Schweden - Corona und der Traum von Bullerbü

Sendung: Weltreisen | 01.08.2020 | 12:45 Uhr 29 Min | Verfügbar bis 01.08.2021

Ihren Sommer wollen sich die Schweden trotz Corona nicht nehmen lassen. Im Gegenteil - der Traum von Bullerbü hat größere Anziehungskraft denn je. Der schwedische Corona-Weg hat weltweit für große Aufmerksamkeit gesorgt. Freiwilligkeit statt Zwang. Die Zahl der Toten aber ist deutlich höher als in den Nachbarländern. Viele Schweden suchen deshalb Zuflucht in ihrem Sommerhaus oder sind sind froh, rechtzeitig hinaus aufs Land gezogen zu sein. Die Reportage von ARD-Skandinavien-Korrespondent Christian Stichler zeigt die schwedische Provinz in Coronazeiten.

NDR Logo
Dieser Artikel wurde ausgedruckt unter der Adresse: https://www.ndr.de/fernsehen/Schweden-Corona-und-der-Traum-von-Bullerbue,weltreisen642.html

Mehr Weltreisen

Ein Strand in Südafrika
28 Min
In Griechenland steht ein Mann über den Trümmern einer Windkraftanlage.
28 Min
YES BIKERS - Für die schottische Unabhängigkeit © NDR/Sven Barends
29 Min
Der auf einer einsamen Insel lebende Mauro Morandi wird interviewt.
29 Min
Der 28-jährige Anton Morozow am Strand von Kamtschatka. © WDR
29 Min
Eine trauernde Mutter wird zur Vorkämpferin gegen Rassismus, trägt ihre ohnmächtige Wut bis nach Washington. © NDR
29 Min
Die Brücke der kleinen Wunder in Kenias Hauptstadt Nairobi. © NDR/WDR
29 Min
Leokadija Lescika steht in ihrem rollenden Tante-Emma-Laden.
29 Min
Von Highfashion zur Streetware: Der Modedesigner Bas Timmer entwirft multifunktionale Wärmeoveralls für Obdachlose. © NDR/WDR
29 Min
Das UN-Umweltprogramm UNEP in Nairobi will ein weltweites „Jahrzehnt der Wiederbelebung von Ökosystemen“ ausrufen: Kann Baumpflanzen die Welt retten? Covid19 und die Gefahr neuer Viren sind ja nur die jüngsten Gründe, in Wiederaufforstung zu investieren. Der Schutz des Klimas oder der Wasserressourcen sind andere: Ohne intakte Wälder läuft nichts. © NDR/WDR
29 Min
Ihr Glück muss nachhaltig sein. Leena Vuotovesi will, dass ihr Ort Co2-neutral wird. © NDR
29 Min
Der LKW von Alban Modun auf dem zugefrorenen Fluss Tompo. 25 Tonnen Mehl hat Modun geladen - fünf mehr als offiziell erlaubt. © NDR/WDR
29 Min
Mehr anzeigen Mehr anzeigen