Weihnachten - Der Norden singt

Samstag, 22. Dezember 2018, 12:00 bis 12:30 Uhr

Rund 450 Sängerinnen und Sänger aus Norddeutschland haben sich in einer historischen Lagerhalle im Hamburger Hafen getroffen, um gemeinsam miteinander weihnachtliche Lieder zu singen. Das war im Jahr 2018.

Gemeinsames Einsingen, gleich soll es losgehen. © NDR/Jan Dieckmann
Gemeinsames Einsingen, gleich soll es losgehen.

Die Weihnachtszeit wird jedes Jahr voller Vorfreude: die Weihnachtszeit. Wenn die Tage kälter werden, wird es besinnlich. Auch rund um den historischen Kaischuppen 50 im Hamburger Hafen war es ruhig geworden, bis rund 450 Menschen aus Norddeutschland zusammengekommen sind, um das Hafenmuseum aus dem Winterschlaf zu wecken. Mit einer besonderen Idee: Sie wollen dort miteinander singen, inmitten von Fässern, Booten, Seekarten und Hubwagen und umgeben von Gerüchen nach Holz und Kaffee.

Ein Ort der Vorfreude

Der Arrangeur und Dirigent Niels Schröder mit der Begleitband. © NDR/Jan Dieckmann
Der Arrangeur und Dirigent Niels Schröder mit der Begleitband.

Ein großes Weihnachtsliedersingen verwandelt den Kaischuppen für einen Tag in einen Ort, der Vorfreude bereitet. Niels Schröder, Chorleiter, Komponist und musikalischer Leiter der Sendung, verleiht den klassischen Liedern zu Weihnachten mit seinen Arrangements einen ganz besonderen Glanz. Beteiligt an dem Projekt sind Sängerinnen und Sänger von Hamburg Singt - Der Chor Für Alle, The Young ClassX und weiteren Chören aus dem Norden.

Zwischen den Liedern erzählt Moderator und Sänger Yared Dibaba eine weihnachtliche Geschichte: "Der Engel in der Stadt", die von der Hamburger Autorin Susanne Niemeyer extra für diese Sendung geschrieben wurde.

"Weihnachten - Der Norden singt" ist ein Konzert der besonderen Art, es gibt den Zuschauerinnen und Zuschauern das Gefühl, mittendrin zu sein. Es lädt zum Besinnen und Mitsingen ein zur Einstimmung auf die schönste Zeit des Jahres.

Regie
Michael Valentin
Moderation
Yared Dibaba
Produktionsleiter/in
Katja Theile
Redaktionsleiter/in
Anja Würzberg
Redaktion
Eberhard Kügler