Die Eifelpraxis - Aufbruch

Donnerstag, 21. Februar 2019, 22:00 bis 23:25 Uhr

Vera Mundt (Rebecca Immanuel) und Chris Wegner (Simon Schwarz) kümmern sich in der Praxis um Edda Löhr (Mia Kasalo), die in der Schule zusammengebrochen ist.

3,83 bei 12 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Zwischen Fürsorge und Einmischung verläuft ein schmaler Grat, das weiß Versorgungsassistentin Vera Mundt aus schmerzlicher Erfahrung. Als Mutter hat sie bei Sohn Paul diese Grenze überschritten: Der 18-Jährige gibt ihr die Schuld am Scheitern seiner ersten großen Liebe und wohnt bis auf Weiteres bei einem Freund.

Bild vergrößern
Franziska Loer (Christina Hecke) versucht trotz ihrer schmerzenden Hand, für einen Fotokalender Blumen zu fotografieren.

Um aus Fehlern zu lernen, hat sich Vera auch im Beruf mehr Zurückhaltung verordnet. So schenkt sie der unvernünftigen Schmerzpatientin Franziska Loer, einer Mutter von zwei Mädchen, zunächst vor allem Geduld und Empathie. Obwohl die Alleinerziehende erkennbar mehr Hilfe braucht und ihrer älteren Tochter Edda zu viel Verantwortung auflädt. Als das Mädchen in der Schule zusammenbricht, ist der Moment für Vera gekommen, um der Ursache auf den Grund zu gehen. Sie und ihr Chef Dr. Chris Wegner vermuten Hashimoto, eine unheilbare Autoimmunkrankheit. Damit sie für ihre Töchter wieder da sein kann, muss sich die Patientin ihren Ängsten stellen.

Unterdessen gibt es gute Nachrichten von Sören, dem jüngeren Bruder von Veras "Hausfreund" Daniel: Der 15-Jährige erholt sich von den schweren Verletzungen aus dem ungeklärten Unfall und will sich übergangsweise bei den Mundts einquartieren.

Auch Paul möchte seine Wohnsituation ändern und mit Charly eine Best-Friends-WG gründen. Vera dagegen hofft, dass ihr Sohn wieder nach Hause kommt.

Produktionsland
Bundesrepublik Deutschland
Produktionsjahr
2018
Musik
Stefan Hansen
Kamera
Volker Tittel
Autor/in
Martina Mouchot
Regie
Kerstin Ahlrichs
Redaktion
Philine Rosenberg