45 Min

Aufstand der Corona-Held*innen

Montag, 07. Dezember 2020, 22:00 bis 22:45 Uhr

In der Pandemie halten sie unsere Gesellschaft am Laufen: Sie kümmern sich um die Kranken und versorgen uns mit Lebensmitteln. Dabei setzten sie sich selbst der unsichtbaren Gefahr des Virus aus, das sichere Homeoffice - für sie undenkbar: Pflegekräfte, Kassiererinnen und Kassierer.

Sie und die vielen anderen Unverzichtbaren und Systemrelevanten wurden im Frühjahr von Balkonen aus beklatscht, Politikerinnen und Politiker bedankten sich für die Arbeit "an vorderster Linie". Und versprachen mehr Wertschätzung, bessere Arbeitsbedingungen und Löhne.

Systemrelevante Berufe: Immer noch zu schlecht bezahlt?

Es klang so, als würde die Corona-Pandemie Dinge zurechtrücken, die schon lange im argen lagen: 90 Prozent der Beschäftigten, die in systemrelevanten Berufen arbeiten, verdienen noch immer weniger als der Durchschnitt. Und: Die Verantwortung für das Wohl von Menschen wird noch immer wesentlich schlechter bezahlt als andere Tätigkeiten. Das wollen einige der systemrelevanten Corona-Helferinnen und -helfer nicht mehr hinnehmen.

Weitere Informationen
. © NDR
1 Min

Den Wert von Arbeit völlig neu denken

Berufe mit Verantwortung für Menschen werden laut einer Studie unterbezahlt. Ein neues System bewertet die Leistung in Pflegberufen und im Einzelhandel völlig anders. 1 Min

Pflegekräfte kämpfen für besseren Lohn

Seit Jahrzehnten kämpfen Pflegekräfte vergeblich für eine bessere Entlohnung und bessere Arbeitsbedingungen. Viele hofften, dass sich ihre Arbeit in der Pandemie positiv auf die Tarifverhandlungen auswirken würden. Die jetzt vereinbarten Tarifsteigerungen sind in den Augen mancher aber nicht ausreichend. Benjamin Arcioli und Caroline Rollinger begleiten die Betroffenen auf dem mühsamen Weg zu mehr Sichtbarkeit. Und sie sprechen unter anderem mit Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) und anderen über die Konsequenzen aus den Protesten.

Kim Peters etwa, Krankenpflegerin in Hamburg, infizierte sich auf der Station. Wochenlang kämpfte die vorher kerngesunde Mittdreißigerin um ihr Leben. Jetzt pflegt sie Corona-Patienten: "Wir sind nicht nur in dieser Situation systemrelevant. Wir sind immer systemrelevant und werden trotzdem unterbezahlt. Das ist eine Logik, die ich einfach nicht nachvollziehen kann. Wenn uns doch jeder braucht, warum bekommen wir dann so wenig?"

Krankenpfleger Benjamin Jäger hat im ersten Lockdown eine eigene Spartengewerkschaft für Pflegekräfte gegründet, weil er sich von Verdi nicht mehr ausreichend vertreten sieht.

Widerstand formiert sich auch unter Kassierern

Farina Kerekes, Verkäuferin beim Drogeriemarkt dm hat eine Onlinepetition mit dem Namen #handelsaufstand gestartet, um Forderungen für bessere Arbeitsbedingungen im Einzelhandel zu erkämpfen.

45 Min zieht nach einem halben Jahr Coronakrise Bilanz und fragt: Was wurde aus den Forderungen? Welche Taten folgen auf die großen Worte? Und konkret: Was erreichen Pflegekräfte und Kassiererinnen und Kassierer bei ihrem Kampf?

Weitere Informationen
Eine Pflegekraft begleitet die Bewohnerin eines Altenheims mit Rollator beim Gang durch den Flur. © picture alliance/Oliver Berg/dpa Foto: Oliver Berg

Diakonie will bessere Bedingungen für Pflegekräfte

Fachkräftemangel, Hygieneregeln, das aufwendige Besuchsmanagement und die angekündigten Corona-Schnelltests erschweren das Arbeiten. mehr

Redaktionsleiter/in
Kathrin Becker
Redaktion
Christian von Brockhausen
Produktionsleiter/in
Michael Schinschke
Autor/in
Caroline Rollinger
Benjamin Arcioli
Redaktion
Brockhausen, Christian