bahnärger haben.

Sylt, die Insel mit traumhaften Stränden und Watt-Landschaften, droht zur bloßen Urlaubs-Kulisse zu werden. Eine Insel, auf der die Insulaner keinen Platz mehr haben.

Weitere Informationen
Gunter Sachs mit Ehefrau Mirja auf Sylt (1970) © picture-alliance Foto: Sven Simon

Sylt: Sehnsuchtsinsel der Schönen und Reichen

Im Zweiten Weltkrieg gilt Sylt als Sperrgebiet. Am 15. Juni 1946 wird die Badesaison wiedereröffnet - und die Promis kehren zurück. mehr

Ein Pendler sitzt im Auto im Stau © NDR

Pendler-Frust im Norden

Überfüllte Bahnen, kilometerlange Staus: So sieht der Alltag Hunderttausender Pendler im Norden aus. Warum tun sich das die Menschen an? Wie sehr beeinflusst Pendeln das Leben? mehr

Redaktion
Jo Angerer
Kathrin Becker
Birte Gräper
Autor/in
Johannes Höflich
Produktionsleiter/in
Tim Carlberg