45 Min

Ein Job trotz Handicap? Behinderte Menschen suchen Arbeit

Montag, 31. Januar 2022, 22:00 bis 22:45 Uhr

Patric ist 27 Jahre alt und arbeitet in einer Bremer Behindertenwerkstatt. Er ist dort ein Leistungsträger, obwohl er geistig gehandicapt ist. Doch Patric sehnt sich nach einem richtigen Job: "Ich möchte irgendwann raus, denn ich sehe mich nicht in der Werkstatt."

VORSCHAU: Ein Job trotz Handicap? Behinderte Menschen suchen Arbeit (1 Min)

Es ärgert ihn, dass man "mich hier nicht richtig informiert, dass jeder Mensch auf dem ersten Arbeitsmarkt eine Chance bekommen kann. Das verstehe ich nicht. Und das mag ich nicht." So wie Patric geht es vielen Menschen, die geistig oder körperlich beeinträchtigt sind.

Behindertenrechtskonvention nimmt Unternehmen in die Pflicht

Obwohl der Übergang auf den Arbeitsmarkt staatlich mit viel Geld und Personal gefördert wird, haben ihn bisher von rund 320.000 Beschäftigten in den Behindertenwerkstätten nur ganze 1.500 Personen geschafft. Weniger als ein halbes Prozent: eine verheerende Bilanz.

Denn seit 2009 hat jeder Mensch das Recht auf einen Job auf dem freien Arbeitsmarkt. Die entsprechende UN-Behindertenrechtskonvention ist in Deutschland Gesetz. Auch Unternehmen sind gesetzlich in der Pflicht.

Selbstbestimmtes Leben ohne regulären Job kaum möglich

Carolina will raus aus der Behindertenwerkstatt. Doch ihre Jobsuche ist mit Hindernissen gespickt. © NDR/dm film und tv produktion
Carolina will raus aus der Behindertenwerkstatt. Doch ihre Jobsuche ist mit Hindernissen gespickt.

"Ich habe es noch nicht ein einziges Mal geschafft, meine Miete selber aufzubringen", erzählt Carolina. Sie hat eine Spastik und sitzt im Rollstuhl. Geistig ist sie total fit. Trotzdem bemüht auch sie sich seit zwei Jahren vergeblich um einen regulären Job. In der Behindertenwerkstatt verdient sie 179 Euro im Monat, selbstbestimmt leben kann sie damit nicht.

Macht Inklusion Werkstätten eigentlich bedeutungslos?

Kritiker halten den Behindertenwerkstätten vor, sie hätten gar kein Interesse daran, ihre Beschäftigten in den ersten Arbeitsmarkt zu vermitteln: "Das ganze Werkstättensystem lebt davon, dass der größte Teil in der Werkstatt bleibt.

Inklusion macht die Werkstätten bedeutungslos", konstatiert Ulrich Scheibner, einst selbst Geschäftsführer der Bundesarbeitsgemeinschaft Werkstätten für behinderte Menschen (BAG WfbM). Welchen Anteil an dieser Misere haben die Werkstätten, welchen die Wirtschaft?

Die 45 Min-Reporterinnen Birthe Jessen und Christiane Schwarz haben fünf Menschen mit Handicap auf ihrem Weg in ein selbstbestimmtes Leben begleitet.

Redaktion
Jochen Graebert
Produktionsleiter/in
Frederick Keunecke
Autor/in
Birthe Jessen
Christiane Schwarz