Norwegens Sehnsuchtsstraße

3000 Kilometer Richtung Norden

Sonntag, 25. November 2018, 20:15 bis 21:45 Uhr
Sonntag, 02. Dezember 2018, 11:30 bis 13:00 Uhr

Norwegens Sehnssuchtsstraße führt von Bergen an der Küste in den hohen Norden. © NDR/MIRAMEDIA GmbH, honorarfrei

3,92 bei 88 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Von Bergen, der zweitgrößten Stadt Norwegens, bis nach Kirkenes an der russischen Grenze geht es immer an der Küste entlang, zu majestätischen Fjorden, ins Fjell, durch alte Hansestädte, in malerische Dörfer und durch eine grandiose und wechselhafte Landschaft, die in Europa einzigartig ist.

Extreme Lebensbedingungen

Fast 3.000 Kilometer sind zu bewältigen, bis das Ende der Reise an der norwegisch-russischen Grenze erreicht ist. Hier, noch einmal 700 Straßenkilometer hinter dem Nordkap, sind kaum noch Touristen unterwegs. Wer in diesem Teil Norwegens lebt, mit extremer Dunkelheit im Winter und nicht enden wollendem Tageslicht im Sommer, ist ein echter Liebhaber des rauen Nordens.

Menschen entlang der Sehnsuchtsroute

Die Menschen entlang der Route lassen das Filmteam teilhaben an ihrem Alltag. Dazu gehört Stig Bareksten mit eigener Gin-Destille. Er will den ultimativ nordischen Gin und streift dafür selbst durch die Wälder seiner Heimat, um die Kräuter und Beeren zu sammeln. Auch der Muscheltaucher Alf Olav Saetre geht persönlich auf die Jagd, um sein Restaurant im mondänen Bergen mit Jakobsmuscheln zu versorgen. Mit Neoprenanzug und Netz taucht er gleich vor der Stadt, wo sich Prachtexemplare groß wie Untertassen einsammeln lassen. Das Filmteam trifft einen Lehrer, der lieber Ziegenhirte sein wollte, und eine Bäuerin, die das harte Leben als Milchmädchen im Gebirgsdorf noch erlebt hat, und eine Goldschmiedin, die in völliger Abgeschiedenheit im hohen Norden die alte Kunst der Wikinger in neue Form bringt.

Karte: Die Stationen der Sehnsuchtsstraße
Autor/in
Elke Bille
Produktionsleiter/in
Tim Carlberg
Redaktion
Ralf Quibeldey
Sprecher/in
Daniela Hoffmann
Kamera
Frank Bergfeld
Schnitt
Michael Schlatow